Suicidal Angels - Divide And Conquer

Review

Galerie mit 25 Bildern: Suicidal Angels - Deep Calleth Upon Deep Tour 2018

In der Regel lebt Thrash Metal eher von kürzeren Songs. Von präzisen Riffs, die einem wie fliegende, rasiermesserscharfe Klingen sofort die Nackenmuskeln durchtrennen. “Reign In Blood” von SLAYER wird wohl immer das Paradebeispiel bleiben. Exakt das haben SUICIDAL ANGELS bislang eindrucksvoll, mit Oldschool-Attitüde und starken Ideen, umgesetzt – simpel, aber wirkungsvoll, mit Songs wie “Apokathilosis” vom zweiten Langspieler “Sanctify The Darkness” geradezu majestätisch. Heute rifft die Band um Frontmann Nick Melissourgos nicht mehr vom Olymp, weil die Hits einfach ausbleiben.

Epischer wollte man agieren und dafür wurden die Tracks hier und da in die Länge gezogen (“White Wizard” ist fast neun Minuten lang). Ein deutlicher Mehrwert ist nur leider nicht zu erkennen. “Seed Of Evil” geht beispielsweise gut ins Ohr, wäre als Vier-Minuten-Nummer aber schlagkräftiger, weil sich die Songteile irgendwann abnutzen, gar ein beachtlich langweiliger Part verwoben ist und die leichte Variation des Hauptriffs, die am Ende noch mal Lust macht, viel früher hätte kommen sollen. So lässt das neue Werk die besonderen Riffs vermissen, die einen früher selbst aus gut geschnürten Stiefeln gehauen haben – und zwar sofort, beim ersten Hören. Natürlich sind SUICIDAL ANGELS nach wie vor weit davon entfernt, Trash abzuliefern. Das ist immernoch Thrash Metal, der andere Bands locker in die Tonne tritt. Aber die Geradlinigkeit fehlt diesmal.

Man merkt, dass die Griechen ambitioniert sind, sich in Nuancen weiterzuentwickeln, ohne sich zu verändern. Grundsätzlich lobe ich diese Einstellung, seinen Wurzeln und dem, was man schlichtweg gerne hört, treu zu bleiben. Ich mag es, wenn ich mich auf eine Band verlassen kann. Nur nehmen wir mal CANNIBAL CORPSE als Referenz: Seit unzähligen Alben veröffentlichen sie unverfälschten Death Metal, liefern jedoch immer Großes ab, kompromisslos und konsequent. Daran scheitert “Divide And Conquer”, weil sich die Ansammlung wie eine Riff-Compilation der bisherigen Diskografie anhört. Weil “Marching Over Blood” als Opener schon das eigentliche Highlight ist, weil die Streicher in “Control The Twisted Mind” völlig deplatziert und zu gewollt wirken, der cleane Gitarrenpart im Anschluss wie ein müder Abklatsch des Beginns von “Chaos (The Curse Is Burning Inside)” vom Vorgänger klingt und weil der Titelsong etwas zu deutlich “Bleeding Holocaust” zitiert und dabei eigentlich nur klarmacht, wie aufgewärmt sich das neue Material anhört.

Da so viele völlig unnötigerweise “Hype” rufen, wenn es um SUICIDAL ANGELS geht, soll an der Stelle aber nochmals betont werden, dass die Truppe trotz 6/10 zur Gitarrenspitze im Thrash Metal gehört. Das geht nicht mit einem enttäuschenden Album verloren, nur den Status der Riffgötter kann man nicht aufrechterhalten. Ein durchweg schwaches Album ist “Divide And Conquer” aber nicht. So fällt der Sound sehr positiv aus: schön erdig, knarzig, bodenständig und trotzdem druckvoll. Das passt noch immer einwandfrei zur Rückbesinnung, von der sich Bands wie WARBRINGER schon mit dem zweiten Langspieler und einem wesentlich sterileren Sound abgewandt haben. Wenn die kommenden Entwicklungsnuancen sinnvoller gewählt werden – ich kann mir Ausflüge in extremmetallische Gefilde in Form eines eingestreuten Black-Metal-Riffs, Blastbeats oder Stimmvariationen gut vorstellen – und das Riffing wieder origineller wird, wird auch das nächste SUICIDAL-ANGELS-Album sicher wieder mehr gefeiert. Die Spieldauer-Streckbank allein tut es aber nicht.

Shopping

Suicidal Angels - Divide and Conquer (Limited First Edition)bei amazon14,99 €bei EMP16,99 €
02.12.2013

Shopping

Suicidal Angels - Divide and Conquer (Limited First Edition)bei amazon14,99 €bei EMP16,99 €
Suicidal Angels - Divide & Conquer by Suicidal Angels (2014-01-14)bei amazon38,16 €
Suicidal Angels - Divide & Conquerbei amazon38,41 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29928 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Suicidal Angels - Divide And Conquer

  1. Slaytanic sagt:

    Gitarrenspitze? Die Band war schon immer scheisse! Dieser schlechte Sepultura Ripp Off mit lausigem Gesang und null Abwechslung war noch nie gut! fertig aus! Scheiss Nuclear Blast ist für diesen Hype verantwortlich. Live sind die Jungs nicht schlecht,das muss man ihnen lassen. Aber das an der Gitarre irgendetwas besonders gut sein soll halte ich für ein Gerücht! Hört euch mal die neue Violator an, die fegen Suicidal Angels sowas von an die Wand, leider wirds nirgendwo beachtet….. macht mal! auf! da gibts besseres!!

  2. Franky sagt:

    Also echt mal, viele gute bands sterben einfach mal aus. Keiner lebt ewig. Aber diese Band ist doch der hammer. Wer diese jungs live sieht, kann nicht still stehen. Und ca. 98 prozent ihrer songs sind echt gut. Wann man sie nicht kennt, kann man musik garnicht beurteilen.

  3. The Bleak sagt:

    Rede doch keinen Unfug, Franky. Suicidal Angels sind Mittelmaß. Nicht mehr, nicht weniger. “Wenn man sie nicht kennt, kann man Musik gar nicht beurteilen” – Wie kommt man auf so einen Schwachsinn?

  4. Franky sagt:

    Man merkt schon, musik geschmackt stirbt aus. Geht am besten nach hause und hört eure Freiwild scheißhaufen mukke. Spasten.

  5. The Bleak sagt:

    Okay, und nun rasch mit dir zurück in’s Bettgestell. Mami singt dir auch ein “Gute Nacht”-Lied!

  6. Der Erleuchter sagt:

    Statt Sepultura wuerde ich eher Slayer als “Haupteinfluss” nennen. Schon alleine der Anfang von In The Grave ist 1:1 von Hell Awaits uebernommen worden. Der Riff danach auch noch dreist “geborgt”. Kerry King-Soli folgen. Schon das Lied reicht aus, das Album zu ignorieren. Slayer kann jeder Horst nachspielen.

  7. Anton Kostudis sagt:

    Anmerkung: Wer platte Beleidigungen ablässt, wird kommentarlos gelöscht. Ich persönlich finde allerdings: Wenn schon schimpfen, dann wenigstens auf grammatikalisch anspruchsvolle Weise. Man wirkt dann nämlich irgendwie kompetenter…