Eftwyrd - Eftwyrd

Review

Nachdem die Folk Metal-Formation MUNARHEIM Ende des letzten Jahres auf Eis gelegt wurde, kündigten die Fünf an, dass aus der Asche ihrer Band zwei neue Truppen das Licht der Metal-Welt erblicken würden. Nun meldet sich mit EFTWYRD die erste dieser Kombos mit einer selbstbetitelten Debüt-EP zu Wort, die in Eigenregie erscheint.

Musikalisch spinnt das Duo aus Kiel den MUNARHEIM-Faden recht zielstrebig weiter, “Eftwyrd” bietet jedoch auch Raum für neue Einflüsse und Ideen. Angesiedelt sind die vier Kompositionen der EP also vorwiegend im langsamen, stimmungsvollen Black Metal, doch EFTWYRD legen ebenso großen Wert auf akustische Folk-Passagen, die die Stücke durchziehen und ihnen einen besonderen Charme und Wiedererkennungswert verleihen. Akzente setzen die Kieler speziell durch die düsteren und zugleich romantischen Akustik-Gitarrenparts und die markanten, melancholischen Geigenmelodien, die die Stücke durchweg begleiten ohne jedoch zu sehr in den Vordergrund zu rücken. Auch beim Gesang setzen EFTWYRD auf Abwechslung, so dominieren zwar raue, beklemmende Black Metal-Vocals, doch zudem wird vielseitig geraunt, geflüstert und gesprochen.
Durch diese Kombination kreieren EFTWYRD innerhalb kürzester Zeit eine unglaublich dichte, finstere und bedrückende Atmosphäre, die den Zuhörer sogleich fesselt und vollständig einnimmt, ihn jedoch immer wieder kurzzeitig entkommen und Hoffnung fassen lässt, sodass die Spannung stetig steigt.
Nur die Lyrics enttäuschen ein wenig, denn drei der vier Texte sind Gedichte von Nikolaus Lenau, Joseph von Eichendorff und Friedrich Hebbel und lediglich der letzte Text stammt von der Band selbst. Dieser braucht den Vergleich mit den ersten jedoch keineswegs zu scheuen, weshalb es einfach schade ist, dass sich EFTWYRD nicht die Zeit genommen haben, auch die anderen Texte selbst zu verfassen.

Für das erste Lebenszeichen EFTWYRDs hat mich die EP sehr positiv überrascht. Fans von DORNENREICH, NOCTE OBDUCTA oder EMPYRIUM sollten hier auf jeden Fall zugreifen, doch auch jedem anderen kann ich bedenkenlos empfehlen, die gerade mal 4€ für das Soft-Digipak zu investieren.

26.05.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Eftwyrd' von Eftwyrd mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Eftwyrd" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34263 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Eftwyrd - Eftwyrd

  1. herr kröte sagt:

    Ein ordentliches Debut mit abwechslungsreicher Musik, welche insbesondere durch die Stimmungswechsel innerhalb der Songs und die schöne Geige gefällt. Hier und da passt noch nicht alles so hundertprozentig zusammen, aber das kann ja beim nächsten Mal besser sein. Kritik muß ich in Bezug auf das Schlagzeugspiel äußern, welches verbesserungsbedürftig ist.
    Ansonsten darf man auf kommende Veröffentlichungen sehr gespannt sein. Daumen hoch!

    6/10