Haken - Fauna

Review

Soundcheck März 2023# 5 Galerie mit 15 Bildern: Haken - Empath Europe - Volume 1 Tour 2019

Wer kann schon sagen, was der Prog-Trend von morgen sein wird? Gibt es überhaupt noch irgendetwas neu zu erfinden? Und wenn ja: Wie klingt das dann? Eins steht fest: Wenn es um klassischen Progressive Metal der modernen Schule geht, sind und bleiben HAKEN eine Konstante, die sich bis zum heutigen Tage (und hoffentlich darüber hinaus) treu geblieben sind. Andere zeitgenössische Bands haben in der jüngeren Vergangenheit vermehrt mit Pop, konventionellen Rock, Alternative oder Indie experimentiert und sind dabei teilweise auf Abwege geraten, aber die hiesigen Briten um Goldkehlchen Ross Jennings, Saitenhexer Charlie Griffiths und Alleskönner Richard Henshall sind sich treu geblieben, ohne dabei auch nur einen Meter zu stagnieren. Klar, hier und da gab es mal kleinere Anzeichen von Schluckauf, aber ansonsten sind die britischen Prog Metaller ein Garant für zugleich angenehm aus der Zeit gefallenen und doch brandaktuellen Progressive Metal.

Progressive Expedition ins Tierreich

Warum sollte sich das also mit dem neuen Album „Fauna“ ändern? Eine rhetorische Frage natürlich, ist „Fauna“ nach dem Zwei-Alben-Konzept „Vector“ und „Virus“ wieder ein alleinstehendes Album, das wiederum einem eigenständigen Konzept untergeordnet ist. Dieses ist weniger eine zusammenhängende Geschichte – zuvor genannte Alben vertieften die Geschichte des „Cockroach King“ – sondern mehr von struktureller Natur und damit „The Mountain“ näherstehend. Jeder Song der Platte hat ein Tier zugeteilt bekommen, anhand dessen auf metaphorischer Ebene gewisse, (zwischen-)menschliche Sachverhalte beleuchtet werden, seien es solche von politischer („Taurus“), philosophischer („Sempiternal Beings“) oder höchst persönlicher („Eyes Of Ebony“) Natur. Dadurch bildet sich natürlich kein zusammenhängendes Narrativ ab, aber es schweißt die Trackliste der neuen Platte dennoch bestens zusammen.

Während der Pandemie entstanden, haben sich HAKEN für die neue Platte unmittelbar nach Veröffentlichung von „Virus“ aufgrund der ausgesetzten Live-Aktivitäten alle Zeit der Welt nehmen können, um „Fauna“ auszuarbeiten und sich im Rahmen des Prozesses sogar ein Haus in Surrey gemietet, um die gesamte Band hierfür buchstäblich unter einem Dach versammeln zu können – Details dazu im kommenden Interview mit Richard Henshall! Das Ergebnis: pure Magie! „Fauna“ ist praktisch genauso großartig wie der Fan-Favorit „The Mountain“, das aber eben auf seine eigene, hochmoderne Art und Weise. „Fauna“ hat das Zeug zu einer Referenz des modernen Prog, auf der einen Seite komplex und technisch, aber auf der anderen Seite wunderbar songorientiert und eingängig. Es ist wahnsinnig eklektisch und doch so irrsinnig fokussiert inszeniert, dass man kaum den Eindruck von Heterogenität gewinnt.

HAKEN füllen ihr neues Album bis zum Rand mit Hits

Dabei klingt „Fauna“ zuvorderst nach HAKEN und nach nichts anderem. Es ist einfach dieser sensationelle, songschreiberische Feinschliff hinter „Fauna“, der das Album zu etwas ganz besonderem macht. Das geht bei den grobgelenkigen Riffs los, die „Taurus“ einleiten und den Hörer möglicherweise auf die falsche Fährte locken. Der Vers setzt dann aber über deutlich aufgeräumtere, mit Tremolo-Effekt versehene Gitarren ein und führt organisch in den ersten Refrain hinein. Im weiteren Verlauf werden die Motive wiederholt, aber in ihrer Intensität variiert hin zum finalen Refrain, in dem Jennings in die höheren Gesangsregionen vorstößt und den Song praktisch perfekt abschließt. Auch atmosphärische Cuts bleiben weiterhin ein Leckerbissen, man höre nur „Sempiternal Beings“, das düstere „Beneath The White Rainbow“ oder das emotionale „Eyes Of Ebony“, eine Widmung Jennings‘ an seinen verstorbenen Vater.

Die Briten bleiben aber weiterhin offen für neuere Einflüsse, nachzuhören in „The Alphabet Of Me“. Hier werden die retro-progressiven Neigungen der Band mit tanzbarem Indie-Rock á la EVERYTHING EVERYTHING in Einklang gebracht, inklusive jubilierender Chöre, die den Millennial Whoop tatsächlich einmal in erträglicher Manier inszenieren. Auch „Lovebite“ liebäugelt dank den Gesangslinien der Hook ein bisschen mit Indie-Rock der Spät-2000er/Früh-2010er inkl. „Oooeeeoooh“-Schlenkern, die erstaunlicherweise richtig Pepp in den Song reinbringen. Soulige Gitarrenlicks kommen ebenfalls zum Einsatz, wie auch wieder ein überlebensgroßer Refrain zum Dahinknien.

„Fauna“ kombiniert Klassisches mit Modernem

Doch auch klassische Referenzen werden in der eklektischen Art der Band weiterhin bedient und sich zu eigen gemacht. Das Paradebeispiel hierfür ist „Elephants Never Forget“, das nicht nur in dramatischer Manier fast einem QUEEN-Song gleich beginnt, sondern direkt danach in liebevoller Manier in einen polyphonen Vers nach bester GENTLE GIANT-Art übergeht, nur um dann mit einem geradezu verträumten Refrain aufgelöst zu werden. Im weiteren Verlauf kommen theatralische, fast schon Bariton-artige Gesangslinien zum Einsatz, einfach nur um den eklektischen Wahnsinn des Songs auf die Spitze zu treiben. Aber wieder gelingt es der Band, alles nachvollziehbar und homogen klingen zu lassen.

An dieser Stelle wirkt es fast wie eine Obligation, zu erwähnen, wie großartig sämtliche Einzelleistungen hier sind und wie sehr sie ineinander greifen, um „Fauna“ letzten Endes so gediegen klingen zu lassen. Jennings ist wieder einmal in gesanglicher Höchstform und das Gespann Henshall/Griffiths tut sein übriges, um seine kontrapunktischen Riffs rhythmisch und melodisch um die Harmonien herum tänzeln zu lassen. Aber auch Neuzugang Peter Jones am Keyboard fügt sich bestens ein, ohne das Geschehen mit nervtötendem Geklimper zu verunstalten. Seine Einsätze sind relativ subtil und pointiert, seine Zurückhaltung eine erfrischende Ergänzung des Bandsounds, was seine Leads wie die abschließenden Synth-Bläser von „The Alphabet Of Me“ umso kathartischer wirken lässt. Conner Greens Bass klingt jederzeit klar und angenehm, während Ray Hearnes Schlagzeugspiel alles elegant und nicht zu straff umschnürt.

HAKEN klingen anno 2023 nahezu verboten gut

Die Briten finden praktisch ständig Wege, um die Songs in Bewegung zu halten, sodass keine Stagnation einsetzt. Bei jedem Hördurchgang entdeckt man neue Details im Hintergrund, während sich die Hooks dank Jennings‘ Darbietung bereits beim Erstkontakt in die Hirnwindungen fräsen. „Fauna“ bleibt dadurch durchgehend dynamisch, aber eben auch nachvollziehbar. Die Kunst, solch ein Album aufzunehmen, ohne vom Hundertsten ins Tausendste (und wieder zurück) zu rutschen, ist ohnehin Bestandteil der HAKEN-DNA, wurde mit „Fauna“ aber einmal mehr nahe der Perfektion in Stein gemeißelt. Es werden keine Kompromisse oder Zugeständnisse gemacht wie seinerzeit auf „Affinity“, wo vereinzelte Gesangslinien mal in unpassenden Kitsch abgedriftet sind bzw. wo ein kompletter Song, seinerzeit „Earthrise“, mit seiner überzuckerten Art aus dem Rahmen gefallen ist und daher als vernachlässigbar betrachtet werden konnte.

Auf „Fauna“ passt einfach alles zusammen, steckt in praktisch jeder Note, jeder Phrase, jedem Stück so viel Liebe zum Detail und so viel Herzblut drin, dass es fast schon kriminell wird. Auch wie Pop-Einflüsse hier so elegant und nahtlos in den Sound integriert werden, ohne diesen weich zu waschen, gehört fast schon verboten. Jede einzelne Faser des Albums klingt befreit, kreativ, dynamisch und durchgehend spannend. Gleichzeitig verkommt die Technik und Komplexität zu keiner Zeit zum Selbstzweck, sondern dient immer dem Song. Die Eingängigkeit und Zugängigkeit wird keinem Egotrip geopfert, sondern steht bei jedem Track im Mittelpunkt. Es ist schlicht nicht weniger als das beste Album, was die Briten seit „The Mountain“ veröffentlicht haben. Und es bereitet unsereinem Freude, zu verkünden, dass dieses großartige Coverartwork von Dan Goldsworthy nicht an ein Mittelklassealbum verschwendet worden ist. Chapeau!

Shopping

Haken - Fauna (Gatefold black 2LP & LP-Booklet)bei amazon29,99 €
03.03.2023

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Shopping

Haken - Fauna (Gatefold black 2LP & LP-Booklet)bei amazon29,99 €
Haken - Fauna (Ltd. 2CD Mediabook)bei amazon21,97 €
Haken - Fauna - Ltd. Gatefold Transp. Light Blue 2LP & LP-Booklet [Vinyl LP]bei amazon51,76 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

14 Kommentare zu Haken - Fauna

  1. ArtBeck sagt:

    100% Zustimmung. Meisterwerk. Zündet von der ersten Sekunde an. Versiert und gleichzeitig unprätentiös. Die bisher noch nicht gebaute Brücke zwischen TOOL und DREAM THEATER – mega!

    10/10
  2. Se Wissard sagt:

    Verdient und wie bereits wo anders geschrieben, das Elefanten-Lied ist für mich bisher das beste Lied des Jahres. Sowas geniales hört man selbst als Prog-Freund nur alle Jubeljahre. So als ob sie den Cockroach-King weitergesponnen und verbessert haben. Das Album ist noch Mal besser als die neue Riverside und das ist schon enorm gewesen.

    10/10
  3. dan360 sagt:

    Bin gespannt auf die Platte, (grade bei der Wertung und weil ich doch immer mehr auf den Geschmack komme) kenne bisher nur die „Virus“, die ich schon sehr nice fand. Ja, die Riverside ist richtig stark. (Durch Zufall drauf gestoßen.) Beschäftige mich erst seit kürzerem vermehrt mit der Sparte und das was ich gehört habe, war durchweg erstklassig. Allein wie viele geniale Ausnahmesänger sich im progressive Bereich tummeln, ist abartig..

  4. Vlad_the_Impala sagt:

    Find’s auch absolut großartig. Macht m.M.n. irgendwie alles genau richtig. FYI AOTY WTF..
    Toll!

