The Damned
UK/EU Tour 2023

Konzertbericht

Billing: The Damned und The Jaded
Konzert vom 07.03.2023 | Gruenspan, Hamburg

Hamburg und Alternative oder Punk, das sind zwei Dinge die gut funktionieren. Mit THE DAMNED haben sich Punk-Veteranen angekündigt, welche vor allem für Dark Rock und Gothic mit „The Black Album“ 1980 einen einschneidenden, aber wegweisenden Schritt hinlegten. Folglich ist der Gig im Hamburger Gruenspan während der UK/EU Tour 2023 mehr als gut besucht. Der obere Bereich wird nicht geöffnet, aber vor der Bühne stehen die Menschen um 20 Uhr dicht gedrängt.

THE JADED, eine Band die keiner kennt

Galerie mit 13 Bildern: The Jaded - UK/EU Tour 2023 in Hamburg

Lange war unklar wer oder ob überhaupt ein Opener für den Slot von THE DAMNED auf der UK/EU Tour 2023 in Hamburg zu sehen sein wird. THE JADED selbst haben erst zwei Tage vor dem Konzert erfahren, dass sie vor THE DAMNED im Gruenspan spielen dürfen. THE JADED kommen aus Hamburg und haben sich dem Punk Rock verschrieben.

Das Quartett kommt ohne großen Schnick-Schnack auf die Bühne und unterhält das anwesende Publikum etwas über eine halbe Stunde mit diversen eigenen Tracks und Coverversionen, wie zum Beispiel „Teenage Kicks“. Als nahezu unbekannte Band machen die Herren einen ordentlichen Job. Nicht filigran, aber zum Mitmachen einladend, sorgen die Herren dafür, dass das Publikum in Feierlaune auf THE DAMNED wartet.

THE DAMNED glänzen mit Spielfreude auf der UK/EU Tour 2023

Galerie mit 19 Bildern: The Damned - UK/EU Tour 2023 in Hamburg

Gegen 21 Uhr geht das Licht im Saal aus und die Vorfreude auf THE DAMNED ist im Publikum spürbar. Zunächst kommen Bassist Paul Gray, Keyboarder Monty Oxymoron und Drummer Andrew Pinching auf die Bühne. Es folgt Captain Sensible mit seiner berühmten Baskenmütze, welcher mit einem einfachen „we are back“ das Publikum begrüßt. „Street Of Dreams“ vom 1985er Longplayer „Phantasmagoria“ eröffnet das Konzert. Pünktlich zum einsetzten Gesang stürmt Fronter Dave Vanian ganz in schwarz inklusive seines schwarzen Hutes, Sonnenbrille und schwarzen Handschuhen auf die Bühne und die Gothic- und Punk-Party des heutigen Abends ist im Gange. „The Invisible Man“ folgt und ist ein Vorgriff auf die im April zum Release anstehende Scheibe „Darkadelic“. Captain Sensible und Vanian tigern über die Bühne und zeigen, dass sie auch im gesetzten Alter wenig von ihrer Dynamik früherer Tage eingebüßt haben.

„The Black Album“ wird mit „Wait For The Blackout“ und „Lively Arts“ im Set berücksichtigt, aber auch auf die alten Punk-Tage greifen die Herren zurück. „Born To Kill“ befindet sich bereits recht früh im Set, „Neat Neat Neat“ ist der Song vor der Zugabe und „New Rose“ der Abschluss des Konzerts. Die Tracks stammen allesamt vom Album „Damned, Damned, Damned“ aus dem Jahr 1977, werden aber in dem Gothic-Style präsentiert, wie ihn THE DAMNED seit circa 40 Jahre spielen.

Eine Überraschung hat das Quintett auf Lager. Captain Sensible veröffentlichte einige poppige Songs in den 80ern. Davon holen THE DAMNED heute „Wot“ auf die Bühne, gefolgt von „Eloise“, welches im Original von BARRY RYAN stammt, aber auch einer der Hits von THE DAMNED ist. Der eventuell bekannteste Track von THE DAMNED folgt ausführlich: „Smash It Up“ zelebrieren die Herren in seiner Gänze, also Part eins und zwei.

Satte 100 Minuten steht das Quintett auf der Bühne und sprüht förmlich vor Spielfreude. Selbst Keyboarder Oxymoron in seinem ganzteiligen Kostüm turnt irgendwann in der Mitte der Bühne umher und zelebriert mit seinen Bandkollegen die alten Nummern, als THE DAMNED noch ohne Keyboard agierten. Gegen 22.45 Uhr verabschieden sich THE DAMNED und hinterlassen zufriedene Gesichter im Publikum, welche bei einem Absacker den Abend im Gruenspan Revue passieren lassen.

Setlist THE DAMNED:

  • Street Of Dreams
  • The Invisible Man
  • Wait For The Blackout
  • Lively Arts
  • Born To Kill
  • Bad Weather Girl
  • You’re Gonna Realise
  • Western Promise
  • Beware Of The Clown
  • Wake The Dead
  • Follow Me
  • Motorcycle Man
  • Leader Of The Gang
  • From Your Lips
  • Love Song
  • Second Time Around
  • Standing On The Edge Of Tomorrow
  • Neat Neat Neat
  • Wot (Captain Sensible song)
  • Eloise (Barry Ryan cover)
  • Smash It Up (Part 1 & 2)
  • Girl, I’ll Stop At Nothing
  • New Rose
11.03.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare