Stinking Lizaveta - Scream Of TheIron Iconoclast

Review

Eins kann ich euch bei dieser Scheibe versichern: Es handelt sich hier um besonders schwere Kost. Außerdem war es überhaupt nicht leicht, erst mal einen Zugang zu der, ähm, experimentellen Mucke zu finden und dann singt da auch noch keiner. Kein Witz, die Platte ist zu 100% Instrumental.
Nun, das mag sicherlich seinen Reiz haben, keine Frage. Wenn ich z.B. an Joe Satriani denke, der göttliche Mucke mit rein instrumentalen Songs gemacht hat, dann verspüre ich Lust auf mehr.

Doch das könnt ihr bei STINKING LIZAVETA gänzlich vergessen. Okay, die Band um die Brüder Papadopoulos, welche top Musiker sind, kann sehr viele Töne in sehr verschiedene Tonlagen aus den Instrumenten zaubern. Was jedoch dabei herauskommt, ist fast so schlimm wie ein Besuch beim Zahnarzt. Nach den ersten paar Tracks bekam ich Herzrhythmusstörungen und Schweißausbrüche, dann Kopfschmerzen und anschließend den Wunsch, mir mit einem Löffel die Ohren abzuschneiden. Die Mucke ist verdammt sperrig, unkonventionell und absolut nervtötend.

Mich wundert es dabei total, dass sich Starproduzent Steve Albini (u.a. NIRVANA) bereit erklärte, dieses Werk zu produzieren. Schlussendlich hätte die Band aber auch ein Hinterhofstudio nutzen können, der Sound hätte nicht anders geklungen.

Experimentelle Musik hin und her, am Ende sollte sie doch wenigstens eine Linie enthalten oder zumindest etwas harmonisch klingen. Aber die Jungs und das Mädel am Schlagzeug klingen, als ob sich SLAYER vor dem Konzert warm spielen würden…in verschiedenen Räumen…die Töne anschließend wirr zusammengeschnitten…von einem Schimpansen…oder besser: von Dieter Bohlen!

Klar werden einige jetzt sagen, dass es total super ist, wenn eine Band mal nicht wie Kapelle XY klingt, Anspruch und künstlerische Freiheit sind auch wichtig. Aber STINKING LIZAVETA übertreiben es einfach und vergessen dabei, dass man in einer Band eigentlich zusammenspielt und nicht jeder für sich.

Lediglich der Song, ja nennen wir ihn Song, „Requiem For A Rockband“ kann etwas aus der schmerzhaften Masse herausstechen, einen weiteren Punkt für den großen Mut der Band, so was auf die Menschheit loszulassen.

Wer sich auf den Pfad von vertrackten Doom-Jazz-Metal-Rock-Funk-Rockabilly-Konsens begeben möchte, bitteschön. Es wird sicherlich den einen oder anderen Musikliebhaber geben, der sich für so elitär hält, um an solcher Musik gefallen zu finden. Doch da bleib ich lieber im „niedrigerem Niveau“.

19.04.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Scream Of TheIron Iconoclast' von Stinking Lizaveta mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Scream Of TheIron Iconoclast" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32844 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Stinking Lizaveta - Scream Of TheIron Iconoclast

  1. Anonymous sagt:

    Auf jeden Fall solltest du es bleiben lassen, solche Musik in Form von Noten zu bewerten. Ich habe dieses Trio im Vorprogramm von The Hidden Hand gesehen. Dort sind sie wohl auf persönliche Einladung von Wino hingekommen und haben vor allem eins gemacht: geROCKt wie die Hölle! Das mag auf CD sicherlich weniger nachvollziehbar und schwer einzufangen sein (man muss diesen grinsenden Gitarrenhexer sowie seine Mitspieler mit dem Oldschool-Equipment live gesehen und gehört haben und ich bewerte an dieser Stelle vor allem den Gig), aber zwei Punkte sind völlig lächerlich, wenn eine Band super tight aufspielt (ja, "jeder für sich", aber auch auf den Punkt zusammen – man nennt es übrigens auch Jazz oder Prog…) und sowas abzieht, was du in den beschreibenden Teilen des Reviews eigentlich ganz gut dargestellt hast. Noch mal: Das hat vielleicht auch was mit "niveauvoll" und Können zu tun, vor allem aber mit Rock’n’Roll, völliger Freiheit (von Kalkül und Co.) sowie Leidenschaft.

    9/10
  2. ridcully sagt:

    Seit wann ist Jazz denn eine Art von \"jeder spielt für sich\", Herr NeurO? Schon mal Jazz gehört? Die Platte ist auch nach einer sehr langen Verbannung in das unterste Fach des CD-Regals immer noch grausam. Man muss nicht immer alles hoch loben, was vielleicht experimentell ist. Wenn es beschissen klingt, dann muss man mit solch einer Benotung auch leben können!

    2/10