Frank Schäfer - Krachgeschichten

Review

FRANK SCHÄFER betätigt sich als Autor in diversen thematischen Feldern. Die harte Gitarrenmusik ist aber ein stets wiederkehrendes Thema bei ihm. So auch in seinem neuen Buch „Krachgeschichten“. Wer Schäfers Kolumne, „Nötes Of A Dirty Old Fan“, aus einem szenebekannten Printmagazin kennt und liebt, wird sich bei der Lektüre schnell wohlfühlen.

„Krachgeschichten“ unterschiedlicher Natur

Denn ähnlich seiner Kolumne stellt „Krachgeschichten“ eine Sammlung von Anekdoten und Kurzgeschichten dar, die sich allesamt mal mehr, mal weniger direkt mit Heavy Metal beschäftigen. Das ein oder andere Gedicht hat sich ebenfalls eingeschlichen.

Schäfer hat nie einen Hehl aus seiner Liebe zu Charles Bukowski gemacht. Immerhin ist der Titel seiner Kolumne an Bukowskis „Notes Of A Dirty Old Man“ angelehnt. Dieser Einfluss macht sich in jeder Zeile der „Krachgeschichten“ bemerkbar. SCHÄFERs Sprache ist direkt und unverblümt. Ganz im Stile Bukowskis eben. Allerdings ist dieser Stil mehr als bloße Huldigung eines Idols. Schäfer gelingt es durch seine Schreibe, das Gefühl des Rock’n’Rolls astrein zu transportieren.

Auch abseits der Geschichten, die den Hauptteil des Buches darstellen, zeigt sich SCHÄFER als Genreliebhaber. Immer wieder werden Abschnitte des Buches durch „Hidden Tracks“ voneinander getrennt. Auf diesen Seiten stellt Schäfer auf knackige Weise jeweils einen AC/DC-Song vor, der in seinen Augen zu Unrecht unter dem Radar läuft. Da dürften selbst alteingesessene Fans der Australier dazu inspiriert werden, mal wieder eine länger nicht gehörte Platte aufzulegen.

FRANK SCHÄFER liefert Inspiration

Dazu kommt eine absolut überzeugende optische Gestaltung. Der Hardcover-Einband mit Angus-Young-Gedächtnismotiv macht ordentlich was her. Derweil ist das Innere gefüllt mit Konzertfotos, Bildern von Festival-Campgrounds, Abbildungen alter Tickets und mehr. Das lädt immer wieder zum Innehalten ein, wenn man etwa feiernde Menschen in einer Festivalrunde sieht und die Erinnerungen an eigene Erlebnisse dieser Art vor dem geistigen Auge vorbeilaufen.

Alles in allem stellt das Buch ein absolut rundes Werk dar, das auf jeder Ebene Rock’n’Roll atmet. Wer einen besonderen, einzigartigen Blick auf die Hard’n‘Heavy-Welt möchte, ist mit FRANK SCHÄFERs „Krachgeschichten“ gut beraten.

21.08.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Krachgeschichten' von Frank Schäfer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Krachgeschichten" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33925 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare