Harvst - Narbenhain

Review

Kurz notiert

Recht deutschen Black Metal spielen HARVST aus Frankfurt. Als Referenzen werden NAGELFAR und LUNAR AURORA genannt, die musikalische und lyrische Tiefe dieser wichtigen Bands erreicht „Narbenhain“ allerdings nicht. Dennoch verfügt das Debütalbum über eine schöne Atmosphäre, stimmungsvolle Gitarren und eine große Bandbreite im Kontext des Black Metals. Passend dazu ist die bei Schattenpfade erschienene CD hübsch aufgemacht mit tollem Artwork und schwarzer CD in Vinyloptik.

Inhaltlich beschäftigt sich „Narbenhain“ mit den großen philosophischen Themen der Existenz: Sein, Werden und Vergehen. HARVST bleiben dabei aber regelmäßig an der Oberfläche haften und unterlegen den guten Black Metal mit ausgetretenen Pfaden aus dem Grundkurs Philosophie – wo kommen wir her, wo gehen wir hin. Als Muttersprachler wird der Hörgenuss an dieser Stelle etwas getrübt.

01.02.2020

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Narbenhain' von Harvst mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Narbenhain" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare