Galactic Superlords - Freight Train

Review

KURZ NOTIERT

Zwei Jahre nach ihren unbenannten Debüt schieben die Kölner mit „Freight Train“ ihr neues Album nach. Dieses leiten sie mit einem schönen Gitarren-Lead ein. Der Rest des Songs und des Albums bietet britisch angehauchten Seventies-Rock, der seine Helden auch im Skandinavien der Gegenwart sucht. Stilistisch weiten sie ihren Blick: ‚Wrath‘ kommt als „Painkiller“-Metal in LoFi-Sound daher. ‚Leviathan‘ startet mit einem experimentellen synthiedonminierten SciFi-Intro, mit feinsten Licks geht es dann weiter.  Dass dies so gut klingt liegt an den kongenialen Duos, die Dennis Sennekamp bildet. Einmal mit Katharina Heldt am Gesang, wo sie solide Kost abliefern. Dann als Gitarrenduo mit Alex Miller. Ihre auskomponierten Twin-Gitarren-Soli reichen in ihrer Prägnanz fast an die übermächtigen THIN LIZZY heran. Mit ‚Leviathian‘ und ‚Gunslinger‘ gibt es Songs mit großen Potenzial, das sich leider nicht richtig entfalten will. Dennoch dürften Puristen und allerlei Seventies-Fanatiker ihren Gefallen an „Freight Train finden.

07.11.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Freight Train' von Galactic Superlords mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Freight Train" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare