Revulsion - Revulsion

Review

Die Finnen REVULSION sind bereits seit 2010 unterwegs, aber bis auf ein paar Demos und kurze EPs gab es keine weiteren Lebenszeichen. Die gibt’s auch mit ihrem selbstbetiteltem Debüt nicht, denn hier gibt’s natürlicherweise Death Metal, hehe. Es werden ein paar Songs von ihren Demos wieder mit verwurstet, aber hauptsächlich steht Originalsongmaterial auf „Revulsion“ an.

REVULSION haben durchaus ein Händchen

„Last Echoes Of Life“ steigt gleich als Frontattacke ein. So geht es im Prinzip übers ganze Album weiter, mal aufgelockert mit Midtempopassagen und mehr Groove. So weit, so unoriginell, aber REVULSION können durchaus was an den Instrumenten und in Sachen Songwriting. Das, was den Hörgenuss allerdings ziemlich trübt, ist die ziemlich übersteuert wirkende Produktion, die zwar fett durch die Boxen knallt, aber beinahe ein ähnliches Clipping-Massaker wie seinerzeit „Death Magnetic“ ist. Davon abgesehen gibt es wenig zu meckern. REVULSION gewinnen zwar keinen Originalitätspreis, aber wer einfach nur schnörkellosen Old School Death Metal möchte, ist hiermit definitiv gut bedient.

Tracks wie „Unravel“ geben  sich ein wenig atmosphärischer und haben schon fast ein wenig was von Blackened Death Metal. „Mustaa Hiiltä“ nimmt sich mehr Zeit und auch Abschluss „Viimeinen Rituaali“ geht auf die sechs Minuten zu, wechselt zwischen Doom-Passagen und Midtempo, gibt sich verspielter ein wenig an den Leads. Gern mehr dieser Seite von REVULSION auf dem nächsten Album!

„Revulsion“ macht Spaß, fehlende Abwechslung und der in Teilen problematische Sound machen Probleme

Der Rest von „Revulsion“ ist gutklassig, aber vermag keine überlebensgroßen Ausrufezeichen zu setzen, auch wenn der grundsätzliche Mix aus groovender Midtempo-Walze und schnellen Attacken nicht verkehrt ist und gut funktioniert. Der Sound und fehlende Abwechslung, die hier vor allem in den eher längeren Tracks (die auch alle finnische Titel aufweisen, ungewöhnliche Korrelation) funktioniert, sind noch ein wenig die Achillesverse. Trotzdem können sich REVULSION in Zukunft durchaus mit ein wenig mehr songwriterischer Raffinesse machen. Wenn sie denn nicht wieder 10 Jahre oder länger für ein nächstes Album brauchen. Allen Old-School-Death-Metal-Fans sei grundsätzlich das Reinhören trotz der Schwächen angeraten.

Shopping

Revulsion - Revulsionbei amazon10,46 €
29.12.2020

"You can't spell Funeral without Fun!"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Revulsion' von Revulsion mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Revulsion" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Revulsion - Revulsionbei amazon10,46 €
Revulsion - Revulsionbei amazon67,76 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32993 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare