Leeched - You took the sun when you left

Review

KURZ NOTIERT

Nach der EP “Nothing will grow from the rotten ground” veröffentlichen LEECHED aus Manchester nun ihr Debüt “You took the sun when you left” über Prosthetic Records und kommen mit den Vorschusslorberen die englische Version von NAILS zu sein.

Doch NAILS sind unberechenbar und eruptiver als LEECHED. Die Briten klingen wie eine zahmere Version der Amerikaner, weniger chaotisch und weniger psychopathisch. Der Hardcore des Trios aus Manchester ist zwar auch mit Grindcore-Eruptionen vermischt, aber längst nicht so bitterböse. Hier reagieren dicke, dreckige Sludge-Soundwände, die eine halbe Stunde auf den Hörer eindringen.

“You took the sun when you left” ist ein Album für die finsteren Herbsttage wenn man die NAILS- und MANTAR-Diskographien schon auswendig kann. Ein Debütalbum, dem man seine Vorbilder sofort anmerkt, nicht mehr und nicht weniger.

Shopping

Leeched - You Took the Sun When You Leftbei amazon21,69 €
29.08.2018

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Shopping

Leeched - You Took the Sun When You Leftbei amazon21,69 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31201 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Leeched - You took the sun when you left

  1. Schraluk sagt:

    Bidde? 5 Punkte? Für ‚Leeched‘ aus Manchester? Echt nä? Also, Bewertung geht mal überhaupt nicht klar. Diese Scheibe ist ein Brett, anstrengend, zermürbend, ja, aber cool. Diese permanenten Vergleiche zu einer vollkommen hochgehypten Band wie ‚Mantar‘ ist doch nicht wirklich ernst gemeint. Was haben ‚Leeched‘ bitte mit einer Band wie ‚Mantar‘ gemeinsam? ‚Mantar‘ sind handzahm, möchtegern-verbittert und ‚pseudo-böse‘. Geben Interviews, erzählen permanent sie würde sich nicht mit Politik beschäftigen und reden anschliessend über die pöse, pöse politische Welt. Langweilig und aufgesetzt. Nein. ‚Mantar‘ als Original und Vorbild von den Engländern zu zählen ist in jeglicher Hinsicht Blödsinn und kann nur von jemandem geschrieben worden sein, der nicht viel mit der Geschichte des englischen Polit-Doom-Grind-Crust-Punk zu tun hat und hatte. Denn auch der Vergleich mit ‚Nails‘ ist eher witzig als ernstgemeint. Wer Bands wie ‚Napalm Death‘, ‚Godflesh‘, ‚Pitchshifter‘, ‚Jesu‘, ‚Fall Of Because‘, ‚Spine Wrench‘ oder ‚Unseen Terror‘ internalisierte, der sollte sich ‚Leeched‘ anhören. Wer ‚Mantar‘ hören will, soll sich deren langweiliges Zeug geben. Ausserdem haben die Engländer schönere Gesichtstatoos.

    8/10