The Faceless - Planetary Duality

Review

“Spawned from the seed of aliens and birthed from the wombs of monsters, the members of THE FACELESS were raised in isolation with nothing but their musicianship to soothe their wretched existence.”

Aha. Seltsam, die fünf Gesichter, die da für das Bandphoto in die Kamera gucken, sehen eigentlich ganz nett und gemütlich aus. Wahrscheinlich wurden hier Gedankenkontrollstrahler benutzt – denn nicht nur die Gesichter der Aliens, sondern auch ihre Musik macht auf mich einen ganz und gar irdischen Eindruck.

“Planetary Duality” stellt nach dem 2006er-Album “Akeldama” (veröffentlicht via Sumerian Records) das Zweitwerk der Band dar, welches nun auch bei uns in Europa veröffentlicht wird, nachdem es in den USA bereits letztes Jahr in die Top-200-Album-Charts einstieg. Musikalisch gibt man sich darauf einem Mix aus sehr technischem Death Metal, der einen oder anderen Black-Metal-Anleihe sowie hier und da eingestreuten -core-Parts hin, leider ohne das doch recht nette Alien-Bandkonzept auch lyrisch und musikalisch konsequent durchzuziehen (dies äußert sich lediglich im elektronisch verzerrten Gesang, der ab und zu auftaucht).
Eins muss man den in Los Angeles gestrandeten Außerirdischen ja lassen: Ihre Instrumente beherrschen sie! Unglaublich komplex und technisch versiert trumpfen sie auf “Planetary Duality” auf und lassen das Album so mehrmals den schmalen Grat zwischen technischem und progressivem Death Metal überqueren. Ganz im Stil von CYNIC lässt man hier und da auch gerne mal jazzige Parts auftauchen (zum Beispiel in “Sons Of Belial”), dann Klargesang folgen, um im nächsten Moment nach CANNIBAL CORPSE zu klingen, Grindcore-verdächtig loszuprügeln, ein melodisches Gitarrensolo zu spielen oder ein Black-Metal-Riff einzustreuen. Das alles macht “Planetary Duality” zu einem herrlich verspielten und gleichzeitig ultra-brutalen Progressive-/Technical-Death-Metal-Album, das mit einem wuchtigen Sound ausgestattet ist und fast auf voller Länge überzeugen könnte. Wenn nicht …

Tja, wenn in dem ganzen Durcheinander nicht der rote Faden verloren gehen würde. Zwar schaffen es THE FACELESS, die vielen verschiedenen Elemente zu einer Suppe zu vereinen, es klingt also nichts an den Haaren herbeigezogen oder nur der Komplexität oder Abwechslung wegen integriert, aber dennoch vermisst man hier und da das, was “Planetary Duality” zu einem in sich geschlossenen Album macht. Klar, es ist ein Konzept vorhanden, sowohl lyrisch, als auch musikalisch – aber wirklich zu durchblicken ist es nicht. Was machen THE FACELESS denn nun? Deathcore? Progressive Death Metal? Black-Death-Grindcore-Mischmasch? So wirklich definieren kann man das nicht, so dass die Frage, was THE FACELESS denn jetzt mit ihrem Album bezwecken wollen, offen bleibt.

Die Band muss also ganz klar noch an ihrem Konzept arbeiten und den berühmt-berüchtigten Roten Faden in ihrer Musik finden. Wenn ihr das gelingt, könnte da noch was ziemlich Gutes bei herauskommen – die Ansätze sind auf jeden Fall da!

20.02.2009

Textchef.

Shopping

The Faceless - Planetary dualitybei EMP13,99 €bei amazon18,51 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu The Faceless - Planetary Duality

  1. Anonymous sagt:

    Finde es schade für so ein wahnsinnig gutes Album nur 6/10 zu vergeben, nur weil man es nicht in eine Schublade stecken kann und darauf pocht, dass es einen roten Faden haben muss. Planetary Duality ist ein Konzeptalbum auf absolut hohem technischen Niveau. Technischer Death Metal vom Feinsten. Als Zuckerl gibts noch den "Area 51"-Caller aus einer Radiosendung der ’90er mit drauf. Als hätte er damals nur dort angerufen, um auf ein THE FACELESS Album zu kommen. Passt wie die Faust aufs Auge.

    9/10