Exit Eden - Rhapsodies In Black

Review

EXIT EDEN – RIHANNA trifft auf Metal!

MADONNA, RIHANNA und die BACKSTREET BOYS – drei Interpreten, die man ohne Zweifel als klassischen Metal-Künstler bezeichnen kann… oder nicht? Das Debüt-Album von EXIT EDEN nimmt sich der schwierigen Aufgabe an, Lieder eben jener Pop-Künstler in ein Symphonic-Metal-Gewand zu packen. Dabei verbergen sich hinter dem Bandnamen EXIT EDEN keine Neulinge: Amanda Somerville (EPCIA, AVANTASIA, KAMELOT), Clémentine Delauney (VISIONS OF ATLANTIS), Marina La Torraca (AVANTASIA, PHANTOM ELITE) und Anna Brunner wollen beweisen, dass auch Popsongs gut klingen können.

Starker Auftakt

Auch wenn das Prinzip des Coverns genrefremder Songs wahrlich kein neues ist, so liefern EXIT EDEN zunächst einen starken Albumauftakt. “Question Of Time“ von DEPECHE MODE wirkt durch den symphonischen Charakter nahezu gewaltig und zeigt ganz klar, dass man von “Rhapsodies In Black“ gesangliche Topleistungen erwarten darf. RIHANNAs “Unfaithful“ ist im Original eine wirklich nicht zu verachtende Popballade, wirkt jedoch in der Version von EXIT EDEN deutlich kraftvoller und durch zielsicher eingesetztes Cello musikalisch hochwertiger.

Einzeln gut – Im Kollektiv langweilig

Bei den darauffolgenden Stücken “Incomplete“ (BACKSTREET BOYS) und “Impossible“ (SHONTELLE) wird jedoch ein erhebliches Manko des Albums deutlich. Durch die Einschränkung, dass lediglich Songs aus dem Pop-Genre gewählt wurden, stellt sich eine gewisse Langeweile ein. Produktion und Gesamtsound sind fehlerlos, jedoch klingen die einzelnen Titel durch das oft ähnlich strukturierte Ausgangsmaterial auf Dauer recht eintönig. Dieser Trend setzt sich in Lieder der Marke “Heaven“ (BRYAN ADAMS) gut hörbar fort. Einzeln mögen die Titel viel hermachen, im Kollektiv wirkt es recht ideenlos.

Trotz aller Kritik verstecken sich in “Rhapsodies In Black“ noch einige Perlen. “Frozen“ beispielsweise, im Original von MADONNA, besticht ohnehin schon durch eine mystische Atmosphäre. EXIT EDEN verwandeln den Song jedoch zu einem wahrlich beeindruckend klingenden Symphonic-Metal-Kracher mit jeder Menge Druck und Bombast. Das Feature von Simone Simons (EPICA) fällt jedoch wenig auf. Änderungen im Sound liefert ihr Beitrag nicht. Ähnlich verhält es sich bei ihrem zweiten Gastspiel: “Skyfall“ von ADELE. Das Cover wirkt darüber hinaus insgesamt langweilig und wird in keiner Sekunde dem packenden Original gerecht. Das war nix EXIT EDEN, da hilft auch keine Simone.

Spannende Cover – Durchschnittlicher Symphonic Metal

“Rhapsodies In Black“ ist insgesamt ein wenig abwechslungsreiches Album, was jedoch nicht bedeutet, dass es keinen Spaß macht. Bekannte Songs aus den Charts einmal in einem derartigen Gewand zu hören. Das ist ohne Zweifel unterhaltsam und eine Empfehlung für Freunde von Cover-Alben. Auch stimmlich wird dem geneigneten Hörer (bis auf gelegentliches “Knödeln“) viel geboten. Für abwechslungsreichen Symphonic oder Gothic Metal greife man allerdings besser zu EPICA oder VISIONS OF ATLANTIS.

Shopping

Exit Eden - Rhapsodies in Blackbei amazon14,99 €bei EMP16,99 €
05.08.2017

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Shopping

Exit Eden - Rhapsodies in Blackbei amazon14,99 €bei EMP16,99 €
Exit Eden - Rhapsodies in Blackbei amazon18,59 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29335 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Exit Eden - Rhapsodies In Black

  1. darkratte sagt:

    Also top album seit langem nicht so ein tolles album mir angehört man denkt das es kein Cover album ist die songs sind den frauen wie auf dem leib geschnitten.Klar gibt es ähnlichkeiten an einige songs dies ist aber bei andere alben ohne cover songs nich anders. Das cover von Rihanna das ist mal ein hammer.

    10/10
  2. Sane sagt:

    Ich kotz gleich
    Ich weiß, trvheimer, musiknazi,wenns mich nicht interessiert soll ich die fresse halten usw aber das hier ist popgewixe der Marke extra schrecklich.

  3. Death Corpse sagt:

    Killer!!!!

    9/10
  4. SaGi sagt:

    Ich wäre froh, wenn ich beim Genuss dieser Scheibe nur kotzen müsste.
    Der angebliche Bombast verpufft durch die ekelhaft poppige und drucklose Produktion und “Symphonic-Metal-Kracher” find ich da nirgendwo. Selbst Flachbands wie Nightwish und Within Temptation sind dagegen die reinsten Abrisskommandos.
    Für die Vergewaltigungen von “Frozen”, “Skyfall” und vor allem “Question Of Time” müsste es eigentlich die Höchststrafe geben.

    1/10
  5. LadyDevil sagt:

    Ich find das Album gut, natürlich ist es nicht sehr vielfältig aber allein die gewählten Songs gefallen mir schon gut.
    Ich hab keine Ahnung warum manche alles schlecht machen müssen, nur weil es nicht ihr Geschmack ist.

    Ich mag zb keine Musik wo nur (für mich ist es das) geschrien bzw. gebrüllt wird, das man eigentlich nichts versteht. Für andere ist das das Nonplusultra. Jedem das seine.

    10/10
  6. metalfreak sagt:

    Wer Symphonic metal mal interessant hoeren will, auch in der Rockhard eine sehr gute Kritik bekommen, Silent Wedding aus Griechenland, das hier ist so ein auf Erfolg getrimmtes Projekt das so aufgegangen ist, komisch das dies Managern nicht schon viel frueher eingefallen ist.

    5/10