Blaze Of Sorrow
Wir sind das Ergebnis der Zeit, in der wir leben, ohne unsere Wurzeln zu vergessen!

Interview

Mit „Absentia“ (Latein für Abwesenheit) veröffentlichen die erst 2007 gegründeten BLAZE OF SORROW, drei Jahre nach „Astri“, ihr bereits sechstes Album. An der grundlegenden stilistischen Ausrichtung, melancholischer Black Metal mit vielen Folk-Elementen, hat sich dabei nicht verändert. Das Album der Italiener glänzt mit vielfältiger Abwechslung und tiefgreifender Emotionalität. Wir führten das Interview mit Bandkopf Peter.

Cover Artwork von BLAZE OF SORROW "Absentia"

Cover Artwork von BLAZE OF SORROW „Absentia“

Euer neues Album heißt „Absentia“. Was bedeutet der Albumtitel, was ist die Botschaft und wie ist die Verbindung des Titels zu den Texten?

Das Konzept dahinter ist, dass jeder seine eigene Verbindung zwischen dem, was er sich vorstellt, was er hört und dem, was die Musik in dir hervorruft, finden kann. Es könnte eine Vision voller Schatten oder eine trostlose schwarze Grube sein. Dies ist das primitive Konzept hinter der Bedeutung von „Absentia“ (Abwesenheit in Englisch).

Worum geht es in den Texten? Gibt es ein Hauptkonzept?

Die Texte sprechen über die Bedeutungslosigkeit der Menschheit und die Grenzen, die wir im Vergleich zur Natur haben. Die Schwächen der Menschen und ihr Versuch, aus dem Abgrund herauszukommen, und das Gefühl der Ohnmacht, das wir vor Ereignissen haben, die wir nicht kontrollieren können. Eine Abwesenheit, die Wut, Frustration, Hoffnung und Verlassenheit hervorruft.

Die Inspiration und die Einflüsse von Musikern sind immer sehr interessant. Denkst du, dass Musik oder Kunst im Allgemeinen mehr als die Summe ihrer Teile ist, als eine komplexe und verschlüsselte Verarbeitung all der unterschiedlichen Erfahrungen, die der Künstler hatte oder hat? Was inspiriert eure Musik und  Texte?

Wir sind die Musik, die wir spielen. Wenn du in der Lage bist, deine Emotionen und Visionen in Musik umzuwandeln, ohne Filter zu verwenden oder sie nur aufgrund der Verkäufe in eine angesagte Richtung zu bringen, ist das Ergebnis ehrlich und persönlich. Dies wird im Laufe der Jahre den Unterschied machen. Alles kann eine Inspiration sein, ein Sonnenuntergang, eine Stimme, eine Erinnerung an jemanden, der weggeflogen ist und uns in dieser komplizierten Welt zurückgelassen hat.

Wie wurden die Songs geschrieben, wie haben sie sich im Laufe der Zeit entwickelt und verändert?

Jedes Album ist das Ergebnis der Momente, in denen wir leben. Der Sohn unserer Gefühle und was uns inspiriert. Ich sitze nie vor einem Tisch mit der Idee, jetzt etwas Neues zu schreiben. Ich fange die Inspirationen hier und da ein, es könnte tagsüber sein, wenn ich nachts nicht schlafen kann oder wenn ich mitten im Nirgendwo bin. Man kann also eine gemeinsame Linie zwischen unseren Alben feststellen, aber ich denke, eine ständige Weiterentwicklung unserer Musik, die verschiedene Klänge und Schattierungen hinzufügt, ist eines unserer Hauptmerkmale. Wir sind das Ergebnis der Zeit, in der wir leben, ohne unsere Wurzeln zu vergessen.

Mit dem Gitarristen A.S. und Bassist V. habt ihr zwei neue Bandmitglieder in BLAZE OF SORROW. Was kannst du uns von ihnen erzählen, wie ist das Bandgefühl jetzt und welchen Einfluss hatten sie auf „Absentia“?

Sie sind seit 2011 unsere Live-Musiker, daher kennen wir uns sehr gut. Der Unterschied zwischen dieser und den vorherigen Aufzeichnungen besteht darin, dass ich wollte, dass sie während des Songwritingprozesses mit uns zusammenarbeiten. Wenn wir ins Studio gehen, bringe ich rohe Ideen und Riffs mit und wir arbeiten zusammen, um daraus das Beste zu machen. Ich denke, unser Sound ist reicher und abwechslungsreicher geworden.

Was waren die größten Herausforderungen im Studio, als ihr das neue Album aufgenommen habt?

Zuallererst Zeit. Es fällt uns schwer, einen ganzen Tag im Studio zu verbringen. Wir machen verschiedene Jobs und leben in verschiedenen Städten, also ist es keine leichte Sache. Wir haben viel daran gearbeitet, die richtige Balance zwischen dem, was wir vorhatten, und dem Endergebnis zu finden, und Monate damit verbracht, bis wir mit dem Klang voll zufrieden waren und versuchten, ihn so natürlich wie möglich zu halten. Wir haben das Album dann zum Mastering an Thomas Eberger geschickt und er hat einen tollen Job gemacht.

