Thyrfing
Thyrfing

Interview

Da THYRFING mit “Hels Vite“ nicht nur ein sehr starkes neues Album herausgebracht haben, sondern mit dem ehemaligen NAGLFAR-Shouter Jens Rydén auch einen neuen Sänger in ihren Reihen haben, baten wir die Band zum kurzen Frage/Antwort-Spielchen.

ThyrfingHerzlichen Glückwunsch zu Eurer neuen CD. Jetzt, da die Scheibe veröffentlicht ist, wie zufrieden seid Ihr mit “Hels Vite”?

Danke! Ich bin wirklich glücklich mit dem was aus dem Album geworden ist. Wir sind unheimlich stolz darauf und ich denke, es spiegelt die gegenwärtige Power von THYRFING auf die bestmögliche Weise wider.

Ein neues Bandmitglied ist kürzlich zu euch gestoßen. Wie groß war der Input von Ex-NAGLFAR-Sänger Jens Rydén? Hat er auf der CD auch hörbare Ideen beigesteuert oder waren nur die älteren Bandmitglieder für das Songwriting verantwortlich?

Jens war einerseits am Schreibprozess beteiligt, aber ganz besonders am Arrangement der Stücke. Was das anging war er genauso involviert wie der Rest von uns Vieren. Er hat also schon jetzt großen Anteil am Songwriting.

Als ich mir “Hels Vite” zum ersten Mal anhörte, fiel mir auf, dass die Atmosphäre, die Ihr erzeugt habt, dunkler und düsterer ist als auf früheren Alben. “Urkraft“ wäre da ein Beispiel. War es Absicht eine so dunkle Stimmung wie in “Tre Vintrar – Två Solar“ zu schaffen? Oder war das einfach nur Zufall?

Ich stimme dir zu, dass es verglichen mit dem “Urkraft”-Album einen eher großen Umschwung gab, was die Stimmung angeht. So wie ich das sehe, haben wir diesen Weg schon auf dem „Vansinnesvisor“-Album aus dem Jahr 2002 eingeschlagen und haben einfach seitdem den Stil verfeinert. Das ist natürlich immer Interpretationssache, aber ich finde, der Unterschied zwischen “Urkraft“ und “Vansinnesvisor“ ist größer als der zwischen den letzten beiden Alben. Die Veränderung in der Atmosphäre war in keiner Weise geplant. Sie gibt nur wieder, wie sich die Band auf natürliche Weise über die Jahre hinweg entwickelt hat. THYRFING war schon immer ein Spiegelbild seiner Mitglieder und der Musik, die wir gegenwärtig kreieren wollen. Somit geht das Hand in Hand mit dem Fortschritt der Band als Ganzen.

In einem früheren Interview mit unserem Magazin sagtest du, es sei dir wichtiger gute Songs zu schreiben als jedes Jahr ein Album zu veröffentlichen. Wie beurteilst du von daher die Entwicklung in Eurer Musik, seit Eurem Debüt? Sind auf “Hels Vite“ die besten Songs zu hören, die Ihr machen konntet? Handelt es sich dabei um die beste Platte in der Geschichte von THYRFING?

Wenn man sich unsere komplette Discographie anschaut, blickt man in der Tat auf eine große Entwicklungsspanne. Dennoch denke ich, dass es auf all unseren Veröffentlichungen etwas Undefinierbares gibt, etwas wie einen roten Faden, der zum THYRFING-Sound beiträgt. Wenn du einen Musiker fragst, wird er dir immer antworten das letzte Album sei das Beste – das ist das natürliche Gefühl, wenn man sich für so lange Zeit dermaßen intensiv mit den Songs beschäftigt hat und für die Songs gelebt hat. Wenn du mich also heute fragst, ist die Antwort definitiv und auf jeden Fall “Ja, “Hels Vite” ist bis jetzt unsere beste Arbeit”. Aber auf dieselbe Frage in fünf Jahren geantwortet, könnte meine Meinung natürlich anders sein.

Anderes Thema: Jeden Monat werden etliche neue Alben im Black Metal/Viking Metal/Pagan Metal-Bereich veröffentlicht und sie stammen von Bands, die einen Sound spielen, der dem Euren sehr ähnlich ist. Was hältst du von dieser Entwicklung? Und wo siehst du die Position von THYRFING innerhalb der Szene?

Dass das Interesse wächst und die Aktivitäten innerhalb dieser Musikrichtung zunehmen, haben wir tatsächlich festgestellt. Es ist wirklich schwer, genau zu definieren, wie wir in all das hinein passen. Ich meine, musikalisch gesehen gibt es ein weites Spektrum an Bands, die an dieser “Pagan/Folk“-Geschichte dran hängen: Alles von PRIMORDIAL und ENSLAVED auf der einen Seite bis hin zu FINNTROLL und ENSIFERUM auf der anderen. Nichtsdestotrotz kann es für uns ja nicht schlecht sein, wenn das Interesse an der Art von Musik, die wir spielen, wächst.

Sehe ich genauso. Nun noch kurz was anderes: Wie sehen Eure zukünftigen Pläne aus? Ich nehme an, es wird eine Tour geben, um „Hels Vite“ zu promoten? Wie lange werdet Ihr also unterwegs sein? Oder geht ihr überhaupt nicht auf Tour?

THYRFING war schon immer mehr eine Festival- als eine Tour-Band und so wird es für uns auch bei “Hels Vite“ bleiben. Wir haben vor, einige Festivals und Konzerte gegen Ende dieses Jahres und 2009 zu spielen, und wahrscheinlich werden bald noch mehr bekanntgegeben. Für eine aktuelle Liste bestätigter Live-Gigs schaut auf unserer offiziellen MySpace-Seite (www.myspace.com/thyrfingband) vorbei.

Dann danke ich dir für das Interview und wünsche euch noch viel Erfolg mit THYRFING!

Galerie mit 11 Bildern: Thyrfing auf dem Ragnarök 2018
03.12.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31541 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare