Cultes Des Goules - The House At The Water

Review

Metal ohne Bass, oder Metal ohne Gitarren. Für beide Varianten lassen sich einige Beispiele finden, und Letzteres hat sich auch der Einzelkämpfer Cy Ghul von CULTES DES GOULES auf die Fahne geschrieben. Pate für diese Idee standen ihm u.a. Bands wie BARATHRUM, die ja zeitweise gleich mit drei Bassisten musiziert haben.

Auf der vorliegenden Demo-CD-R bekommt man folglich keinen einzigen Ton einer Gitarre zu hören, Akkorde und Melodien (selbst in den Solos) wurden alle mit einem Bass eingespielt. Den Hörer erwartet auf „The House At The Water“ eine 45-minütige Mischung aus Horror Metal/Rock, Batcave-Elementen und Gothic. Lyrisch streift Cy Ghul – der Titel deutet es schon irgendwie an – durch finstere Gassen und Horrorgeschichten, die stark von H.P. Lovecraft inspiriert worden sind.

An der notwendigen Stimmung mangelt es Cy Ghul nicht, so versucht er seine Gruselgeschichten immer ins passende atmosphärische Gewand zu kleiden. Leider hapert es aber bei der Umsetzung gleich an mehreren Stellen. Dabei steht auch gar nicht mal die schwachbrüstige Produktion im Vordergrund, die geht für ein Album Marke Eigenbau schon in Ordnung. Allerdings vermisst man in den Songs dann doch immer ein bißchen mehr Druck seitens der Bässe und des programmierten Schlagzeugs. Doch selbst ein besserer Klang der Instrumente könnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Songs rein kompositorisch nicht viel zu bieten haben, und stellenweise ziemlich eintönig klingen. Es passiert halt so gut wie nix, die Spannungskurve hat eine schwache Krümmung, und was die Hintergrundsynths und die Samples aufbauen, können die Melodien nicht halten. Selbst der elektronisch verzerrte Gesang setzt keine spürbaren Akzente.
Einen starken Kontrast bilden da die Stücke, die nicht aus seiner Feder stammen: Die „Mondscheinsonate“ von Beethoven und „Alice“ von den SISTERS OF MERCY. Die zeigen nämlich, dass mit dem gitarrenfreien Konzept und dem generellen Sound des Albums einiges möglich wäre.

So bleibt unterm Strich eine relativ schwache Vorstellung, bei der es bei wenigen Ansätzen bleibt (z.B. „Blood“) und noch viel Luft nach oben frei bleibt.

05.11.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Cultes Des Goules - The House At The Water

  1. Anonymous sagt:

    Das einzige, was mir an dieser Mucke nicht auf den Wecker geht, ist die Bassgitarre – die beherrscht der Herr Ghul durchaus. Dafür gibt es auch die drei Punkte. Ansonsten bleibt hier alles in der Gruft hängen, die Songs und auch der Sound. Ich vermisse eine brauchbare Gitarre schmerzlich, der Bass vermag sie einfach nicht zu ersetzen, das Schlagzeug kartoffelt dumpf vor sich hin, das Keyboard wäre besser nie eingestöpselt worden und der Gesang geht so in Richtung "The True Wintershit", falls die noch einer kennt. Das gilt leider auch für die Songs. "Hell" etwa gumpelt im Stile eines Etwas vor sich hin, was es nicht auf die erste Venom geschafft hat. Grässlich, absolut grässlich. Tut mir leid, dies so sagen zu müssen.

    3/10