    10/10
  5. Watu sagt:

    Finde es auch sehr geil und kann die genannte „Brücke zwischen TOOL und DREAM THEATER“ nachvollziehen. Mir persönlich fehlt aber noch die Brücke zu Opeth, die trotz ihrem progressiven Ansatz, die technologischen Fähigkeiten nie an erster Stelle der Prioritätenskala gesetzt haben. Bei Haken muss man den Prog Anteil schon inhalieren, sonst wird’s schwierig. Und auch der Kontrast, will sagen den Growl Anteil, würde ich hier und da als sehr angenehm empfinden. So wirkt das Ganze glasklar produziert, was ich aber nicht als Kritik ansetzen möchte, denn dazu passt es zu gut zu diesem Stil. Großartige Musik, aber ausgehend von meinem persönlichen Geschmack, fehlt mir noch etwas, damit ich mich selbst da zu 100% wiederfinden kann.

    8/10
  6. nili68 sagt:

    Das ist echt gut und notierungswürdig, um’s nicht zu vergessen. Ich finde das ganz angenehm mal ohne Growls und Kontrast ist sowieso ein billiges Stilmittel um Anspruch vorzutäuschen. Nicht immer, aber oft.

  7. Watu sagt:

    Kontrast und Anspruch in einem Atemzug, hatte ich so eigentlich noch nie im Fokus, aber wenn Du meinst. ;))
    Zu starke Kontraste, schwarz/weiss, hell/dunkel sind meist sogar viel zu stereotyp und damit recht niveaulos.

  8. Thanus sagt:

    Tatsächlich klingt das Album genau so wie die Rezension, nämlich furchtbar nervig. Sätze wie aus einem Baukasten, die sich nicht zu einem vernünftigen Ganzen zusammenfügen wollen und so geht es mir auch mit der Musik. Das erste Album von Haken, das ich nicht am Stück zu Ende horchen konnte. Musik der schrecklicheren Art.

    2/10
  9. Laniakea sagt:

    Stimme hier grundsätzlich jedem außer Watu, der – mal wieder – eine abstruse Brücke zu schlagen versucht, zu, nur dass das Album bei mir noch nicht hundertprozentig gezündet hat und daher 8 Punkte bekommen hätte. Ich lege aber noch ’ne 10 drauf, um diese völlig absurden 2 Punkte auszugleichen.

    10/10
  10. Watu sagt:

    Laniakea, Du scheinst meiner genialen, hochtechnologisierten, interstellaren Brückentechnologie einfach nicht folgenen zu können. Aber da hilft dann auch kein Gejammer.:))

    P.S: Ich folge der Wertung von Thanus zwar sichtbar nicht, abe so ein bisschen „Baukastenprinzip“ entnehme ich der Musik auch.

  11. nili68 sagt:

    >aber so ein bisschen „Baukastenprinzip“ entnehme ich der Musik auch.<

    Zwar mal mehr und mal weniger, aber Prog halt. 😉

  12. Lysolium 68 sagt:

    Schön geschriebenes Review bei dem man die Liebe zu dem Sound herrlich nachvollziehen kann. Bin leider nach dem Hammer der letzten Woche aus Frankreich noch nicht ganz offen für den nächsten Brecher aber das bisher Gehörte ist absolut Turbo.

    9/10
  13. noehli69 sagt:

    Richtig feine unglaublich gute Mucke, leider ist für meinen Geschmack der Gesang zu eingleisig und zu poppig, schade. Da das vermutlich genauso sein soll und so gehört, geb ich ma keine Wertung ab weil’s an meinem Geschmack vorbei geht…. schade eigentlich

  14. Strobe sagt:

    Ich geb hier auch keine Wertung, weil ich weiß, dass es wirklich Fans dieser Musik gibt und ich auch weiß, dass Prog nur gaaaaanz selten was für mich ist.
    Das besagte „Elefanten-Lied“ hab ich versucht anzuhören, ist mir aber nicht gelungen. Konnte einfach nicht folgen und es war für mich nur anstrengend. Der eine liebt es, der andere kann nix damit anfangen. Ist wie bei Meshuggah.
    Ist halt einfach wirklich was für Fans dieses Genres.