Nekrogoblikon - Heavy Meta

Review

Galerie mit 17 Bildern: Nekrogoblikon - European Galactic Terrortour 2020 in Stuttgart

„Heavy Meta“ – auf diesen pfiffigen wie sinnbefreiten Titel kann natürlich nur eine Band wie die amerikanischen Wir-sind-schlauer-als-Heavy-Metal-Metaller NEKROGOBLIKON kommen. Schließlich haben sie bereits mit ihrem Bandnamen tief in diese Trickkiste gegriffen, dem Bandnamen entsprechend die Figur des menschelnden (aber äußerlich abstoßenden) Goblins erfunden, der immer wieder in den Bandvideos auftaucht – und nicht zuletzt haben sie mit ihrem bisherigen Wirken Beknacktheit zu einer Tugend erhoben.

Bei aller Albernheit – musikalisch haben NEKROGOBLIKON jedoch einiges zu bieten. Da gibt es ein Grundgerüst aus melodischem Death Metal, da gibt es extremen Gesang, der der Figur des grüngeschuppten Maskottchens ähnlich wie Donald Duck nach einer missglückten Feuerschluckeinlage klingt, da gibt es jede Menge Progressivität und Vertracktheit – spielen können die sechs Musiker jedenfalls. Vor allem gibt es aber zehn Songs, deren Klasse man erstmal kaum glauben mag: Wenn ein Song „We Need A Gimmick“ heißt, meint man diese Effekthascherei auch in der Musik wiederfinden zu müssen.

Mag alles sein, aber „Heavy Meta“ ist trotzdem eingängig wie Hulle: Der Opener „The End Of Infinity“, „We’ve Had Enough“, das im Ska-Rhythmus wippende „Bring Us More“, das mit einem einprägsamen Chorus versehene „We Need A Gimmick“ und „Full Body Xplosion“ sind alles tolle Lieder. Und wenn man beim Anhören mit einem Dauergrinsen vor der Anlage sitzt, ist das ja auch nicht verkehrt.

Ein bisschen Namedropping darf auf „Heavy Meta“ auch nicht fehlen: Auf „Let’s Get Fucked“ gibt sich ANDREW W.K. mit einer Gesangseinlage die Ehre, und er verleiht dem Album damit noch ein bisschen Abwechslung mehr. Aber wie gesagt: „Heavy Meta“ kann viel, ist kurz und knackig und verzichtet weitgehend auf Längen. Und mit den genannten Songs hat das Album einige Höhepunkte.

Bleibt abschließend noch die Frage, als was man „Heavy Meta“ und die Band selbst jetzt vermarktet: Hier haben sich NEKROGOBLIKON einige Gedanken gemacht – viel Spaß!

18.06.2015

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heavy Meta' von Nekrogoblikon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heavy Meta" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32734 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nekrogoblikon auf Tour

18.08. - 21.08.21metal.de präsentiertSummer Breeze 2021 (Festival)Alestorm, Amon Amarth, Any Given Day, Benighted, Blind Guardian, Brothers Of Metal, Bury Tomorrow, Dark Tranquillity, Debauchery, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Fiddler's Green, Finntroll, Frog Leap, Gloryhammer, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Insomnium, Jinjer, Lord Of The Lost, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nekrogoblikon, Nytt Land, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Thundermother, Unleash The Archers, Wardruna, Warkings, While She Sleeps und Within TemptationSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare