Konvent
Wir sind tatsächlich nicht auf Vorurteile gestoßen, die Leute waren sehr reif, haha!

Interview

KONVENT sind eine 2015 gegründete Band aus Kopenhagen in Dänemark, welche gerade ihr Debütalbum „Puritan Masochism“ veröffentlicht habe. Die Band besteht aus vier reizenden Damen, die abgründigen Death Doom Metal spielen. Wir führten folgendes Interview mit Rikke Emilie List (Gesang) und Sara Helena Nørregaard (Gitarre).

Bandfoto von KONVENT

Bandfoto von KONVENT

Ihr habt gerade euer Debütalbum „Puritan Masochism“ veröffentlicht. Wie geht es euch?

Rikke: Wir sind so glücklich und überwältigt über all das positive Feedback!

Bitte stell doch zuerst unseren Lesern eure Band vor! Wann und wie wurde die Band gegründet? Wie seid ihr zusammengekommen und was waren die wichtigsten Schritte bis heute?

Rikke: Als unsere erste Schlagzeugerin Mette 2015 anfing, Schlagzeugunterricht zu nehmen, erzählte ihr Lehrer Nicolai von der Band DIRT FORGE seiner Mitbewohnerin, dass er angefangen habe, ein Mädchen zu unterrichten. Seine Mitbewohnerin war unsere Bassistin Heidi und sie meldete sich sofort bei Mette und fragte sie, ob sie eine Band gründen wolle. Es war schon lange ein Traum von Heidi, eine Band zu gründen, aber alle Musiker, die sie fragte, hatten keine Zeit in ihrem Zeitplan, ein neues Projekt zu starten. Da sowohl Mette als auch Heidi auf ihren Instrumenten mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau waren, schien eine Band auch eine ideale Gelegenheit zu sein, Musik zu üben und zu schreiben. Sie suchten einen Gitarristen und fragten Mettes Studienkumpel Alexander; ebenfalls von DIRT FORGE, ob er seiner Freundin Sara, von der Mette wusste, dass sie zuvor in einer Band gespielt hatte, die Idee vorschlagen würde. Sie brauchten auch einen Sänger und fragten mich, ich bin die Schwester von Mette, weil ich zu dieser Zeit etwa sechs Monate lang bei einem Metal-Sänger extremen Metal-Gesangsunterricht genommen hatte. Ich war im Spiel und wir trafen uns alle für einen Nachmittag in einem gemieteten Proberaum und versuchten zu jammen. Die Stimmung war gut und wir beschlossen, die Band zu gründen und unseren eigenen Proberaum zu bekommen.

Nach drei Jahren musste Mette die Band wegen ihres Studiums verlassen und wir hatten großes Glück, Julie zu finden. Julie war damals erst 18 Jahre alt, hatte aber sechs Jahre lang Schlagzeug gespielt und uns beim Vorspielen mit ihrem Talent umgehauen, und das war eine Leichtigkeit. Unsere endgültige Aufstellung stand von da an fest und wir haben seitdem nicht mehr zurückgeschaut

Ihr spielt sehr schweren Death Doom Metal. Was sind eure hauptsächlichen musikalischen Einflüsse, was inspiriert euch?

Rikke: Fast alle unsere Väter haben uns mit BLACK SABBATH aufgezogen. Als Julie noch klein war, hörten sie und ihr Vater auch viel KISS und LED ZEPPELIN. Als Sara als Teenager Gitarre lernte, war ihr größter Einfluss NIRVANA. Heidi war in ihrer Jugend ein großer Fan von THE DARKNESS. In meinen frühen Schuljahren hörte ich viel RED HOT CHILI PEPPERS, dann entdeckte ich RAMMSTEIN und wurde ein großer Fan.Mit zunehmendem Alter entwickelte sich unser Musikgeschmack und wir interessierten uns immer mehr für Metal-Genres wie Death, Black, Thrash, Tech, Hardcore, Slam und auch Punk.

Wir lassen uns auch von anderer Musik inspirieren, z.B. bemerken wir einen Anfang eines Liedes, einen Tempowechsel oder ein Outro, das auf uns Eindruck macht, und dann sehen wir, wohin uns diese Inspiration in unserem Proberaum führt.

Bitte erzähle uns, wie bei euch das Songwriting funktioniert! Wie lang dauerte das Songwriting für dieses Album?

Rikek: Sara und Heidi überlegen sich normalerweise ein Riff, das sie Julie und mir schicken, und dann versuchen wir, etwas Schlagzeug und Texte draufzusetzen. In anderen Fällen hat einer von uns eine Idee für ein Thema oder eine Geschichte, über die wir einen Song schreiben möchten, und dann finden wir Inspiration darin und bauen den Song von dort aus. Wir hatten 2018 viele Konzerte und brauchten fast ein Jahr, um unser Album „Puritan Masochism“ zu schreiben.

Wie wichtig ist für euch musikalische Freiheit und Entwicklung, da ihr ja einen Stil spielt, in dem die Pioniere selbst ziemlich abenteuerlustig und offen für Entwicklung waren?

