Scars - Predatory

Review

KURZ NOTIERT

Puh, was ist das denn? SCARS präsentieren auf „Predatory“ old schooligen Thrash Metal, der im Ansatz durchaus solide ist. Doch anstatt dem Spirit der Songs gemäß auf eine organische Produktion zu setzen, kommt die Platte mit dem schlimmsten Plastiksound seit Langem daher. Insbesondere die Gitarren klingen so brutal nach digitalen Plug-Ins, dass es fast schon lächerlich ist. Dazu kommt ein bemüht klingender Sänger, dessen gepresste Shouts weder Fisch noch Fleisch sind. Ne, Jungs, so geht das nicht. Auf dem ohnehin völlig überfüllten Markt braucht niemand Platten wie „Predatory“. Da können die spieltechnischen Fertigkeiten von SCARS noch so gut sein.

25.08.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Predatory' von Scars mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Predatory" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Scars - Predatorybei amazon16,05 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32630 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare