VNV Nation
Wie perfekt ist FUTUREPERFECT wirklich?

Special

Das langerwartete neue Album des Duos Harris/Jackson ist da! Da wir (Azazel/Phoenix) nach Veröffentlichung der ersten singleauskopplung GENESIS unterschiedliche Erwartungen an FUTUREPERFECT hatten, entschlossen wir uns zu diesem Clash. Phoenix beginnt…

VNV Nation

Meine Erwartungen wurde zunächst enttäuscht, denn ich erwartete EMPIRES Part 2 und das ist FUTUREPERFECT meiner Meinung nach definitiv nicht. Stellt sich also die Frage, ob das nun positiv zu bewerten ist oder nicht…

Definitiv nicht! Ich nehme an, deine Enttäuschung rührt auch daher, dass dir durch die Singleauskopplung sowie diverse Compilationbeiträge einige Songs – vielleicht sogar die besten des gesamten Albums – bereits vertraut waren.

Genau so ist es. Leider lief da wie ich finde einiges schief. Viele VNV Nation- Fans werden sich, wie ich auch, die CDs von Zillo und Sonic Seducer zugelegt haben, auf denen „Holding on“ & „Epicentre“ zu hören waren. Wie gesagt sind das in der Tat zwei Highlights des Albums. Hinzu kommt das bereits bekannte „Genesis“…

In diesem Punkt muss ich die beiden Briten jedoch in Schutz nehmen – jeder sollte sich im Vorfeld überlegen, ob er die Spannung bis zur Veröffentlichung des Albums gänzlich erhalten möchte oder eben nicht.

Klar, stimmt schon. Doch was bleibt dann noch auf FUTUREPERFECT übrig? Neben diesen 3 genannten und bereits veröffentlichten Songs bleiben mit „Beloved“ und „Airships“ nur zwei Tracks, die mich wirklich begeistern können. Vor allem stören mich die vielen Instrumentaltracks auf dem Album…

Womit wir beim Kern der Sache angelangt wären. Den Anfang auf FUTUREPERFECT macht das Intro „Foreword“. Was hältst du davon?

„Foreword“ hat mich schon live umgehauen. Schafft gleich zu Beginn wieder VNV-Atmosphäre, genial… Danach geht es ja dann aber richtig heftig los…

„Epicentre“ – klingt typisch nach VNV und zählt meiner Meinung nach eindeutig zu den besten Songs auf FUTUREPERFECT. Sicherlich keine schlechte Wahl diesen Track als eigentlichen Opener (nach dem Intro) zu plazieren.

Das, denke ich auch. Ein neuer Clubhit ist VNV Nation damit sicher…

Ja, leichte Kost für die Tanzflächen… 🙂 Es folgt mit „Electronaut“ ein sehr Dancefloor-lastiges Instrumental. Ich würde sogar so weit gehen, einen Vergleich mit Hypetraxx zu wagen, was ich nun wirklich nicht im geringsten als Kompliment auffassen würde…

Ich kann mit „Electronaut“ nicht viel anfangen. Die Musik von VNV lebt vor allem von Ronans Gesang und der fehlt hier einfach. Außerdem finde ich, dass „Electronaut“ nicht an andere Instrumentals wie „Saviour“ oder „Weltfunk“ ran kommt.

Als nächstes folgt „Liebestod“ – wer braucht dieses 3-minütige Intermezzo? 2 Instrumentalstücke nacheinander wirken doch irgendwie deplaziert, findest du nicht?

Das hab ich mich auch gefragt! Sehr unglückliches Tracklisting – muss wirklich nicht sein. Der Song an sich ist nicht weiter beachtenswert – hymnisch, o.k., aber sonst nicht weiter erwähnenswert. Dafür wird man mit „Holding on“ aber wieder etwas entschädigt, oder?

Ja, allerdings geht auch dieser Song sehr gemäßigt voran, so dass man sich schon fragt, warum „Electronaut“ nicht mit Gesang ausgestattet wurde, da eben dieser Track (um mal dich zu zitieren) vom musikalischen her sicher abgeht wie die Feuerwehr… 🙂 Weiter mit „Carbon“ – auch hier vermisse ich irgendwo die gewohnte VNV-Power… stattdessen gibt es eine weitere Nummer im Stile von „Holding on“.

„Carbon“ ist in der Tat wieder ein recht düsterer … auch hier wäre wieder Kritik am Tracklisting angebracht – macht den Song aber nicht schlechter.

Aber das gesamte Album klingt bis hier hin doch recht monoton…

Stimmt schon: 2x Instrumental, 2x düstere Tracks. Wir haben hier ungefähr die Hälfte des Albums und außer „Epicentre“ fehlt mir bis hierhin ein weiteres Highlight…

…welches dann jedoch mit „Genesis“ nach langem Warten folgt… und doch verleitet jener Song mich des öfteren zum skippen, da er nach Veröffentlichung als Singleauskopplung schon recht „tot“ gehört ist, findest du nicht auch?

Klar. Nix wirklich „Neues“. Der Song an sich ist o.k.

Aber ist nicht genau dies das Problem ? Alles klingt soweit „o.k.“ – mehr aber auch nicht. Durfte man nach EMPIRES nicht mehr erwarten?

So ist es ! Wenn man auch FUTUREPERFECT nicht immer an EMPIRES messen sollte, man macht es jedoch einfach. EMPIRES hat zu diesem Zeitpunkt mit „Kingdom“ und „Rubicon“ bereits zwei Hammersongs geliefert. Tja, nach „Genesis“ folgt „Structure“, ein Instrumental… was hältst du davon?

