Accept - Humanoid

Review

Galerie mit 26 Bildern: Accept - Knock Out Festival 2023 in Karlsruhe

Seitdem sich ACCEPT 2010 mit Mark Tornillo am Mikro neu formiert haben, erlebt das deutsche Teutonenstahl-Urgestein einen ewigen zweiten Frühling. Keines der veröffentlichten Alben fiel bei Kritikern und Fans durch, auch wenn manche behaupten, dass das aktuelle U.D.O.-Lineup mehr ACCEPT ist als die ursprüngliche Band. Fakt ist, dass Wolf Hoffmann sein Baby sicher durch die Jahre steuert und nun mit „Humanoid“ das 17. Werk präsentiert. Zwar ist es kein Konzeptalbum, dennoch ist das übergreifende Thema der Umgang mit künstlicher Intelligenz und die Abhängigkeit der Menschheit von Technologie.

ACCEPT – handgemachte Musik über künstliche Intelligenz

Der größte Unterschied zum drei Jahre alten „Too Mean To Die“ dürfte der Wechsel von Nuclear Blast zu Napalm Records sein. Wer eine Platte von ACCEPT auflegt weiß, was er bekommt. Eine starke Leadgitarre unterstreicht die treibenden Riffs und Hoffmanns Faible für ausufernde Soli ist auch auf „Humanoid“ vertreten. Dabei vergisst die Band nicht, genug Wiedererkennungswert in die einzelnen Tracks einzubauen. Den Titelsong prägt ein starker Refrain, der sich aufgrund Tornillos markantem Gekeife schnell im Kopf festsetzt.

ACCEPT manövrieren auf „Humanoid“ zwischen modernen Themen und Musik der alten Schule. Ein Stück wie „Man Up“ könnte mit seiner rotzig-rockigen Attitüde auch auf „Metal Heart“ stehen. Doch die altgediente Truppe versteht es, sich variabel zu präsentieren und wechselt stampfende Rocker mit flotten Heavy-Metal-Nummern wie „The Reckoning“ und „Nobody Gets Out Alive“ ab. Mit „Ravages Of Time“ ist auch eine Ballade, die mehr als „The Best Is Yet To Come“ vom Vorgänger überzeugen kann, an Bord. Hier zeigt Sänger Tornillo, dass er sein Reibeisen auch gegen ein samtiges Tuch eintauschen kann.

Jedoch muss man sagen, dass „Humanoid“ zwar in vielen Belangen bietet, was ACCEPT-Fans erwarten, aber insgesamt nicht so mitreißt wie „Too Mean To Die“, das mit „The Undertaker“, „Symphony Of Pain“ und „Zombie Apocalypse“ gleich mehrere neue Klassiker produziert hat. Das ist Meckern auf hohem Niveau, denn einen künftigen Livehit liefert die neue Platte mit „Straight Up Jack“, bei dem man sofort die Lust verspürt, sich einen Dram Single Malt einzuschenken.

„Humanoid“ fügt sich nahtlos in die Diskografie der Band ein

Nach über 50 Jahren Bandgeschichte erwarten wir von ACCEPT keine Experimente mehr und so fügt sich „Humanoid“ nahtlos an die bisherigen Post-Reunion-Alben an. Auch wenn die Hitdichte auf den Vorgängern höher war, werden Fans zufrieden sein, sodass es auf diesem Level gerne noch 15 Jahre weitergehen darf.

19.04.2024

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Shopping

Accept - Humanoidbei amazon12,99 €
Accept - Humanoid Mediabookbei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36760 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Accept auf Tour

05.06. - 08.06.24Mystic Festival 2024 (Festival)Bring Me The Horizon, Megadeth, Machine Head, Bruce Dickinson, Accept, Kreator, Satyricon, Biohazard, Fear Factory, Chelsea Wolfe, Body Count, Sodom, Enter Shikari, Furia, Thy Art Is Murder, Life Of Agony, Leprous, Graveyard, Lord Of The Lost, High On Fire, Orange Goblin, Suffocation, Vio-lence, Ithaca, Asphyx, Mysticum, DOOL, 1000mods, Cage Fight, Hanabie., Blackgold, Crystal Lake, Endseeker, Humanity's Last Breath, Lamp Of Murmuur, Wayfarer, Lik, Sanguisugabogg, Skálmöld, Villagers Of Ioannina City, Massive Wagons, Evil Invaders, Dödsrit, Gutalax, Textures und GaupaGdańsk Shipyard, Danzig
06.11.24Accept - Humanoid Tour 2024AcceptTurbinenhalle, Oberhausen
07.11.24Accept - Humanoid Tour 2024AcceptNeue Stadthalle Langen, Langen
Alle Konzerte von Accept anzeigen »

3 Kommentare zu Accept - Humanoid

  1. Werner sagt:

    Ja,

    wieder ein recht gutes Album – aber wie sagt man so schön: Same game as ever

    Kommt mir alles derart bekannt und von Accept schon dagewesen vor, daß ich kaum merke, daß es ein neues Album ist, leider!

    Für sich alleine gesehen eine gute Scheibe. Aber keineswegs ein Highlight von Accept.

    7/10
  2. guy.brush sagt:

    Ich finde es nicht unbedingt schlecht, aber vom Songwriting doch sehr generisch und uninspriert. Auch der Sound ist typisch Andy Sneap, sprich, solide aber reisst einen nicht vom Hocker! Kommt für mich nicht übers Mittelmaß hinaus … gleiches gilt auch für die Vorgänger! Blind Rage war das letzte Album dem ich noch mehr abgewinnen konnte, die Nachfolger wirkten auf mich wie lauwarme Aufgüsse – gleiches gilt für Humanoid. Vielleicht liegt`s daran, dass der Wolf nach und nach das komplette Line-Up ausgetauscht hat – für mich jedenfalls wurde es mit jedem Abgang uninteressanter!

    6/10
  3. donhugo sagt:

    Seit über 40 jahren begleitet mich Accept/U D O beides sind Metal Legenden die unzählige Hymnen für die Ewigkeit geschrieben haben .
    Niemand der wirklicher Fan der Legenden ist erwartet was anderes sonst stimmt irgendwas mit der Einstellung nicht eine Weisheit aller ERFOLGREICHEN Menschen ist bewährtes nicht zu ändern.!!
    Wolf Hoffmann ist eine Gitarren Legende der Unzählige Musiker beeinflusst hat..
    D A NK E für alles
    Es kann ja euer letztes Album sein es wäre ein grandioser Abschied!!
    ACCEPT FOREVER!!!!!!!!!!

    9/10