Accept - Restless And Wild

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 26 Bildern: Accept - Knock Out Festival 2023 in Karlsruhe

Die Anfänge von ACCEPT gehen zurück in das Jahr 1968. Udo Dirkschneider war bei BAND X am Mikrofon zu hören. BAND X wurden im Jahr 1976 mit dem Einstieg von Wolf Hoffmann zu ACCEPT. Die metallische Welle aus England erreichte das Bergische Land und das vierte Album von ACCEPT, „Restless And Wild“, war das erste Werk, auf dem Dirkschneider jedem Track seine Stimme verlieh und ist ein Klassiker der 80er Jahre.

„Restless And Wild“ ist ein Klassiker der 80er Jahre

In der Zeit zwischen dem Vorgänger „Breaker“ und „Restless And Wild“ hat sich einiges verändert. Die zweite Gitarre hat Herman Frank übernommen, jedoch ist er auf der LP noch nicht zu hören. Tatsächlich spielt Wolf Hoffmann alle Gitarrenparts, sodass ACCEPT als Quartett agieren. Peter Baltes konzentriert sich ausschließlich auf den Bass und verzichtet auf Gesangseinlagen. Außerdem wechselte die Band das Studio und nahm „Restless And Wild“ in den Kölner Dierks Studios auf. Am 4.Oktober 1982 stand die Scheibe in den Plattenläden.

Der Opener hat vor allem durch das einprägsame Intro „Heidi, Heido, Heida“ eine gewisse Berühmtheit erlangt. „Fast As A Shark“ liefert Speed Metal mit Thrash-Metal-Einflüssen und wird sowohl von ACCEPT als auch von DIRKSCHNEIDER nach wie vor live performt. Der Titeltrack ist ein weiterer Klassiker und sollte jedem Metal-Fan bekannt sein.

Weniger bekannt sind „Ahead Of The Pack“ und „Shake Your Heads”. Beide Nummern liefern genau die Trademarks, die ACCEPT in den frühen 80ern ausmachen. Das Dirkschneiders markantes Organ und die Hoffmanns Saitenarbeit dominieren. „Neon Night“ beendet die A-Seite der LP. Es geht einen Schritt in Richtung Hard Rock, die Band reduziert das Tempo und tauscht es gegen Eingängigkeit und Melodie. Hoffmann tobt sich bei dem etwas über sechs Minuten langen Track mehr aus als Dirkschneider.

ACCEPT verschnaufen auf der B-Seite

„Get Ready“ für die B-Seite? Dirkschneider knallt der Hörerschaft sein Sirenenorgan auf die Ohren und führt Regie. „Demon’s Night“ gehört zu den eher einfach gestrickten Songs, die nicht zu den Highlights der Scheibe zählen. „Flash Rockin‘ Man“ überzeugt durch das Zusammenspiel Dirkschneiders und Hoffmanns,  „Don’t Go Stealing My Soul Away“ lädt zum Headbangen ein und bewegt sich solide zwischen Hard Rock und Heavy Metal.

Diese neun Tracks sind bärenstark, das Prädikat herausragend erreicht die Scheibe mit dem zehnten Track, „Princess Of The Dawn“. Die Cinderella Story ist der variabelste Song, verändert mehrfach den Rhythmus und ist ein „must know“ für jeden Menschen, der sich für traditionellen Heavy Metal interessiert. Hoffmann und Dirkschneider kreieren einen Dauerbrenner, der knapp 40 Jahre später bei keinem ACCEPT-Konzert fehlen darf. Eine Besonderheit am Rand: Deaffy wirkte beim Songwriting von „Princess Of The Dawn“ mit. Hinter Deaffy verbirgt sich die Ehefrau von Wolf Hoffmann, Gaby Hoffmann, die neben ihrer Tätigkeit als Bandmanagerin die ein oder andere Songidee zu „Restless And Wild“ beisteuerte.

„Princess Of The Dawn“ hebt„ Restless And Wild” auf das Prädikat herausragend

Nach „Breaker“ zeigt sich bei „Restless And Wild“ die musikalische Weiterentwicklung von ACCEPT, die in „Princess Of The Dawn“ mündet. So sind die Top-Highlights der Scheibe am Anfang und am Ende zu finden. Eine kleine Schwächephase gönnt sich die LP auf der B-Seite mit „Demon’s Night“ und in Teilen bei „Don’t Go Stealing My Soul Away“. Auch wenn sich nicht nur Killer auf „Restless And Wild“ befinden, Songs wie „Fast As A Shark“ oder „Princess Of The Dawn“ kompensieren die ein oder andere Verschnaufpause. Die Scheibe ist ein zeitloser Klassiker, der in keiner gut sortierten traditionellen Heavy-Metal-Kollektion fehlen darf.

Shopping

Accept - Compilation: Restless & Wild & Balls to the Wallbei amazon10,58 €
22.12.2021

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Restless And Wild' von Accept mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Restless And Wild" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Accept - Compilation: Restless & Wild & Balls to the Wallbei amazon10,58 €
Accept - Accept: Restless and Wild / Metal Heart - German Heavy Metal Band Studio Album CD Collectionbei amazon28,55 €bei amazon69,93 €
Accept - Restless and Wildbei amazon8,73 €
Accept - Restless & Wildbei amazon32,77 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Accept auf Tour

05.06. - 08.06.24Mystic Festival 2024 (Festival)Bring Me The Horizon, Megadeth, Machine Head, Bruce Dickinson, Accept, Kreator, Satyricon, Biohazard, Fear Factory, Chelsea Wolfe, Body Count, Sodom, Enter Shikari, Furia, Thy Art Is Murder, Life Of Agony, Leprous, Graveyard, Lord Of The Lost, High On Fire, Orange Goblin, Suffocation, Vio-lence, Ithaca, Asphyx, Mysticum, Dool, 1000mods, Cage Fight, Hanabie., Blackgold, Crystal Lake, Endseeker, Humanity's Last Breath, Lamp Of Murmuur, Wayfarer, Lik, Sanguisugabogg, Skálmöld, Villagers Of Ioannina City, Massive Wagons, Evil Invaders, Dödsrit, Gutalax, Textures und GaupaGdańsk Shipyard, Danzig

4 Kommentare zu Accept - Restless And Wild

  1. Nici67 sagt:

    Dem kann ich nur zustimmen, allerdings ist das Album nicht an allen Stellen so stark, dennnoch ist es ein unverzichtbarer Klassiker des Metals und der frühen Accept.

    8/10
  2. eMSig70 sagt:

    Interessant, ich mag ja gerade Demon’s Night und Don’t Go Stealing My Soul Away sehr. Für mich eine Platte ohne Schwächen – all killer, no filler!

    10/10
  3. HH7 sagt:

    Mein Lieblings-Accept-Album! Darf in keinem Heavy Metal-Haushalt fehlen. Kaum zu glauben, dass das schon 40 Jahre alt wird. Viele Klassiker mit einem überragenden Ende! Princess of the Dawn… I love this song!!! 🙂

    9/10
  4. MetalGerhardt sagt:

    Seltsam, aber ich fand die Scheibe etwas schwächer, als „Breaker“.
    Besonders die Strophen stellen für mich eine Schwäche dar, weil sie kaum eingängig gestaltet wurden und Dirkschneider fast immer nur Herumkreischt. Die Refrains übertreiben es hingegen manchmal etwas zu sehr mit Gangshouts.
    Dass die Platte für den Heavy-Metal gewissermaßen wegweisend war, ist schon klar und eine tolle Leistung von Accept, aber mir geben nur wenige Songs ein brauchbares Gefühl.
    Meine Highlights sind „Ahead of the Pack“ und das wunderbare „Princess of the Dawn“.
    Der Rest läuft solide durch, bleibt aber oftmals zu wenig im Ohr hängen. Jedenfalls ist das meine Meinung.

    6/10