Wie würdest du aus deiner Sicht die musikalische Entwicklung von BLAZE OF SORROW beschreiben? Und wo siehst du die Weiterentwicklung oder die Unterschiede zwischen „Absentia“ und den Alben, die dazu geführt haben?

Wir haben immer versucht, unseren eigenen Sound zu finden, beginnend mit dem, was wir mochten und hörten, weil wir nicht wie eine Kopie einer anderen Band klingen wollten. Manchmal fügen wir etwas hinzu, manchmal lassen wir was weg und versuchen dabei immer, wir selbst zu sein, ohne einem ausgetretenen Pfad zu folgen. Mit „Absentia“ war es eine neue Erfahrung, weil die Musik von vier verschiedenen Persönlichkeiten gefiltert wurde. Dies fügte dem Sound eine neue Dimension hinzugefügt, sagen wir, es ist spontaner und impulsiver. Es war eine sehr harte Arbeit und es hat viel Zeit gekostet, aber es war notwendig, die richtigen Eindrücke zu finden. Es hat sich gelohnt und ich hoffe, die Hörer werden es zu schätzen wissen.

Würdest du eure Musik als eher konstruktiv oder destruktiv bezeichnen?

Konstruktiv, wenn wir mit Musik versuchen, dem, was wir und die Zuhörer in uns fühlen, eine Stimme zu geben. Destruktiv, wenn es uns gelingt.

Ist das Musizieren eine Art spirituelle Erfahrung für dich?

Das ist es! Besonders dann, wenn ich das, was ich in meinen Gedanken habe, in Musik umsetze und die richtigen Noten und Worte finde. Ich vergesse alles um mich herum und meine Sinne werden meine Führer.

Wenn du die Atmosphäre von BLAZE OF SORROW mit einem Film vergleichen würdest – welcher Film fällt dir ein und warum?

Miloš Formans „Einer flog über das Kuckucksnest“. Es ist nicht wirklich die Atmosphäre, aber was ich denke, ist die Bedeutung. Was ist wirklich gut oder schlecht? Was ist wirklich notwendig? Sind die Dinge richtig, nur weil die Gesellschaft es sagt? Ich denke, das Leben sollte mit eigenen Augen gesehen werden, indem wir unseren Verstand benutzen, um die Schatten zu finden, die es einzigartig machen, und versuchen, das zu schätzen, was wir haben.

Die Coronakrise wirft über uns alle ihren Schatten. Wie ist die aktuelle Situation in eurer Region, der Lombardei, wie ist die Situation für BLAZE OF SORROW? Was denkst du, wie sich unser Leben nach dieser Krise verändern wird?

Wir leben einen kritischen Moment. Täglich sterben Hunderte von Menschen, und wir können nur Lebensmittel oder Medikamente kaufen. Es wurden neue Gesundheitseinrichtungen gebaut und Ärzte arbeiten 12 Stunden am Tag. Sie sind die wahren Helden. Als Band hatten wir Live-Shows geplant, um das Album zu promoten, und sie wurden alle aus offensichtlichen Gründen abgesagt. Ich nehme an, dass wir weitermachen und nicht weiter darüber nachdenken werden. Musik ist stärker als das Virus, also werden wir am Ende dieses Tunnels wieder auf der Bühne stehen. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, bis wir die Heilung gefunden haben.

Was waren deine ersten prägenden Erfahrungen mit Metal, an die du dich erinnern kannst?

Als ich noch sehr jung war, ging ich zu Konzerten und hörte viel Musik. Ich fing an, die Alben meines Vaters zu hören wie PINK FLOYD, DEEP PURPLE, KING CRIMSON und LED ZEPPELIN, aber dann fing ich an, nach etwas zu suchen, das mehr heavy ist. Als ich BLACK SABBATH, IRON MAIDEN und MOTÖRHEAD entdeckte, öffnete sich mir eine Welt. Nach dieser Zeit gründeten wir unsere erste Band und fingen an, Tonnen von Stunden zu proben. Ich denke, was wir jetzt erreicht haben, ist das Ergebnis von Leiden und harter Arbeit.

Was habt ihr in nächster Zukunft geplant?

Im Moment wissen wir nicht, was in Zukunft sein wird. Aber wir hoffen wirklich, dass wir die Möglichkeit haben werden, unsere normalen Leben wieder aufzunehmen und so schnell wie möglich wieder Konzerte spielen können. Wir haben mehr als ein Jahr an etwas gearbeitet, dass wir auf der Bühne nicht promoten können, also ist es traurig, aber wir geben niemals auf!

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Ducunt volentem fata, nolentem trahunt

Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin

28.04.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32267 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare