metal.de
20 Jahre metal.de - Die Geschichte des Magazins

Special

20 Jahre metal.de – dieses Jubiläum haben wir auf unseren Seiten ausführlich gewürdigt. Mit Rückblicken, mit skurrilen Interviews, mit Artikeln, die so nie wieder kommen werden. Alles, was jetzt noch zum Glücklichsein fehlt, ist ein Rundumblick über die eigene Historie.

Oder, um es mit einer fiktiven Werbefigur auszudrücken:

Hey, Ihr von metal.de – wie seid Ihr eigentlich zu dem geworden, was Ihr heute seid?

Das ist natürlich unbeschwerter gefragt als geantwortet. Durch harte Arbeit, wahrscheinlich. Durch Leidenschaft, Spaß und Leiden gleichermaßen. (Und wer will letzteren Punkt schon ernsthaft in Frage stellen angesichts auch nur einer rezensierten (und vorher angehörten) STRIBORG-Platte? – Eben.) Und nicht zuletzt durch Geschick, eine Vision und ein kleines, vielleicht auch nur ein klitzekleines bisschen Glück.

Wir erinnern uns: Mitte der 90er war für den damaligen Microsoft-Chef Bill Gates das Internet “nur ein Hype”, knapp 20 Jahre später für die Kanzlerin immerhin noch “Neuland”. In dieser Zeitspanne hat es metal.de geschafft, aus bescheidenen Anfängen zum größten deutschsprachigen Metal-Magazin im Netz zu werden. Und zu bleiben. Und den Leser (also Euch) täglich mit frischen News, Reviews, Interviews, Berichten und Specials zu versorgen.

Die Anfänge: Atombomben und 150 Besucher

Wir blicken also zurück ins Jahr 1996, in die Zeit also, als Frankreich noch Atombomben zündete, Großbritannien von BSE heimgesucht wurde und TAKE THAT sich auflösten… 1996 hat der in Berlin ansässige Programmierer Truhe die pfiffige wie folgenschwere Idee, zusammen mit ein paar Gleichgesinnten ein Musikmagazin ins Leben zu rufen. Und obwohl das Internet, so man denn den führenden Eliten des Computerzeitalters Glauben schenken will, nicht mehr als ein Hype ist, soll das Ganze eben dort, im World Wide Web stattfinden. Ein geschickter Schachzug, denn das als “Dark Site” an den Start gehende Metalfanzine ist das erste deutschsprachige seiner Art im Netz.

Galerie mit 8 Bildern: 20 Jahre metal.de - die Geschichte von A bis Z

Technisch ist das Magazin auf der Höhe der Zeit: Dafür reichen damals noch autodidaktisch erlernte HTML-Kenntnisse, aber der lange angewendete Code muss rückblickend als für 1996 bahnbrechend angesehen werden. Lediglich ein Datenbanksystem kommt später noch hinzu – bei einer Seite, die mittlerweile zehntausende Unterseiten hat, eine schlichte Notwendigkeit. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten: Bis Ende Oktober 1996 zählt “The Dark Site” stolze 150 Besucher.

Experimente, Kooperationen und erste Multimedia-Gehversuche

Schon im Jahr darauf (als IN FLAMES ihr letztes ernstzunehmendes Album veröffentlichen) wagen Truhe und Chefredakteur Asmondeus erste Experimente, indem sie mit der deutschen Seite heavy.de kooperieren. Ab sofort ist das Magazin unter der Adresse darksite.heavy.de zu erreichen. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten: “Dark Site” bietet Real-Audio-Dateien zu den Reviews an – die ersten Multimedia-Gehversuche. Im März 1998 werden die Real-Audio-Dateien durch das gerade neu aufgekommene Format MP3 ersetzt – in damals (be)rauschender 112kbit-Qualität. Und die Seite bekommt noch eine Neuerung spendiert: eine eigene Suchmaschine.

Doch damit nicht genug: 1998 (SLAYER versuchen sich gerade an Nu Metal) kommt noch ein Diskussionsforum, ein Chat sowie ein Newsletter hinzu – alles Features, die jahrelang bestens ihre Funktion erfüllen und erst viel später durch eigene Social-Media-Kanäle abgelöst werden. Im Mai besuchen erstmals über 10.000 Besucher die Seite. Fa-Fa-Fantastisch! Und weil sich Truhe & Co. nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, bekommt das Magazin im Dezember 1998 ein neues Design und eine neue Domain: metal-online.de. “Dark Site” ist jetzt schneller, schöner und komfortabler.

