Astillane - Dreaming

Review

KURZ NOTIERT

ASTILLANE bringen alles mit, was es für zeitgenössischen Metalcore braucht. Vielmehr hat die Debüt-EP „Dreaming“ allerdings auch nicht zu bieten. Klingt hart, ist aber gar nicht böse gemeint. Denn ihren Einstand feiern die Münsteraner mit einer Mischung aus Melodic/Post-Hardcore und knackigem Metalcore. Dass dabei nicht mehr als ein „gut gemacht“ rausspringt, liegt an der großen Konkurrenz, die oft noch eine Schippe mehr zu bieten hat. ASTILLANE bewegen sich nämlich völlig souverän zwischen kraftvollen und sanften Passagen und setzen in den Hooklines auch auf Klargesang, der völlig okay ist, dem aber wie so häufig auf „Dreaming“ noch das gewisse Etwas abgeht. Wer einen Vergleich braucht: WE CAME AS ROMANS in etwas Härter und mit mehr Breakdowns dürften gut als Referenz für ASTILLANE herhalten.

27.06.2020

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dreaming' von Astillane mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dreaming" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32723 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare