Umbra Conscientia - Nigredine Mundi

Review

Komplette Schönheitsverweigerung und einen amtlichen Schatten auf dem Bewusstsein bekommt ihr diesen Monat von UMBRA CONSCIENTIA. Zwar möchte man als in der Schule mit Latein geknechteter Mensch schon wieder heulen, dass bei der Wahl des Bandnamens nicht mal elementarste Grammatik gecheckt oder wenigstens ein nerdiger Kumpel gefragt wurde – korrekt wäre ‘Umbra Conscientiae’ für ‘Schatten des Bewusstseins’ – aber wir wollen uns auch mal nicht an solchen Kleinigkeiten aufhalten. Die Kooperation aus Deutschland und Costa Rica hat nämlich eine höllisch fiese Attacke vorbereitet, bei der ihr freundlicherweise die Wahl habt, ob ihr in Lava zerschmelzen wollt oder kräftig verprügelt werden wollt. “Nigredine Mundi”, das zweite Album der Band, kann beides bieten – kaputt seid ihr am Ende auf jeden Fall.

Giftigste Alchemie regiert auf “Nigredine Mundi”

Klarer ausgedrückt: Hätten Mitglieder von BLACK CURSE, TRIPTYKON, FUNERAL MIST und ULTRA SILVAM ein gemeinsames Projekt (Sabber!), wäre es durchaus denkbar, dass es sich wie UMBRA CONSCIENTIA anhören würde. Es gibt auf “Nigredine Mundi” wirklich keine einzige Melodie im herkömmlichen, harmonischen Sinne. Dissonanzen und das effektive Wechselspiel zwischen chaotischem Getrümmer und zähen Black-Doom-Sounds sind voll ihr Ding und obwohl die Musik zunächst gar nicht den Anschein erweckt, ist sie durchdacht und strukturiert. UMBRA CONSCIENTIA können darüber hinaus mit ihren Instrumenten umgehen und spielen tight – zudem haben sie sich für eine relativ transparente Produktion entschieden, die dem Material recht gut zu Gesicht steht.

Was ihnen trotz durchdachtem Songwriting und vorhandener Abwechslung fehlt (weil es möglicherweise in den harschen Dissonanzen untergeht), sind echte Widerhaken und unverwechselbare Momente. Zudem ist diese halbstündige, schwarzmagische Zeremonie durch ihre Kürze angenehm intensiv; sie könnte zugleich auch etwas besser auf den Punkt kommen. Das alles wird allerdings nicht daran hindern, dass die Kernzielgruppe dieses Album mit Freuden goutieren wird.

UMBRA CONSCIENTIA – Für alle Fans von Hässlichkeit

Somit ergibt “Nigredine Mundi” ein gutes Album, das Fans gepflegter Räudigkeit und Spaßverweigerung wohlgesonnen aufnehmen werden. An die geniale Widerwärtigkeit der letzten FUNERAL MIST beispielsweise kommen UMBRA CONSCIENTIA noch nicht ran, doch fehlt auch nicht mehr viel, um in diese Qualitätsbereiche vorzudringen.

08.05.2022

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nigredine Mundi' von Umbra Conscientia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nigredine Mundi" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Umbra Conscientia - Nigredine Mundi

  1. nili68 sagt:

    Dass mit dem Bandnamen (nicht dass ich’s gewusst hätte) bestätigt dennoch meine Vermutung, dass hinter der „Tiefgründigkeit“ so mancher Black Metal Band (oder Gothic usw.) höchstens oberflächliches „Wikipedia-Wissen“ steckt. Finde ich schon etwas den Genuss schmälernd.
    Die Musik ist ganz annehmbar, aber der Fehler im Bandnamen, dann noch der ganze Satanskram.. ich glaube, da muss ich passen. Naja, den jugendlichen Wochenend-Satanisten wird’s nicht stören. Um seine christlichen Eltern zu foppen reicht’s wohl..

  2. average_stalker sagt:

    Nichts für ungut, aber ich empfehle die Sichtung der Seiten http://www.das-dass.de und http://www.seid-seit.de (Ja, der Fehler im Review wurde inzwischen korrigiert.). Wenn allerdings ein wesentlicher Kritikpunkt, der in der vermeintlich fehlerhaft angewandten lateinischen Grammatik besteht, mit zweifelhafter muttersprachlicher Grammatik hervorgebracht wird, entbehrt das nicht einer gewissen Komik.

    1. Dude, warum dann auf einen zwei Tage alten Fehler hinweisen, der bereits kurz nach Erscheinen behoben wurde? Das passiert im Drübertippen und bei Termindruck selbst Menschen, die das beruflich betreiben. Außerdem dann gleich noch das/dass-Fehler unterstellen? Well …

      Im Übrigen zum Textverständnis: Erstens ist die Kritik am Bandnamen nicht Hauptkritikpunkt, sondern Aufhänger für die Einleitung. Kritik an der Musik ist irgendwo weiter unten.

      Und zweitens: Auch wenn jemand auf metal.de auf Deutsch schreibt und einen vermeintlich „deutschen“ Namen trägt, muss Deutsch noch lang nicht die Erstsprache der betreffenden Person sein 😉

  3. ultra.silvam sagt:

    Ich bezweifele mal, dass Latein die „Erstsprache“ eines der Musiker ist, von daher… Aber gut, wenn man schon auf Oberschullehrer Niveau Schreibweisen kritisiert, sollte man auch mit Kritik umgehen können wenn es nach hinten losgeht.

    Zur Platte, hab sie noch nicht gehört, das Erstlingswerk war aber durchaus ansprechend. Den Funeral Mist Vergleich finde ich aber anhand des hier gelinkten Songs Schwachsinn. Umbra Conscientia hat einen viel organischeren Sound, was wahrscheinlich in erster Linie auf die Beteiligung der zwei Ticos in Corpse Garden und Astriferous zurückzuführen ist.

  4. nili68 sagt:

    Ein Flüchtigkeitsfehler ist ja wohl was anderes als den eigenen Bandnamen falsch zu schreiben. Jeder macht irgendwas falsch. Dann dürfte man ja gar nichts kritisieren. Das muss man unterscheiden und sich das nicht zurechtbiegen wie man’s braucht.
    Mir ist schon klar, dass dem Durchschnittsmetaller Pseudo-Anspruch langt, aber manche nervt das eben latent. Warum also nicht einfach lateinisch klingende Wörter erfinden? Hauptsache klingt cool und bedeutungsschwer. Ein Sinn dahinter? Wenn interessiert’s, sei mal nicht so penibel..

  5. Yelpster sagt:

    Bescheidene Frage, hatte nur ne 4 in Latein:

    Umbra = Schatten
    Conscientia = Gewissen

    Wörtlich übersetzt heißt die Band doch einfach „Schatten Gewissen“. Also ich weiß auf was der Autor hinaus will, aber wenn das jetzt eine deutsche Band wäre, würde man doch nicht sagen „Die müssten eigentlich Schatten des Gewissens heißen“.

    Laut Google sind die schlimmsten Bandnamen in Deutschland mit „Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs“ und „Hirsche nicht aufs Sofa“ jetzt auch nicht so pralle.

    Verstehe das Nameblaming nicht so ganz, es ist ja kein Schreibfehler drin oder so.

  6. doktor von pain sagt:

    „Hirsche nicht aufs Sofa“ ist doch ein spitzenmäßiger Bandname. Fast so gut wie „Die zwangsversteigerten Doppelhaushälften“ (die Band gibt’s tatsächlich).