Beyond The Black - Hørizøns

Review

Galerie mit 32 Bildern: Beyond The Black - Live on Stage Releasekonzert in Stuttgart

BEYOND THE BLACK – Hat sich der Sound weiterentwickelt?

Aus der Review zu BEYOND THE BLACKs “Heart Of The Hurricane”:

“[…] BEYOND THE BLACK [müssen sich] auf künftigen Alben etwas einfallen lassen, um die geneigte Hörerschaft nicht zu ermüden.“

Nun ist es soweit und das vierte Album “Hørizøns“ erscheint. Hat die Band etwas am Sound geändert, sich vielleicht sogar weiterentwickelt, frische Ideen in die Songs eingeflochten oder unvorhersehbare Spannungsbögen aufgebaut?

Der Opener “Horizons“ macht zunächst Hoffnung. Ein amtlicher Rocker ohne viel Schnickschnack zu Beginn hat noch nie geschadet, auch wenn er sicherlich nicht zu den besten Songs der Bandgeschichte zählt. Die erste Single “Misery“ offenbart jedoch im Anschluss, dass die aufkeimende Hoffnung völlig unbegründet war. Pop-Einflüsse können im Metal durchaus spannend sein, was BEYOND THE BLACK sogar bereits selbst auf “Lost In Forever“ gezeigt haben. “Misery“ hingegen ist Schmalz-Pop der übelsten Sorte mit einer unangenehm anbiedernden Melodie, stark zurückhaltenden Gitarren und einem “Demons Of Our Past Ohoho“-Text. Das einzige Positive, was man dieser Nummer abgewinnen kann ist, dass sie im Hörer etwas bewegt, und sei es nur Ablehnung. Das kann das restliche Album kaum von sich behaupten.

Zu weit weg vom Grundsound

“Out Of The Ashes“ beginnt mit einem schönen Klavier-Intro, dass jedoch nicht in einer kraftvollen und emotionalen Nummer endet, sondern sich irgendwo in einer langweiligen Halbballade verliert und den Song somit schnell in Vergessenheit geraten lässt. Wen bei “Some Kind Of Monster“ irgendeine wie auch immer geartete Assoziation zu METALLICA überkommt, wird beim Hören der soft vor sich hin duldenden Popnummer wohl enttäuscht werden. Auch Songs wie “You’re Not Alone“ oder “Wounded Healer“ zusammen mit Elize Ryd von AMARANTHE verstreichen ohne merkliches Highlight.

Dabei ist das Grundkonzept von BEYOND THE BLACK durchaus vielversprechend: poppige Elemente werden mit Symphonic Metal kombiniert, gelegentliche Ausflüge in Folk- und Power-Metal-Gefilde inklusive. Dazu erklingt Jennifer Habens mal süßliche, mal energische Stimme. “Hørizøns“ entfernt sich jedoch von diesem Gesamtsound so weit es nur möglich ist. Weder packende orchestrale Passagen oder stimmungsvolle Chöre, noch drückende Gitarrenwände oder verspielte Folk-Intermezzi finden ihren Weg auf die jüngste Veröffentlichung der Band. Stilistische Experimente sind per se kein schlechter Gedanke, doch auch die verlieren sich nach ein paar müden Anläufen. In “Golden Pariahs“ flicht die Band ein paar spannende Modern-Metal-Elemente in den Sound ein, die jedoch in einem vorhersehbaren Refrain ohne Wiedererkennungswert untergehen. Diese halbgaren Versuche retten dann den ohnehin dürftigen Gesamteindruck auch nicht mehr. Es bleibt einzig Jennifer Habens schöne Stimme, die allerdings allein nicht in der Lage ist, ein ganzes Album zu tragen.

Wenige Lichtblicke

BEYOND THE BLACK haben sich mit “Hørizøns“ definitiv keinen Gefallen getan. Zwar gibt es mit dem düster angehauchten “Human“ (dem unangefochtenen Albumhighlight!) oder dem etwas an Pop-Punk erinnernden “Paralyzed“ ein paar Lichtblicke, das Album als Ganzes ist allerdings langweilig, größtenteils uninspiriert und handzahm. Kein Song bleibt auf Dauer wirklich hängen oder erzeugt irgendeine Atmosphäre. Mehr als ein müdes Schulterzucken ist hier leider nicht drin.

Shopping

Beyond the Black - Horizonsbei amazon15,78 €
25.06.2020

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hørizøns' von Beyond The Black mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hørizøns" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Beyond the Black - Horizonsbei amazon15,78 €
Beyond The Black - Beyond The Black - Horizonsbei amazon14,29 €
Beyond the Black - Horizonsbei amazon49,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32723 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Beyond The Black auf Tour

11 Kommentare zu Beyond The Black - Hørizøns

  1. Meruem sagt:

    Uninspirierter Kitsch á la Amaranthe. Die Hoffnungen auf Hørizøns (Hörizöns) waren bereits nach den ersten beiden Singles zerschlagen. Wenn schon Pop-Metal, dann eher Raunchy.

    2/10
    1. Kenta Denshon sagt:

      Bei der aktuellen Beyond the Black gehe ich mit…aber zumindest die letzte Platte von Amaranthe (Helix) fand ich weder uninspiriert noch kitschig. Hat mir jedenfalls um Längen besser gefallen als das hier.

  2. nili68 sagt:

    Die meisten hier dürften auch gar nicht die Zielgruppe dafür sein. Ich glaube kaum, dass die den toughen Metaller ansprechen wollen. Die haben dann ja REVENGE. *chr chr*
    Mein Ding ist es persönlich auch nicht, aber das Songwriting ist so schlecht nicht..

  3. der holgi sagt:

    kannste in WDR4 laufen lassen, passt. ernst gemeint.

    2/10
  4. Kraftwolf sagt:

    Es ist halt nicht nur einfach kein Metal (zumindest die beiden verlinkten Songs nicht), es ist ja nicht mal guter Pop. Singen kann die Dame auf jeden Fall, instrumental sitzt das ja auch alles, aber meine Fresse ist das langweilig. Bei Human hab ich die ganze Zeit drauf gewartet, dass mal was passiert, da kommt gar nix. Es gibt auch null Wiedererkennungswert, da kommt in keiner Sekunde ein Gefühl von „Jo, das sind Beyond the Black, hört man“ auf. Richtig schade irgendwie, ich glaub das könnten die durchaus besser.

  5. pentatonik sagt:

    Das Album ist nicht überragend aber es ist auch nicht schlecht, zwar belanglos aber von der besseren belanglosen Sorte. Sound ist gut und manchmal kommt etwas Emotionalität rüber. 3 Punkte empfinde ich als für zu wenig. Glatter Durchschnitt.

    5/10
    1. nili68 sagt:

      Fair enough. Wenn man Bands wie Delain oder neuere Within Temptation mag, kann man schon mal rein hören. Ich würde da keine Meinung von einem überwiegend Death/Black Metal-Publikum berücksichtigen. Meine Einschätzung wäre auch Durchschnitt. Würde ich nicht kaufen aber wenn’s wo läuft, würde es mich auch nicht stören.. wenn’s nicht den ganzen Tag läuft. 😀

      1. Stormy sagt:

        Besser kann man es kaum sagen. Genau den Punkt getroffen.

  6. Norskvarg sagt:

    seelenloser plastik metal. als hintergrund musik im kaufhaus vielleicht ganz in ordnung. metal muß man fühlen, doch hier fühl niemand etwas. es ist langweilig & austauschbar. den einen punkt bekommt die sängerin, denn ein nettes stimmchen hat die frau. der rest hat (wie so einige andere bands) so viel mit metal zu tun, wie meine oma. absolut nichts!!!

    1/10
  7. Eatclentrenhard sagt:

    Die Death-Metal Elite wieder am haten… btw Die Review ist schlechter als die Platte.

    7/10
  8. Watutinki sagt:

    Die Kommentar auch