Der Name metal.de kreuzt den Weg …

Jetzt steht also die Technik, das Design, der Inhalt, und auch die Leser sind da… was fehlt da noch zum vollendeten Glück? Natürlich: Der Name. Im November 1999 (ENTOMBED veröffentlichen gerade ihre von einigen unverbesserlichen Nerds gefeierte “Black Juju”-EP) sichern sich die Betreiber die noch freie Domain metal.de, die allerdings erst über fünf Jahre später zum Namensgeber der Seite wird. Dennoch: Einen geileren Namen kann man sich doch einfach nicht wünschen. Das rockt wirklich hart und ist einfach nur der Hammer, Mädels! Im April 2000 (DESTRUCTION verkünden “All Hell Breaks Loose”) folgt als weitere Domain wavegothic.de, die dieselben Inhalte in einem anderen Layout anbietet. Was übrigens auch erklärt, warum wir eine Vorliebe für die schwarze Gothic-Szene haben. (Auch wenn BLUTENGEL und ihre Fans das vermutlich anders sehen werden.)

Im Jahr darauf (der Maskenstadel SLIPKNOT veröffentlicht gerade sein bahnbrechendes “Iowa”-Album) stehen erstmals größere personelle Veränderungen an: Azazel ersetzt Chefredakteur Asmondeus, und Pro wird stellvertretender Chef. 2002 wiederum geht als das Jahr in die Metalgeschichte ein, das metal.de und METALLICA im Geiste eng zusammenschweißt: Lars Ulrich wird bei den Aufnahmen zu “St. Anger” gerade die Snare sabotiert, als Hackerkids aus den USA den gesamten Bestand an Interviews des Magazins löschen. Unter anderem. Danke für nichts übrigens. In beide Richtungen. Immerhin geht das Magazin unbeirrt auf Review Nummer 3.000 zu.

… und bleibt

Zwei Jahre später (ENSIFERUM lassen just ihr zweites heißes Eisen auf die Metallerschaft los) steigen die Kollegen Norman, Thomas, Endres und Audaron ein, die teilweise bis heute dem Magazin erhalten bleiben. Im Juli 2005 (BLACK SABBATH-Riffmeister Tony Iommi hat mit seinem Soloalbum “Fused” ein überraschend starkes Werk am Start) wird aus “Dark Site”, ganz passend zur Domain, nach langen Diskussionen das Magazin metal.de. Passt doch gleich auch viel besser zum mittlerweile wenig düsteren Outfit der Seite – auch wenn wir uns natürlich weiterhin finsterer Musik verflichtet fühlen. Unter anderem.

“2005 zuckt noch, und wir schlachten schon den Kadaver aus!” So steht es rund um Weihnachten 2005 auf metal.de. Außerdem mit am Start: Der Jahresrückblick “Metal, Bier & Emotionen”. Und METALLICA spielen live für lau. Das waren noch Zeiten!

Mitte 2006 (NAPALM DEATH lassen gerade “Smear Campaign” von der Kette) erfährt die Redaktion eine Rundumerneuerung, und Alboin übernimmt den Chefredakteursposten von Azazel.

Ende der 2000er-Jahre beginnt auch unser Engagement auf Festivals. Den Anfang macht hierbei unsere eigene Jubiläumssause in der Rockfabrik Ludwigshafen – zehn Jahre metal.de sind schließlich ein Grund zu feiern. Noch mehr zu feiern haben wir aber mit unserem Engagement auf dem Summer Breeze Open Air – mit eigenem Autogrammstundenstand und jeder Menge Spaß in den Backen. Wir hatten sie alle da: von AMON AMARTH über TARJA bis ENSIFERUM, von KNORKATOR bis zu einem der seltenen Auftritte von Chris Barnes und SIX FEET UNDER im direkten Publikumskontakt. Auch die AS I LAY DYING-Nummer haben wir unbeschadet überstanden. Außerdem leeren die Jungs von DER WEG EINER FREIHEIT seit Anbeginn unseren Zapfhahn. Das macht so viel Spaß, dass wir seit 2011 auch auf dem Rockharz Open Air mit einem eigenen Stand vor Ort sind. Für Euch.

Nicht weniger aufregend: Da MySpace jeden Tag an Popularität gewinnt, hat auch metal.de bald ein Profil im bis dato größten sozialen Netzwerk. Im März 2009 (STRIBORGs Sin Nanna hat mit “Perceiving The World With Hate” wahrscheinlich sein Magnum Opus am Start), wir sehen den Erfolg des späteren Präsidenten der U.S.A. vorher, richten wir einen eigenen Twitter-Kanal ein. Terrific! Noch besser ist allerdings der Launch des Facebook-Kanals knapp ein Jahr später – mit demnächst 20.000 Followern. It’s great!

