Faun - Ornament

Review

Galerie mit 6 Bildern: Faun auf dem Mera Luna Festival 2016

Ich mag keine Mittelalter-Musik. FAUN spielen „Medieval-Pagan-Folk“, ich war dementsprechend begeistert, diese DVD zur Rezension zugeteilt zu bekommen. Ein großer Fan von Musik-DVDs bin ich nämlich ebenso nicht.

Ich wiederhole es noch einmal: Gerade mit Mittelalter-Folk aus Deutschland kann man mich wirklich jagen. Warum sage ich das? Ich sage das, um etwas deutlich zu machen und um die Bedeutung dessen hervorzuheben, wenn ich sage: „Ornament“ und die Musik der deutschen Gruppe FAUN insgesamt gefallen mir wirklich ausgesprochen gut! Auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, was an FAUN jetzt so dramatisch anders ist, als bei vergleichbaren Bands, kann ich nur sagen, sie bedienen einfach all die miesen Klischees, die mich an die Genre sonst so stören, nicht! Sie wirken nicht aufgesetzt, sondern authentisch. Sie präsentieren sich optisch zwar mit ihrer Thematik stimmig, aber verzichten auf billige Effekthascherei und peinliche Faschingskostüme.

Etwas Weiteres fällt mir auf: Ich kann es gar nicht haben, wenn Bands mit ausschweifenden Ansagen nerven, hier jedoch bleibt die Genervtheit trotz längeren Ansprachen aus. Diese sind nämlich witzig und zuweilen selbstironisch gehalten und wirken auf mich weniger wie Überleitungen und Titelankündigungen, sonder eher wie eine richtige Moderation durch das musikalische Programm, inklusive sympathischer Anekdoten und Hintergründen zu den Liedern. Auch Bild- und Tonqualität lassen kein Wünsche offen und fangen die Atmosphäre sehr gut ein. Die Ausstattung der DVD mit einer Gesamtspielzeit von 3,5 Stunden beinhaltet neben einem Livekonzert von der Totem-Tour 2007, dem Paganfolk Special 2006 und in einem Wald gefilmten Unplugged-Darbietungen einiger Lieder auch eine professionelle Photogallerie und Portaits der einzelnen Mitglieder sowie der Band selbst. Außerdem haben es auch ein paar amüsante Outtakes auf den Silberling geschafft. Das Menü und die Menüführung sind ebenfalls sehr ansprechend gestaltet, hier ist allerdings zu bemängeln, dass die einzelnen Punkte sich kaum vom Hintergrund abheben und die Navigation dadurch etwas erschwert wird – Es wurde augenscheinlich mehr Wert auf den künstlerischen Anspruch als auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt. Aber es gibt auch wirklich Schlimmeres.

In ihren Lieder vermengen FAUN verschiedene historische Instrumente mit modernen und sogar Computerklängen zu einem größeren Ganzen. Dies Konzept geht in meinen Augen voll auf und ich bringe der musikalischen und musiktheoretischen Leistung dafür großen Respekt entgegen, alles derart stimmig zu arrangieren. Unterm Strich haben wir damit eine wirklich eindrucksvolle DVD, die ich sowohl allen Freunden der Band und des Genres empfehlen würde, als auch jenen wie mir, die so noch ihr Spektrum erweitern können. Durch die Austattung der DVD, die viele Hintergrundinformationen enthält, wird der Einstieg für all diejenigen, die die Band noch nicht vorher gehört haben, leicht gestaltet, Fans freuen sich natürlich genauso. Mit „Ornament“ ist FAUN eindeutig ein Gesamtkunstwerk gelungen: Vom Inhalt über die Aufmachung der Navigation bis hin zur weltlichen Hülle – die Veröffentlichung wird ihrem Namen gerecht!

09.01.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ornament' von Faun mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ornament" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33131 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare