Poisonblack - A Dead Heavy Day

Review

POISONBLACK werden sicherlich niemals in die übergroßen Fußstapfen von SENTENCED treten können, aber ganz offensichtlich wollen sie das auch gar nicht (mehr), denn mit ihrem dritten Album verabschieden sich die Finnen nun endgültig von jeglichen Vergleichen und gehen weitestgehend ihren eigenen Weg. Das beginnt bereits beim insgesamt erdigeren, nahezu gradlinigeren Sound und Gesamteindruck und endet beim Gesang von Ex-SENTENCED-Fronter Ville Laihiala, der hier sehr viel rockiger als jemals zuvor klingt und dabei die Emotionen vermissen lässt, die seine Gesangslinien auf sämtlichen Alben der zu Grabe Getragenen so herausragend gemacht haben. Dabei klingen auch die Songs selbst kommerzieller und weniger spektakulär als noch auf den beiden Vorgängern.

Zwar lässt das bluesige Intro „Introuder“ noch Spielraum für Spekulationen, doch bereits mit „Diane“ dürfen die Gitarren ordentlich braten und die Doublebass kräftig hämmern, bis mit „Left Behind“ die einzige Nummer einsetzt, bei der Ville dann doch noch einmal die gewohnt tragischen, heiser-melancholischen Gesangslinien auspackt und dieser Durchschnittsrocknummer ein wenig Format verpasst. Mit „Bear The Cross“ präsentieren sich POISONBLACK schließlich in einem ungewohnt groovigen Element, während „Me Myself I“ mit einem ins Ohr gehenden Refrain entzückt, bevor mit „X“ letztendlich eine ziemlich schmalzige Nummer aus den Lautsprecherboxen tropft und die Halbzeit einläutet.

Die Highlights des Albums finden sich im Melancholie-Brocken und Titelgeber („A Dead Heavy Day“), der sich zwar im balladesken Tempo bewegt, dafür allerdings mit sehr schweren Riffs beinahe zu Tränen rührt, wobei vor allem die fragile Klaviermelodie, die sich durch den ganzen Song zieht und auch den Ausklang markiert, Akzente setzen kann, und „Human-Compost“, mit dem die Band ein wenig Mut zu Aggression und Härte beweist.

„A Dead Heavy Day“ ist harte Rockmusik mit einer gewissen, leider nicht allzu prägenden Grundmelancholie und einem Gespür für eingängige Melodien – nicht mehr und nicht weniger. Die typisch finnische Melancholie, die doomige Schwere und brachiale Härte der ersten beiden POISONBLACK-Alben finden sich auf diesem Album jedenfalls nicht mehr wieder. Fans erdiger Rockmusik werden ihre Freude an diesem Album haben, Begeisterung wird aber wohl keine entfacht werden.

Shopping

Poisonblack - A Dead Heavy Daybei amazon6,38 €
06.09.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Dead Heavy Day' von Poisonblack mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Dead Heavy Day" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Poisonblack - A Dead Heavy Daybei amazon6,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Poisonblack - A Dead Heavy Day

  1. stendahl sagt:

    Durchaus treffendes Review. Finde die noch etwas schlechter, aber das kennt man ja. Und diese Durchschnittsband begleitet nun DT auf Tor, so eine Scheiße. Hätten die nicht DIMENSION ZERO, THIS ENDING, ASPHYX oder die geilen CULT OF LUNA mitnehmen können statt diese Schmalz-Rosen-Bubis mit Streichholzoberarmen? Muss man eben eineinhalb Stunden später erscheinen.

    5/10
  2. metal_mike sagt:

    Ich kann nicht zustimmen. Ich find das Album echt gelungen, weitaus besser als die ersten beiden und schon der Titeltrack allein ist viel wert.
    Man sollte nicht vergessen, dass auch die legendären Sentenced ne Weile gebraucht haben, um in die Gänge zu kommen, da würd ich Ville das auch ein zweites Mal gestatten, könnt ja wieder was dabei rumkommen…

    8/10