Auri - II - Those We Don't Speak Of

Review

Soundcheck September 2021# 19

AURI sind 2018 mit ihrem selbstbetitelten Debüt gestartet und haben die damalige NIGHTWISH-Pause vor dem großen „Decades“-Run genutzt, um ihr Debüt herauszubringen. Warum NIGHTWISH dafür relevant sind? Die finnische Band besteht aus Tuomas Holopainen, Troy Donockley und seit diesem Album auch Kai Hahto, welche allesamt bei der Symphonic-Metal-Band als Hauptbroterwerb musizieren. Am Mikro steht jedoch nicht Floor Jansen, sondern Johanna Kurkela.

AURI – Reduzierter Bombast

Fette Gitarrenwände und ein hundertköpfiges Orchester findet man bei AURI nicht. Doch Holopainen wäre nicht er selbst, wenn er nicht auch die reduzierte Neofolk-Atmosphäre mit allerlei kleinen Sperenzchen und Details füllen würde. Die mischen sich aber auf den ersten Moment teils so weit in den Hintergrund, dass es wirklich der kompletten Aufmerksamkeit bedarf, um sie herauszufiltern.

Das Drumming Kai Hahtos‘ fügt der Musik AURIs eine angenehme Komponente hinzu, die den treibenden Parts mehr Gewicht verleiht. Troy Donockley und seine zig Instrumente, die er auf diesem Album zum Besten gibt, erkennen Fans seiner Hauptband auch recht schnell wieder. Sehr gut gemacht ist die dynamische Lautstärkeentwicklung. In seinen leisesten Momenten ist „II – Those We Don’t Speak Of“ sehr unauffällig im Hintergrund. Doch wenn sich die musikalischen Stimmen stapeln, füllt das den ganzen Raum mit Musik. Daran sollten sich einige Metal-Kolleg:innen mal ein Beispiel nehmen, Stichwort: Loudness War.

Es gibt aber auch die teils sehr unaufgeregten Momente, in denen die Songs sich nicht großartig voneinander unterscheiden. Ihre Stärken spielt das Band aus, wenn die Instrumentalfraktion komplett ihrer Passion nachgehen darf.

„II – Those We Don’t Speak Of“ ist für ruhigere Angelegenheiten

Jedem und jeder sollte klar sein, dass AURI keine Metalband sind. Das wäre auch überflüssig, denn wenn der männliche Anteil der Bandbesetzung bereits in einer der besten Symphonic-Metal-Bands auf dem Markt spielt, dann würde eine Nebenbeschäftigung im gleichen Genre obsolet wirken. So bleibt „II – Those We Don’t Speak Of“ den beinharten Metalheads eher verschlossen, aber Fans, die schon Holopaines „The Life And Times Of Scrooge“-Projekt mochten, sollten auch hier ein Ohr riskieren.

Shopping

Auri - II-Those We Don'T Speak of (CD Digipak)bei amazon16,98 €
26.08.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'II - Those We Don't Speak Of' von Auri mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "II - Those We Don't Speak Of" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Auri - II-Those We Don'T Speak of (CD Digipak)bei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33926 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Auri - II - Those We Don't Speak Of

  1. nili68 sagt:

    Geht’s eigentlich noch kitschiger? Bei Sachen, die um 67765445686 Ecken noch Metal-Relevanz besitzen natürlich..

  2. royale sagt:

    dachte ich auch gerade eben, aber NB hat wohl ordentlich Promos verteilt und da muss man eben was tippen. Jetzt such ich erstmal meinen Celine Dion Backpatch,…..aber vielleicht sind die ja live um einiges härter. Stagediven kann ich mir da schon gut vorstellen