Konvent - Call Down The Sun

Review

Soundcheck März 2022# 4 Galerie mit 15 Bildern: Konvent - Braincrusher In Hell 2024

Die Däninnen KONVENT haben Anfang 2020 mit ihrem Debüt „Puritan Masochism“ einiges an Wellen geschlagen. Neu war die Mischung aus Death- und Doom Metal zwar nicht, aber die Spielweise und insbesondere der finstere Gesang von Fronterin Rikke Emilie List überzeugten. Nun will uns das Quartett mit „Call Down The Sun“ erneut in den finsteren Abgrund ziehen.

KONVENT vertonen die Finsternis

Schon bei den ersten Klängen wird klar, dass alles, was die Band mit der Sonne zu tun hat, die namentliche Erwähnung im Albumtitel ist. In bester Death-Doom-Manier á la ASPHYX schleppen sich die Songs in die Gehörgänge. Schon der Opener „Into The Distance“ zelebriert die Langsamkeit bis fast ins Unterträgliche, bevor das Finale an Fahrt gewinnt. „Sand Is King“ ist das vertonte, langsame Vorankommen in einem brutalen Sandsturm. Mitten in der Sahara. Geschickt gesetzte Rhytmus- und Tempowechsel halten einen bei der Stange und den Kopf am Wippen.

Über allem thront der brutale Gesang Lists, der meist aus tiefen Growls besteht und gelegentlich von black-metallischen Screams durchzogen wird. „In The Soot“ (auch ein schöner Titel für eine Kapelle dieses Genres), „Grains“ und „Fatamorgana“ schlagen in die gleiche Kerbe, die das Album bereits begonnen hat. Auch das „Interlude“ bietet keine Erholung, sondern dient als Einleitung für das darauffolgende „Never Rest“. „Pipe Dreams“ und „Harena“ runden „Call Down The Sun“ dann ab.

„Call Down The Sun“ schleppt sich durch seine Dreiviertelstunde Laufzeit

Auch wenn „Call Down The Sun“ durchgehend überzeugt, ist es gut, dass es nicht länger geworden ist. Denn nach den neun Songs reicht es mit der finsteren Death-Doom-Mischung, die uns die Band auftischt. Zwar sind viele Tracks wirklich individuell gute Stampfer geworden, doch ein paar mehr Akzente wie die Streicherklänge im abschließenden „Harena“ hätten das Tüpfelchen auf dem „i“ noch etwas deutlicher gemacht. Nichtsdestotrotz eine starke Leistung auf dem Niveau des Debüts.

Shopping

Konvent - Call Down The Sun (Sleevepak)bei amazon16,97 €
10.03.2022

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Shopping

Konvent - Call Down The Sun (Sleevepak)bei amazon16,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Konvent auf Tour

08.08. - 10.08.24metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2024 (Festival)Abbath, Afsky, Anaal Nathrakh, Bastard Grave, Batushka, Behemoth, Bewitched, Broken Hope, Cryptopsy, Darkened Nocturn Slaughtercult, Enthroned, Eternal Champion, Grave, Hate, Hellripper, Heretoir, Horresque, Imha Tarikat, Incantation, Iron Walrus, Konvent, Kraanium, Left To Die, Legion Of The Damned, Malphas, Mephorash, My Dying Bride, Necrot, Obscura, Obscurity, Pig Destroyer, Regarde Les Hommes Tomber, Rope Sect, Sacramentum, Schammasch, Sodom, Sólstafir, Stillbirth, Sulphur Aeon, Terrorizer, Ultha, Unto Others, Varathron und WiltParty.San Open Air, Obermehler

3 Kommentare zu Konvent - Call Down The Sun

  1. Schraluk sagt:

    Finde immer super interessant, wie man Musik hören kann. Bei Konvent Asphyx rauszuhören, muss man auch erstmal hinbekommen. Aber so what. Finde das zweite Album der Band um dinices besser als das Debüt. Ist nach wie vor zäh, aber die ganze Struktur gefällt mir ausgesprochen gut. Vor allem der erhoffte sludgige Einschlag zündet volle Kanone. Tracks wie ‚Grains‘ wissen mein dunkles Herz ausserordentlich zu erfreuen.

    8/10
  2. Dor Leo sagt:

    Schöne Dröhnung, wer den Vorgänger kennt und mochte macht hier nichts verkehrt, bekommt die gleiche schwermütige Suppe vorgesetzt.
    Soweit ist der Vergleich mit Asphyx gar nicht hergeholt, ähnlich schleppende Songs haben die schon im Repertoire.
    Leg mal zB „Valley in oblivion“ zum Vergleich auf.
    Denke 7Punkte gehen in Ordnung

    7/10
  3. Zauberelefant sagt:

    Heute entdeckt, bin verzückt, das drückt ganz viele tolle Knöpfe von Death über Doom, Sludge, Stoner Rock bis hin zu Drone. Immer wenn man denkt, dass man in so ner langsamen Walze nicht noch einen Breakdown unterbringen kann, kommen die mit noch langsamer und wuchtiger. Liebe die Sängerin!

    8/10