Als „vollständigen“ Track kannst du auch „Structure“ nicht bezeichnen. Klingt anfangs für VNV sehr überraschend und stellenweise extrem aufdringlich, weiss gegen Ende jedoch zu überzeugen…

Der Schluss hat Power, das stimmt!

Weiter geht es mit „Fearless“. Was meinst du dazu?

Puh, ich kenne viele denen der Song gefällt. Ich kann nur sagen, der ist „ganz nett“, reicht aber mal wieder wie ich finde in keinster Weise an Songs wie „Legion“ oder „Darkangel“, geschweige denn „Standing“ ran… wo bleibt das Highlight?

Sehe ich genauso. Gegen einen Song wie diesen gibt es an sich nichts zu sagen. Allerdings haben wir bislang mit einem Intro, 3 Instrumentals und den angesprochenen „balladen-artigen“ Tracks „Holding on“ und „Carbon“ auch noch nicht wirklich viel geboten bekommen…

Tja, und was folgt…“4am“…

Ein weiteres Instrumental… und unumstritten das entbehrlichste aller Instrumentals…

…völlig überflüssig… sorry, aber hatte Ronan diesmal wenig Bock zu singen ?!?

Gute Frage. Ich finde auch absolut keine Berechtigung für „4am“. Klingt nach einem billigen Lücken- bzw. Tracklistingfüller und das finde ich nach 2 Jahren kreativen Schaffens an FUTUREPERFECT doch extrem enttäuschend…

Und genau das ist man von VNV eben nicht gewohnt!!! Mit „Beloved“ wird man dann aber wieder etwas milde gestimmt. Ein klasse Song wie ich finde, hat mich schon live überzeugt. Was denkst du?

Sicherlich eines der raren Highlights dieser 12 Tracks. Eine flotte Up-Tempo- Nummer, gut tanzbar, da sehr eingängig und sicherlich vergleichbar mit „Standing“. Dann folgt auch schon der letzte Streich: „Airships“. Dürfte wohl eher dir gefallen, oder?

Stimmt, ist ein ziemlich softer Track mit nettem Refrain und melodischen Synthiepop-Einflüssen.

Im Prinzip ein softer Rausschmeißer. Was haben wir in den 62 Minuten Spielzeit nun alles erlebt?

Nun ja. Eigentlich nicht viel. O.K., viele Songs waren schon bekannt, machen diese jedoch nicht schlechter. Was fehlt sind aha-Effekte, wie man sie bei Songs wie „Solitary“, „Honour“ oder „Rubicon“ hatte. Da bietet mir FUTUREPERFECT einfach zu wenig… Was denkst du?

„Freude“ (im Schlachtfeld-Remix) bzw. „Joy“ ist ebenfalls so ein Song, an den hier kaum einer heran reicht… Ich vermisse auf FUTURPERFECT nicht nur die durchgehend hohe Qualität von EMPIRES, sondern vor allem die Power, die VNV bereits zu Frühzeiten ausgezeichnet hat. „Afterfire“ vom Debüt ADVANCE & FOLLOW ist z.B. so ein Song, den ich auf FUTUREPERFECT vom Stil her überhaupt nicht finden kann. Ich bin nicht restlos enttäuscht, schätze FUTUREPERFECT jedoch eher als Rück-, denn Fortschritt ein. Schwer zu sagen, ob meine Erwartungen zu hoch waren und ob es wirklich die zahlreichen Instrumentals sind, die FUTUREPERFECT sicher nicht zum Dauerbrenner in meinem CD-Player avancieren lassen werden. Fakt ist jedoch, dass ich die alten Alben immer noch gerne und oft genieße, was ich mir bei FUTUREPERFECT (um beim Namen zu bleiben…) in Zukunft nur schwer vorstellen kann… Wie sieht dein Fazit aus?

FUTUREPEREFECT ist mit Sicherheit keine komplette Enttäuschung, trotzdem gibt es einiges was mir einfach nicht behagt: Zu viele Instrumentals (5 von 12 Tracks wenn man „Foreword“ mitzählt!), außer „Epicentre“, „Beloved“ und vielleicht noch „Genesis“ bietet FUTUREPERFECT keine weiteren Songs, die in die VNV-Geschichte eingehen werden. Nach so langer Wartezeit kann man in der Tat mehr erwarten ! Und wie bereits eingangs erwähnt, hatte ich das nach EMPIRES auch getan. Mal sehen was die nächste Maxi-Auskopplung „Beloved“ so an Überraschungen bereithält. Und auf was für eine Wertung wollen wir uns jetzt einigen….

Also ich muss sagen, dass ich meine ursprüngliche Wertungsabsicht, 8 Punkte, nach diesem Dialog nun noch schwer rechtfertigen könnte und im Vergleich zu EMPIRES oder auch ADVANCE & FOLLOW, FUTUREPERFECT eindeutig den Kürzeren zieht. Ich tendiere zu gerade mal 7 Punkten.

Nicht zu vergessen das geniale PRAISE THE FALLEN-Album. Da ich EMPIRES glatte 10 Punkte geben würde, denke ich, dass 7 Punkte hier wirklich angebracht sind.

 

Galerie mit 14 Bildern: VNV Nation auf dem Mera Luna Festival 2016
24.03.2002

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare