Epica - Omega

Review

Soundcheck Februar 2021# 1 Galerie mit 26 Bildern: Epica - Area 53 Festival 2021

Der Satz „Band XY sind zurück!“ wird doch zuweilen inflationär verwendet, aber hier ist er tatsächlich angebracht: EPICA sind zurück! Satte fünf Jahre nach ihrem bislang letzten Album „The Holographic Principle“ stehen sie endlich mit einem neuen Werk in den Startlöchern. Na klar, 2017 bekamen die Fans noch einen Doppelschlag in Form zweier EPs („The Solace System“ und die „Attack On Titan“-Cover-EP), aber seitdem herrschte aus musikalischer Sicht Ruhe. Die Band wollte sich eine Auszeit gönnen, sich auf das Schreiben der Biografie „The Essence Of EPICA“ konzentrieren, den Pauseknopf drücken. Nun aber ist zumindest die kompositorische Pause vorbei, die Konzertzwangspause wird ja leider noch ein wenig andauern.

EPICA – kein Neuanfang, aber ein Ende

Keine Sorge, es gibt keine Auflösungsgerüchte um die niederländische Band. „Omega“ stellt das Finale der „metaphysischen Trilogie“ dar, die 2014 mit „The Quantum Enigma“ begann. Und so führt das Album den Weg der Vorgänger fort. EPICA stehen auch anno 2021 immer noch für das, was sie am besten können: symphonischen, leicht progressiven Metal der etwas härteren Gangart. Das macht „Abyss Of Time – Countdown To Singularity“, welches das Album nach dem obligatorischen Intro eröffnet, unmissverständlich klar.

Der Band zufolge haben sie sich das erste Mal seit langem wieder zusammen in einem Haus in der niederländischen Idylle eingeschlossen und gemeinsam an dem Album gewerkelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, große Teile des Albums tönen erstaunlich tight aus den Boxen und präsentiert eine Band, die sich ihrer Stärken bewusst ist und diese nicht alle unkoordiniert in die ersten drei Songs spuckt. Stücke wie „Gaia“ oder „Twilight Reverie – The Hypnagogic State“ wirken unglaublich kompakt, aber doch vielschichtig auf ihre ganz eigene Art und Weise.

„Omega“ – Für Fans und Neueinsteiger

Langjährige Fans von EPICA werden Elemente wiedererkennen, die sie schon seit den Anfangstagen der Band begleiten. Die orientalischen Samples, wie zum Beispiel bei „Code Of Life“, werden Fans direkt abholen. Doch auch Menschen, die sich noch nicht mit der Band befasst haben, können „Omega“ benutzen, um eine Vorstellung vom Repertoire EPICAs zu bekommen. Mit „Kingdom Of Heaven Part 3 – The Antediluvian Universe“ liefert die Combo praktischerweise gleich nicht nur die Fortsetzung ihrer wohl vielschichtigsten Longracks, sondern auch eine Art Werkschau dessen, was EPICA ausmacht ab.

Kollege Fabian Bernhardt zückte für „Omega“ im metal.de-Soundcheck die Höchstnote. Diese gebührt nach meinem Empfinden immer noch ihrem Meisterwerk „Design Your Universe“, aber „Omega“ ist auch langfristig ein weiteres, qualitativ hochwertiges Kapitel in der bisher fast ausschließlich von Glanzstücken gespickten Diskografie von EPICA. Willkommen zurück, meine Dame und Herren.

Shopping

Epica - Omega (Digibook/2cd)bei amazon7,99 €
19.02.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Omega' von Epica mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Omega" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Epica - Omega (Digibook/2cd)bei amazon7,99 €
Epica - Omega Alive (Ltd.Earbook/2cd/Blu-Ray/Dvd)bei amazon55,99 €
Epica - Omega (Earbook/4cd)bei amazon44,99 €
Epica - Omega Alive (2cd Digipak)bei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34042 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Epica auf Tour

06.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Haus Auensee, Leipzig
07.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Columbiahalle, Berlin
11.01.22Apocalyptica & Epica - The Epic Apocalypse Tour 2022Apocalyptica, Epica und Wheel (FI)Gasometer, Wien
Alle Konzerte von Epica anzeigen »

7 Kommentare zu Epica - Omega

  1. RaXo sagt:

    Ich bin mal sehr gespannt, ob das Album so gut ist wie „The Quantum Enigma“, da fand ich war die Balance zwischen Bombast Opus und Metal für mich perfekt.

  2. Watutinki sagt:

    Das beste Album der metal.de Redaktion? Erstaunlich!
    Das Ganze ist exakt so originell wie der Bandname – EPICA.., ja ne, ist klar.
    08/15 Klassik Bombast wie er im Buche steht, ESC Ambitionen par Excellence. Wenn man auf so etwa steht, wahrscheinlich einer der besseren Formationen. Aber dass so etwas hier so beliebt ist, erschreckt (mich) dann doch ein wenig.

  3. Stormy sagt:

    „Das beste Album der metal.de Redaktion? Erstaunlich!
    Das Ganze ist exakt so originell wie der Bandname – EPICA.., ja ne, ist klar.
    08/15 Klassik Bombast wie er im Buche steht, ESC Ambitionen par Excellence. Wenn man auf so etwa steht, wahrscheinlich einer der besseren Formationen. Aber dass so etwas hier so beliebt ist, erschreckt (mich) dann doch ein wenig.“

    Als ob es Dir darum ginge. 😉
    Würde die Band ihre Musik auf einem anderen Label veröffentlichen, Du würdest nichts dazu schreiben, weil es gar nicht deine Musik ist. Dir geht es, mal wieder, um etwas anderes und jeder weiß das.
    Es gibt dutzende ähnliche Rezensionen zu dutzenden Bands, die alle Musik machen, die nichts mit dem zu tun hat, was Dir gefällt, aber dort liest man nie solche Ergüsse von Dir.

  4. Stormy sagt:

    Ach so, beinahe vergessen. Musikalisch ist das tatsächlich nicht gerade das Gelbe vom Ei, aber doch immer noch etwas besser als die große Masse ähnlicher Bands. 6,5/10

    7/10
  5. Watutinki sagt:

    Das Ding ist hier im Soundcheck Februar (https://www.metal.de/soundchecks/soundcheck-februar-2021-417534/) auf Platz 1 gewählt worden, deshalb habe ich diesen Erguss von mir gegeben und darauf glaube ich, auch mehr als deutlich hingewiesen.

    Ist schon Feierabend bei NB? Immerhin Arbeitnehmerfreundlich.

  6. Stormy sagt:

    Du Hohlbirne glaubst tatsächlich ich hätte irgendetwas mit NB zu tun, oder? Du kannst einem echt nur noch leidtun.

  7. Watutinki sagt:

    Wieso, ich arbeite ja nicht bei NB. :)))