Reactory - Heavy

Review

Berlin ist ja nicht gerade als Metal-Mecka oder Gitarren-Metropole bekannt. Wenn sich, wie im Fall von REACTORY, also eine Band aus der Stadt mit dem Fernsehturm anschickt, den Olymp des (deutschen) Thrash-Metal zu besteigen, ist solch ein Vorhaben auf jeden Fall um einiges ambitionierter zu beurteilen.

Gleich der Beginn des schlicht “Heavy“ betitelten Albums, lässt ein paar Fragezeichen erscheinen. Immerhin verschwinden die ersten, als der seichte Anfang einem ordentlichen “Voll uffe Zwölf“-Metal weicht. Die übrigen bleiben allerdings auch nach dem Verklingen der letzten Note: Irgendwie klingt das Album, als hätten sich die vier Jungs von REACTORY in bewährter Jazz-Manier für eine wilde Jam-Session getroffen: Die acht Songs wirken oftmals unstrukturiert und wie ein wildes Durcheinander. Das ist ja nicht per se schlecht, schon gar nicht im Bereich des (Oldschool-)Thrash-Metal. Leider gelingt es den Berlinern nicht wirklich, dabei zu glänzen und vor allem den Hörer von all ihrem Können zu überzeugen und – wie das bei den erwähnten Jazz-Jam-Sessions eher der Fall ist – vor den Boxen zu fesseln.

Zugutehalten muss man der noch recht jungen Formation REACTORY aber auf jeden Fall, dass sich auch auf “Heavy“ einige Glanzpunkte finden lassen: So kann “Deep Tranquility“ durch seine schweren, wuchtigen Riffs und einen stark an KREATORs Mille erinnernden Sprechgesang punkten; das sehr einfallsreich betitelte “Angstharsis“ kommt vor allem rhythmisch stark und auch wesentlich strukturierter rüber und überzeugt durch einen äußerst runden Gesamteindruck. Mit “Shrine Of The Forgotten Gods“ kommt ein Track hinzu, in dem mich vor allem die starken Einsätze der Saitenhexer überzeugt haben; beim “Pleasure Seeker“ findet sich neben einem weiteren mitreißenden Gitarrensolo sogar noch ein Rhythmus- und Tempo-Break, der aufhorchen lässt und Spaß macht.

An dem zum Ende des ersten Durchlaufs gewonnenen Eindruck, dass das zweite Album von REACTORY zwar gut knallt und ordentlich nach vorne geht, aber gleichzeitig irgendwie langweilt und Krach ohne Struktur ist, können auch wiederholte Durchläufe nicht viel ändern. Damit bekommt “Heavy“ – wie auch schon ihr Debut – das fragwürdige Prädikat “nach hinten raus etwas eintönig”. Wobei – und das sagt letztendlich auch einiges aus – gerade der letzte Track noch mal so richtig überzeugen kann: Endlich mal ein thrash-entsprechend kritischer (Hass-)Text, gepaart mit einem geilen Sound. Allerdings handelt es sich bei dem so überzeugendem “Eat The Rich“ um eine Coverversion des gleichnamigen MOTÖRHEAD-Klassikers.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass REACTORY noch viel Luft zu den großen Drei des deutschen Thrash-Metal haben und es ihnen mit “Heavy“ auch nicht gelingt, an der zweiten (größeren) Nachwuchshoffnung DUST BOLT vorbeizuziehen.

05.07.2016

Metal is my religion \m/

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heavy' von Reactory mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heavy" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Reactory - Heavybei amazon10,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Reactory auf Tour

29.05.21Thrash Fest Berlin 2021 (Festival)Sodom, Legion Of The Damned, Tankard, Heathen, Suicidal Angels, A.O.K., Reactory und AbandonedHuxley's Neue Welt, Berlin

Kommentare