Rikke: Sehr wichtig! Wir haben viele verschiedene Dinge im Studio ausprobiert, einige haben funktioniert, andere nicht, aber wir waren immerhin offen für verschiedene Versuche. Wir haben nur das Label Death / Doom Metal auf unsere Musik gesetzt, weil die Leute ein Genre forderten, aber uns interessieren Genres oder das Festhalten an ihnen wirklich nicht. Wenn wir in Zukunft auf der gleichen Spur bleiben wollen, ist das in Ordnung und wenn wir uns zu Grind / Black / Tech / Jazz / Country entwickeln wollen, ist das auch in Ordnung. Wir lassen uns nicht einschränken und befürchten am schlimmsten, zu stagnieren.

Würdest du eure Musik als eher konstruktiv oder destruktiv bezeichnen?

Das hauptsächliche Thema auf „Puritan Masochism“ ist die Kontrolle über dein Leben verlieren, also wahrscheinlich destruktiv.

Euer Album heißt „Puritan Masochism“. Was bedeutet dieser Titel und wie ist die Verbindung zwischen Titel, Cover, das einen Wasserfall zeigt, und Texten?

Sara: Unser Album ist kein Konzeptalbum, aber wenn du ein Thema darauf setzen oder den Text der Songs umrahmen möchtest, geht es wie bereits erwähnt darum, die Kontrolle über dein Leben zu verlieren. Als wir unserem Designer Mads Berg unsere Gedanken erklärten, dachte er sofort an Wasser, weil es ein natürliches Element ist, das wir nicht kontrollieren können. Der Song „Puritan Masochism“, der auch der Titel des Albums ist, handelt davon, wie jeder die Tendenz hat, Dinge zu tun oder Dinge zu denken, die uns tatsächlich weh tun, aber wir denken oder tun diese Dinge weiter, weil wir das Gefühl haben, dass wir es tun müssen. Um sich zum Beispiel irgendwo einzufügen oder um einige Erwartungen zu erfüllen. Und manchmal machen wir diese Dinge, ohne es überhaupt zu merken, weil man einfach auf Autopilot geht. Es ist unsere Art zu sagen, dass wir nicht so leben müssen.

Wir würden uns wirklich wünschen, dass die Leute sich das Album anhören und ihre eigenen Geschichten und Bilder schaffen, indem sie der Musik ihre eigene Bedeutung der Lieder geben. Hoffentlich ist es Musik, bei der dem Hörer nichts aufgezwungen wird. Wir möchten nicht zu sehr auf die Texte eingehen, da wir es sehr schätzen, dass der Hörer seine eigenen Geschichten und Bilder in seinen Köpfen kreieren kann.

Was waren die Herausforderungen, denen ihr euch beim Schreiben und Aufnehmen des Albums stellen musstet? Was habt ihr aus der Arbeit an eurem Debütalbum gelernt?

Rikke: Dass wir es zu einer höheren Priorität machen müssen. Wir versuchten, sowohl Konzerte als auch das Schreiben zu priorisieren, und es endete damit, dass wir ausgelaugt waren. Aber ich denke, unser schlimmster Feind ist unser Betrugssyndrom. Wir haben erst vor fünf Jahren angefangen und ich denke, wir konzentrieren uns eher auf die Dinge, die wir nicht tun können, anstatt unsere Siege zu feiern.

Wenn du die Atmosphäre von KONVENT mit einem Film vergleichen würden – welcher Film fällt dir ein und warum?

Rikke: Der erste Film, der mir in den Sinn kommt, ist „Wir müssen über Kevin reden“. Ich hatte von Anfang bis Ende einen Knoten im Magen, als ich mir den Film ansah, und ich denke, dass die Atmosphäre und die zugrunde liegenden Aggressionen ziemlich ähnlich sind wie bei uns.

Als ihr mit KONVENT angefangen hattet, war von Anfang an klar, dass die Band nur als Frauenband funktionieren würde? Müsst ihr viel gegen Vorurteile kämpfen? Glaubst du, es ist ein Vorteil für euch?

Rikke: Die Tatsache, dass wir alle Frauen sind, ist völlig zufällig. Wir sind tatsächlich nicht auf Vorurteile gestoßen, die Leute waren sehr reif, haha. Wir wollen uns nicht als All-Girl-Band oder als Frauenband promoten, weil es um die Musik geht und nicht um uns. Aber egal wie du es siehst, ich denke, es war ein Vorteil. Es erregt die Aufmerksamkeit der Leute, weil Sie nicht oft eine Doom-Band sehen, die nur aus Frauen besteht

Was habt ihr in nächster Zukunft geplant?

Rikke: Nach unserer „Puritan Masochism“ Tour durch Nordeuropa spielen wir diesen Sommer das Gefle Festival in Schweden und das In Flammen Festival in Deutschland sowie im Herbst HRH Vikings Chapter III in Großbritannien. Wir spielen zum ersten Mal bei einem Wikinger Festival, haha.

Wir hoffen, mehr Länder in ganz Europa zu besuchen und würden gerne auch nach Übersee gehen, die USA, Kanada, Südamerika, Australien! Aber unser größter Traum ist es, bei 70.000 Tonnen Metal zu spielen, haha!

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Fans bedanken. Vielen Dank, dass Ihr euer hart verdientes Geld für unsere Vinyls, Merchandise- und Konzertkarten ausgegeben habt. Vielen Dank, dass ihr eure kostbare Zeit damit verbracht habt, unserer Musik anzuhören und unsere Konzerte zu besuchen. Es ist absolut umwerfend und wir sind so demütig.

07.02.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32822 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare