Moonsorrow - Tulimyrsky

Review

Galerie mit 17 Bildern: Moonsorrow - Heathen Crusade Tour 2018

Value for money – wie oft konnte man diese bedeutungsschwangeren Worte schon lesen, und wie oft hielten sie nicht das, was sie versprachen? Im Falle von MOONSORROWs EP “Tulimyrsky” passt dies aber wie die Faust aufs Auge! Denn wer 68 Minuten feinsten Pagan Metals für den Preis einer MCD unters gierige Volk wirft, hat sich diesen Ausdruck redlich verdient, zumal so manch andere Band auch bei einem kompletten Album nicht mal ansatzweise an diese Spielzeit kommt. Doch was ja letztendlich zählt ist nicht die Quantität, sondern die Qualität. Aber da brauchen wir uns ja bei diesen Finnen eigentlich keine Sorgen machen.

Das Herzstück und das einzige richtig neue Lied dieser EP bildet das Namensgebende Opener “Tulimyrsky”, ein knapp 30minütiges, episches Monster von einem Song! Alleine schon die mit ruhigen, natürlichen Klängen, Hintergrundchor und einer tiefen, finnischen Erzählstimme gestaltete Einleitung dauert an die vier Minuten, wobei dank der unglaublich bezaubernden Atmosphäre niemals die Spannung verloren geht. Doch dieser langsame und beschauliche Anfang, welcher gehörig die Stimmung aufbaut und in welchem sich die Akustikgitarre gegen Ende hin etwas steigert, wird von einem jähen Schrei unterbrochen, und das Inferno bricht über dem Hörer zusammen! Alles ist laut, melodisch sägende Gitarren, wuchtiges Schlagzeugspiel, sehr flottes Tempo (Blastbeats!), ergreifendes Gekeife, ein Break, ein charismatisches “Uh” (Hommage an CELTIC FROST?) und weiter geht’s im ICE-Tempo, ehe der starke Refrain einsetzt und die Geschwindigkeit wieder etwas runter genommen wird. Sänger Ville keift sich wirklich die Seele aus dem Leib, mein lieber Herr Gesangsverein! Im Laufe des Stücks wird das Tempo einige Male variiert, und auch die Melodien, die Chöre, Maultrommel sowie das Keyboard kommen stärker zur Geltung, ebenso einige akustische Einsprengsel, wie wir sie so sehr bei BATHORY lieb gewonnen hatten. Überhaupt finden sich in diesem gewaltigen, monumentalen und intensiven Brocken von Titelstück eigentlich alle Elemente, vom wüsten Black Metal bis hin zu den folkloristischen, symphonischen als auch progressiven Anklängen, welche den Sound von MOONSORROW ausmachen. Scheinbar spielend schaffen es die Heiden dabei, die Übergänge zwischen den verschiedensten Parts absolut fließend zu halten, so dass sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Das Grande Finale ist noch mal einer der vielen Höhepunkte dieses Meisterwerks.

Weiter geht es mit einer Überraschung, denn “For Whom The Bell Tolls” ist das erste englische Stück von MOONSORROW! Die Band wird in Zukunft nur noch auf Englisch singen, außerdem sind Texte über Naturkatastrophen, soziale Ungerechtigkeiten und Nuklearkrieg angedacht.

Das ist natürlich Quatsch, hierbei handelt es sich um eine Coverversion des METALLICA-Klassikers, aber was für eine! Die Nordmänner schaffen es nämlich auf ganz ausgezeichnete Weise, dem in diesem Fall getragenen und um an die 3 Minuten verlängerten Stück ihren eigenen Stempel aufzudrücken, inkl. Chöre, akustischen Einsprengseln, Keyboardmelodien und sägenden Gitarren. “For Whom The Bell Tolls” funktioniert also auch als epische Pagan-Metal-Hymne, wer hätte das gedacht? Trotzdem bleibt das Original bei aller Liebe doch unerreicht, große Klasse versprüht das Cover aber dennoch!

Die beiden nächsten Stücke sind Neuaufnahmen alter Demosongs. Das treibende “Taistelu Pohjolasta” war ursprünglich auf dem “Tämä Ikuinen Talvi” Demo von 1998 und ist eine recht harte, dabei aber doch getragene Black/Pagan-Metal-Hymne mit garstigem Kreischgesang, schwarzmetallisch-klirrend riffenden Gitarrenwänden, variablem Schlagzeugspiel, Chören und teilweise recht dominanten Keyboardmelodien. Schon hier zeigte sich der Hang zu aufwändigen Songstrukturen, so durchlebt dieses Stück viele verschiedene Passagen.

