Faun - Von Den Elben

Review

Galerie mit 6 Bildern: Faun auf dem Mera Luna Festival 2016

„Eine Schande!“, „Ausverkauf!“ oder „Wie können die nur?“ war der Grundtenor in den großen Weiten der deutschen Medieval-Szene, im Internet und in diversen Redaktionen. Der Gegenwind bläst den Musikern von FAUN so stark entgegen, dass sich Fronter Oliver „SaTyr“ Pade offenbar dazu genötigt sah, ein ausführliches und ehrliches Statement zu dem abzugeben, was Ende Januar unter dem Namen „Von den Elben“ veröffentlicht wurde. Nach dem Abschluss des Universal Music Deals, welcher ebenfalls sehr kritisch beäugt wurde. Schlager oder Mittelalter-Pop? Die Wahrheit liegt wie so häufig dazwischen.

Mit zwei neuen Mitstreitern – namentlich Katja Moslehner (primär als Sängerin tätig) und Stephan Groth (Drehleier, Flöten, Cister und Backgroundgesang) – im Gepäck sucht die bajuwarische Pagan-Folk Gruppe ihren Heiland in massenkompatibleren Gefilden und erntet vorab viel Spott und Hohn für dieses Unterfangen. Dabei wird vieles heißer gekocht als es letzten Endes auch gegessen wird. Eine moderne Produktion und ein Duett mit Santiano machen noch lange keine gänzlich andere Marschroute aus, auch wenn man schon von einer Frechheit sprechen muss, wenn FAUN im Booklet versuchen, eben jenes Duett bildlich-poetisch kleinzureden. Der Teufel liegt im Detail: „[…] haben wir uns hier auf Wunsch unserer Plattenfirma einem weit verbreiteten Thema des Mittelalters gewidmet“ – dazu fällt mir wenig ein. Außer eben das berühmt berüchtigte „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“-Zitat. Welch subtile Ironie.

Sieht man davon aber mal gänzlich ab, kann „Von den Elben“ durchaus eine gewisse Magie entfachen, was vielerlei Herkünfte hat. Zum einen ist Frau Moslehner endlich ein adäquater Ersatz für die vor einiger Zeit gewichene Elisabeth Pawelke, zum anderen wissen FAUN nach wie vor, wie sie dem Hörer eine wohlige Gänsehaut zaubern können. Zugegeben, als verkappter Massentauglichkeits-Misanthrop wird man seine Probleme damit haben, dass die Kompositionen hier eine poppigere Tendenz verfolgen, im musikalischen Kern allerdings aber haben sie nie an Qualität eingebüßt. Erstaunt war ich darüber, dass ihnen der Titel des Openers „Mit dem Wind“ nicht zig Mal im Mund rumgedreht und zum Negativen ausgelegt wurde, bietet er doch jede Menge Angriffsfläche in Bezug auf die „neue“ Ausrichtung. Schön choreografiert sind die Akustikgitarren in Kombination mit der Drehleier und seichten Flötenklängen dennoch, der Gesang trifft zudem voll ins Schwarze. Das Feuer springt dann aber erst bei den ersten Tönen von „Diese kalte Nacht“ über. Bestechend magisch, fast schon tribal agieren hier Drums und Percussion, während die Sackpfeifen, unterstrichen von SaTyrs bedächtigen Gesangslinien, eine melancholische Melodie kreieren.

Der Titeltrack schlägt dann in eine ähnliche Kerbe, ehe man bei dem bereits angesprochenen „Tanz mit mir“ beginnt, eine andere Denkweise für dieses Album zu entwickeln. Rein lyrisch kann es nicht der Anspruch einer solch begnadeten Medieval-Folk-Gruppierung sein, Passagen wie „Und später Schöne teil das Bett mit mir, teil das Bett mit mir, dass ich nicht so frier“ ins Mikro zu trällern. Aber genau mit diesem textlichen Aspekt haben FAUN auf „Von den Elben“ so ihre Probleme. Während man einst noch durch epochal-romantische Klangfarben und multikulturellen Sprachgebrauch bestechen konnte, fällt anno 2013 vor allem auf, dass man sich in diesem Bereich vor allem darauf konzentriert, von einem möglichst großen Publikum verstanden zu werden. Das nimmt dem träumerischen „Welche Sprache spricht dein Herz“ oder „Thymian und Rosmarin“ zumindest auf einer Ebene diese gewisse Tiefe, deren Verlust nicht mal von der perfekten Darbietung der Instrumente aufgefangen werden kann. Ärgerlich ist ebenfalls, dass FAUN bei dreizehn Songs nicht dazu in der Lage waren, ein Gleichgewicht zwischen eigenen Ideen und Umsetzungen bisher bekannter Songs zu schaffen. „Schrei es in die Winde“ ist ein mehr oder minder ordentliches „Omnios“ Cover der Schweizer Folk-Metal-Combo ELUVEITIE, „Minne 2013“ eine rein akustische Aufarbeitung des SUBWAY TO SALLY-Stückes (in Kollaboration mit Eric Fish) und „Andro II“ spielt zumindest musikalisch in der selben Liga wie der einstige „Licht“-Klassiker der Band selbst.

