Silverstein - A Beautiful Place To Drown

Review

Galerie mit 14 Bildern: Silverstein - Silverstein - "Discovering The Waterfront" 10th Anniversary Tour

SILVERSTEIN wollen mit uns ertrinken

“A Beautiful Place To Drown” – ein schöner Ort, um zu ertrinken. Ein Album mit einem derartigen Titel schreit nach Emotionalität und verzweifelten Screams im Emo- oder Hardcore-Mantel. SILVERSTEIN gelten diesbezüglich als feste Größe.  Dabei spielen die Kanadier seit jeher mit reichlich Pop- und Indie-Avancen und scheuen auch auf ihrem neusten Werk nicht davor, derlei Stilelemente mit in den Topf zu werfen.

Wenn Radio-Pop vom eigentlichen Geschehen ablenkt

In den schwächsten Momenten erinnert “A Beautiful Place To Drown” an gut gemachten Radio-Pop-Rock. Wenn süßliche Melodien auf die makellose Produktion treffen, kann beispielsweise in “Say Yes!“ diese Assoziation kaum vermieden werden. Das melancholische “All On Me“ driftet aufgrund des merkwürdigen Saxophon-Intermezzos sogar unerfreulicherweise zu stark in Pop-Gefilde ab, wobei die Grundstimmung Potential für ein Albumhighlight gehabt hätte. Wenn von dieser Art Mittelmaß einmal abgesehen wird, liefern SILVERSTEIN starke, kantige Nummern, welche die geneigte Hörerschaft die aktuell fehlenden Konzerte schmerzlich vermissen lassen. Bestes Beispiel: “Madness“ fetzt gut los, der Rap-Part von PRINCESS NOKIA passt dabei hervorragend zum härteren Gesamtsound.

SILVERSTEIN verstehen ihr Handwerk!

Das wahre Albumhighlight präsentieren SILVERSTEIN jedoch in Form von “Infinite“. Hier stimmt einfach alles: kraftvolle Screams, eine perfekte Ballance aus eingängiger Melodie und harten Gitarren und einem Shane Told in gesanglicher Bestform. Ob nun das gelegentlich freundlich djentende “Where Are You“, das kantige “Coming Down“ oder die Up-Tempo-Nummer “September 14th“ – SILVERSTEIN verstehen ihr Handwerk und werden auf “A Beautiful Place To Drown” nie langweilig. Die Lyrics sind durchgängig recht simpel gehalten, überzeugen aber vielleicht gerade dadurch mit der zugrundeliegenden Sehnsucht, Verzweiflung oder gar Hoffnung. Fans von emotionalen Momenten bekommen hier definitiv die volle Breitseite.

Das einzige Fragezeichen, das nach dem Hören bleibt, ist die hohe Dichte an Gästen. Ob nun SIMPLE PLAN in “Take What You Give“ oder BEARTOOTHs Caleb Shomo in “Burn It Down” wirklich nötig sind, um den jeweiligen Song zu veredeln ist fraglich, schließlich findet weder eine wirkliche Aufwertung statt, noch wird den Liedern dadurch ein individueller Charme verliehen. Das schaffen SILVERSTEIN auch ganz allein und präsentieren ihren Fans somit ein Album, das möglicherweise eine Spur poppiger ausgefallen ist, als gewohnt, aber dennoch mit emotionalen Texten, kraftvollen Gitarren und druckvollem Sound punktet.

Shopping

Silverstein - A Beautiful Place To Drown (Purple) [Vinyl LP]bei amazon19,97 €
21.04.2020

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Beautiful Place To Drown' von Silverstein mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Beautiful Place To Drown" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Silverstein - A Beautiful Place To Drown (Purple) [Vinyl LP]bei amazon19,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Silverstein - A Beautiful Place To Drown

  1. Cyi sagt:

    Ich höre seit ca. 20 Jahren Grindcore.

    Wo ist der Grind auf diesem Album? Verklickt? Habe ich Genre nicht verstanden?