Nur eine Spur weniger abwechslungsreich, dabei auch etwas ursprünglicher, direkter und archaischer zeigt sich “Hvergelmir” vom 1997er “Metsä” Demo. Und obwohl dieses Stück doch schon viele Jahre auf dem Buckel hat, beweist die Neueinspielung, welches ungeheure Potenzial schon damals in dieser Band schlummerte!

Ebenfalls auf ihre ganz eigene Art und Weise haben MOONSORROW den MERCILESS-Klassiker “Back To North” interpretiert, welcher nun deutlich an Atmosphäre, Dramatik und Melodik hinzugewonnen hat.

Alleine schon der monumentale, detailreiche und absolut fesselnde Titelsong “Tulimyrsky”, “Feuersturm” ins Deutsche übersetzt, rechtfertigt den Kauf dieser erstklassigen EP. Die folgenden Stücke können nicht ganz das hohe Niveau halten, sind aber ebenfalls wirklich sehr gut. In der Kürze liegt die Würze? Nein! Die spinnen die Finnen? Ja, wenn dabei solch hervorragende Musik rauskommt, dann dürfen die gerne spinnen! MOONSORROW sind und bleiben ein Garant für hochklassigen, dramatischen Pagan Metal mit progressivem Ansatz!

Shopping

Moonsorrow - Tulimyrskybei amazon15,99 €
03.05.2008

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Moonsorrow - Tulimyrskybei amazon15,99 €
Moonsorrow - Tulimyrsky by Moonsorrow (2008-05-27)bei amazon70,02 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29917 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Moonsorrow - Tulimyrsky

  1. Anonymous sagt:

    Wieso vergibt metal.de \"nur\" eine 8/10? Immerhin werden keinerlei negative Punkte in der Kritik aufgeführt und vom Klang her erinnert die Scheibe ja sehr an die beiden Vorgängeralben, die 9/10 abgesahnt hatten.
    Muss man also daraus schlussfolgern, dass Moonsorrow schlechter geworden ist? Für Moonsorrow Fans ist Tulimyrsky eine ganz klare 10/10, keine Frage, für den Rest mindestens aber auch eine 9/10!

    10/10
  2. lootz sagt:

    Alleine der Titelsong hätte die Platte meiner Meinung nach 10Pkt verdient, das Metallica Cover ist mehr als nur gelungen und die Neuaufnahmen geben noch zusammen mit dem Merciless das Sahnehäubchen ab, fantastische Scheibe!

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Ein gar mächtiger Donnerschlag geht hier aus dem hohen Norden hernieder! MOONSORROW haben eine EP auf die gierige Meute losgelassen, die mit über 1Std. Spielzeit all ihre Stärken in sich vereint. Bombastisch, episch – kämpferisch, majestätisch – diese Viking Black Metal Hymnen entzücken mit packenden Melodien ohne weichgespült zu wirken. Metallica’s -From Whom The Bells…- im Moonsorrow-Gewand zu hören, lässt mir vor Freude eine Gänsehaut entstehen. Heroische Kriegergesänge, treibende Kriegstrommeln und die kräftigen Gitarren sind einzigartig. Die Neuaufnahmen -Taistelu Pohjolasta- und -Hvergelmir- gefallen ebenfalls im neuen Klanggewand und mit Merciless’ -Back To North- bleibt ein anständiger Ausklang stehen.
    Keine Frage, die Pagan-Meister haben ihre Führungsrolle vor Bands wie Finntroll, Ensiferum und Primordial weiter ausgebaut!
    Voimasta Ja Kunniasta!

    10/10
  4. pr0phecy sagt:

    Wie kann man hier keine Höchstnote zücken. Moonsorrow sind einfach eine Konstante auf die man sich verlassen kann. Der Titeltrack gefällt mir am besten und er überagt auch die anderen beiden 30 min. Songs des vorangegangenen Albums.
    GÖTTLICH

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    Also ich weiß nicht, aber irgendwie kann ich mit Tulimyrsky nicht wirklich was anfangen. Der Titelsong ist irgendwie nur langweilig und unheimlich in Länge gezogen. Das Metallica-Cover klingt auch nicht besonders, nur mit den Neuaufnahmen der alten Songs kann ich was anfangen.(Taistelu Pohjolasta und Hvergelmir) Sehr Black lastig und aggressiv, aber durchaus sehr gelungen.
    Bisher mochte ich alles von Moonsorrow bis auf "Suden uni". Ich hoffe nur, dass sie nur so weiter machen wie bisher und den Weg, den sie mit dieser EP beschritten haben, so schnell wie möglich wieder verlassen.

    6/10