Redesign(s) und echte Namen

In der Zwischenzeit bemühen sich hinter den Kulissen gute Kräfte um ein Redesign der Seite. Das Ergebnis kommt im Dezember 2009, wenn auch anders als gedacht – doch auch wenn sich technisch nicht viel ändert und die Seite intern den Namen ‘metal.de 1.5’ trägt, ist das Marshall-Amp-Design doch nicht von schlechten Eltern, oder? Komplett neu wird metal.de dann im März 2011 (AMON AMARTH bringen zeitgleich das feurig betitelte “Surtur Rising” in die Plattenläden) – mit einem im Grunde zeitlosen ‘grungy’ Aussehen, das wir seitdem nur moderat modifizieren mussten. Mit diesem Redesign legen unsere Redakteure übrigens auch die bis dahin teilweise noch üblichen Pseudonyme ab – FAKE NAMES – und aus Death Angel, The.Beaver, Xeledon, Audaron und Norman werden… nun ja, Namen sind eh nur Schall und Rauch, und wer wer ist, könnt Ihr auf der Teamseite sehen.

VOMITORY gehen immer. Das wussten wir schon damals, und eigentlich hat sich seitdem nichts geändert. Abgesehen davon, dass sich die Band aufgelöst hat und metal.de mittlerweile etwas anders aussieht. Okay, dann also: Fast nichts geändert.

Personell steuert metal.de allerdings auf sein eigenes 1888 zu und wechselt zwischen 2010 und 2013 gleich viermal den Posten des Chefredakteurs, bis im Oktober 2013 meine Wenigkeit zusammen mit Jan und Stephan wieder für Kontinuität sorgen. Gleichzeitig verpasst sich metal.de eine inhaltliche Rundumerneuerung und führt neue Formate ein: den Monatsrückblick, “Die 10…”, Diskografiechecks (anfangs noch mit “ph”), “Individual Thought Patterns”, Einblicke in den Büroalltag von metal.de sowie abwechslungsreiche Diskussionsformate.

metal.de 3.0

Und jetzt? metal.de hat seit Mai 2016 wiederum eine neue Seite, die unser geschätzter Kollege Thomas in unzähligen Stunden im metal.de-Büro selbst programmiert hat. metal.de 3.0 ist optisch ansprechend, technisch auf der Höhe der Zeit, inhaltlich selbstverständlich immer vorne mit dabei. Mittlerweile sind wir bei weit über 28.000 Reviews angekommen und haben über 2.700 Interviews mit den Stars und Sternchen der Szene geführt. Zugleich sind wir mit eigenen Ständen auf den Open-Air-Festivals Summer Breeze und Rockharz vertreten und präsentieren Euch zahlreiche Tourneen, Konzerte und Festivals. Und wir – das sind derzeit knapp 40 Redakteure, Fotografen und Mitarbeiter – sind mit viel Herzblut und Idealismus dabei, wenn es darum geht, Euch jeden Tag aufs Neue zu überraschen. Jedenfalls ist das unser Anspruch. True story!

Seiten in diesem Artikel

12
20.02.2017

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28453 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu metal.de - 20 Jahre metal.de - Die Geschichte des Magazins

  1. Derspatzinderhand sagt:

    Was für eine ekelhafte Selbstbeweihräucherung für ein Magazin mit fragwürdigen Rezensionen. Buäh.

    1. Sane sagt:

      Was für ein ekelhaftes Kommentar von einem Menschen mit fragwürdiger Freizeitgestaltung.
      Wenn metal.de so kacke ist,was machst du dann hier?
      Ich finde es interessant wie sich das ganze entwickelt hat; offensichtlich eine Herzensangelegenheit, da ist es kein Wunder dass der Rückblick ein bisschen emotional ist.
      Und das meine Damen und Herren, ist auch gut so! 🙂

      1. Wiegland sagt:

        Einfach nich beachten den kleinen Trollon…
        Finds super witzig die alten Designs zu sehen, das ist gerade mal ein paar Jahre her und sieht echt steinzeitlich aus. Und wie aus dem Interview hervorgeht, ist das Projekt ja alles andere als profihaft gestartet, finde es krass wie sich das Ganze entwickelt hat. Ich bin auch nicht mit allen Rezis einverstanden, aber es ist eben immernoch Musik und die ist oft Geschmackssache.
        Deshalb von mir als alter Metalhead ein ganz klares “Immer weiter so” 😉

      2. Derspatzinderhand sagt:

        Heul leise.

  2. Eisgeist sagt:

    Moin, schöner Rückblick, ich schau seit ca. 10 Jahren regelmäßig auf eure Seite und habe mindestens zwei Design-Wechsel miterlebt. Vorher war ich eher auf powermetal.de daheim, musste mir aber irgendwann eingestehen, dass ihr mir in punkto Layout, Aktualität und Schreibstil besser gefallt. In diesem Sinne, vielen Dank und weiter so!!

  3. Drachenlord sagt:

    Meddl Loide servus! Fiso wird hier etzala immer noch metal statt meddl geschriben? Gedrollt wird ned! Am Moondaach gibts ne digge fedde Anzeige!

    1. Sane sagt:

      Ohje, der Drachenlord schmeisst gleich mit brügel

      1. Drachenlord sagt:

        BIdde ferlass uns