So bestehen also tatsächlich zwei verschiedene Sichtweisen auf „Von den Elben“. „Wilde Rose“, „Bring mich nach Hause“ und „Wenn wir uns wiedersehen“ zeigen, was auf volle Albumlänge möglich gewesen wäre. Ein dramatischer Aufbau, zauberhafte Melodien, einzigartige Atmosphäre – oder einfach der erste richtig nennenswerte Output seit „Totem“. Dafür stehen sich FAUN aber zu oft selbst im Weg, verlassen sich zu sehr auf bereits bestehendes Songmaterial. Trotz dessen handelt es sich hier um ein Werk, welches dem Hörer ein ums andere mal eine wohlige Gänsehaut bescheren kann, seine volle Entfaltung aber wohl erst mit den kommenden Live-Auftritten finden wird. Der Rest, also die Debatte um den Auftritt bei bekannten Schlager-Sendungen im TV, diversen Radiosendern, etc. pp – Nebenkriegsschauplätze, die keinerlei Relevanz in der Diskussion um das eigentliche Album besitzen.

Shopping

Faun - Von Den Elben (Deluxe Edition)bei amazon11,99 €
08.02.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Von Den Elben' von Faun mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Von Den Elben" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Faun - Von Den Elben (Deluxe Edition)bei amazon11,99 €
Faun - Von den Elben by Faun (2013) Audio CDbei amazon19,98 €
Faun - Von Den Elben -Ltd- by Faunbei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33131 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Faun - Von Den Elben

  1. Der Erleuchter sagt:

    Sonja singt aber nur bei Andro II mit, den Rest macht ne andere Saengerin. Ein Fehler, den irgendwie viele Schreiberlinge machen.

    Das Album selbst ist lahm, abgesehen vom Andro.

  2. Herr Møller sagt:

    Die Sonja wurde auf Wunsch von Pascal geändert. 😉

  3. PascalS. sagt:

    Das Problem ist, dass ich mich an zweierlei Quellen orentiert habe. Im Booklet steht übrigens selbst bei Andro II nichts von Sonja Drakulich, was mich irgendwie total irritiert hat. Wie dem auch sei, ein kleiner Lapsus sei mir an der Stelle verziehen 🙂

  4. Der Erleuchter sagt:

    Fiona ist auch nicht die neue Saengerin, sie ist quasi schon von Anfang an dabei. Die neue Hauptstimme heißt Katja Moslehner 😉 Steht aber alles auf der offiziellen Faun-HP.

    Sonja ist hauptsaechlich Saengerin von Stellamara, die ein neues Album machen und deswegen nur als Gast dabei (als Amerikanerin kann sie sowieso kein komplett deutsches Album einsingen)

  5. Schneekanone sagt:

    Ein Augenmerk sollte man bei „Wilde Rose“ setzen und dieses mit „Sula Ruin“ – zu finden in dem Soundtrack von „Lord of the Dance“ bzw. vom Komponisten Ronan Hardiman – vergleichen. Die Ähnlichkeit ist verblüffend.

  6. D. K. sagt:

    Hat eigentlich jemand einen Link zu dem im Review genannten Statement von Oliver? Habe danach gegooglet, aber nichts gefunden … würde mich aber mal interessieren 🙂

  7. Pascal sagt:

    Das findest du auf deren Facebook-Page. Wo genau bzw. zu welchem Datum das erschien, weiß ich grad‘ nicht, solltest da aber fündig werden 🙂

  8. axel1954 sagt:

    „“Eine Schande!“, „Ausverkauf!“ oder „Wie können die nur?“ war der Grundtenor in den großen Weiten der deutschen Medieval-Szene, im Internet und in diversen Redaktionen. Der Gegenwind bläst den Musikern von FAUN so stark entgegen““

    …… so etwas bezeichne ich als Intoleranz und elitäres Gehabe. Musik ist für alle da. Wer sich abgrenzen will solle es mit Klamotten oder Makeup machen.

    Axel, ein alter Sack der Spass an allen Arten Musik hat.

  9. Pascal sagt:

    Kann ich dir zu 100% zustimmen! 🙂