Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Inmate

In den nächsten Monaten wollen INMATE "Tree Of Life" in die Umlaufbahn schießen. Und auch wenn sie noch nicht mit einem genauen Release-Termin dienen können, wollen sie die Werbetrommel immerhin...



Helloween

Für den 29. Mai haben HELLOWEEN ihr neues Studioalbum "My God-Given Right" angekündigt. Nun präsentieren die Kürbisköpfe ein Lyric-Video zur ersten zugehörigen Single-Auskopplung "Battle's Won"....



Dornenreich

Nach den gefeierten Kirchenkonzerten im Jahre 2013 (etwa in der Berliner St. Barholomäuskirche und der Dortmunder Pauluskirche) reisen DORNENREICH 2015 erneut an besonders beseelte Orte, um ihre...



Higgs-Boson

Dass Physik nicht immer langweilig sein muss beweist Piotr Traczyk. Herr Traczyk ist Physiker am CERN in Genf – und leidenschaftlicher Gitarrist. Was lag da also näher, als die Arbeit mit dem...



Gift Giver

GIFT GIVER, die Century-Media-Debütanten aus Detroit werden am 27. April ihr erstes Full-Length-Album an den Start bringen. Bereits jetzt gibt's mit dem Video zu "Trendkill" einen Vorgeschmack:



Konzertbericht

Eine wahre Metalnacht, der Abend des 11. März. Der Himmel ist von stählernen Wolken bedeckt, die Welt fängt wieder ein wenig an zu gefrieren und auf dem Weg zum Backstage begegnen uns Plakate, die zur Metallmesse in München einladen. Dementsprechend auch die zahlreichen metallenen Blechkarossen, die auf der Friedenheimer Brücke parken. Ausverkauft ist das Backstage an diesem Abend trotz hammermäßigem Lineup nicht.

Ein kleines Drumset ist auf der linken Seite der Bühne aufgebaut, die "richtigen" Drums werden von einem riesigen Tuch mit BULLET-Schriftzug überdeckt. Eigentlich scheint die Bühne schon ohne Musiker so gut gefüllt wie der Raum vor ihr, der mit Metalfans angereichert ist - extrem gut für eine Vorband.

Überraschend pünktlich stürmen um 20 Uhr drei hühnerbrüstige Kerle die Bühne. Ganz klar, hier passt etwas nicht zusammen: Junge Männer Anfang 20 springen nicht einfach in engen, farbigen Hosen und kurzen Lederjacken durch die Gegend. Nicht in meiner Welt, nicht in dieser Zeit. Das Backstage muss sich also vom Publikum unbemerkt in der Zeit zurückbewegt haben, denn es stürmen genau solche Männer die Bühne und überziehen die ganze Halle mit einem Flair von 80er Jahre Metal. Ihnen zur Seite erscheinen noch ihr ebenso schmalbrüstiger Drummer und ein etwas robuster gebauter Sänger.

Klassisch in allen Belangen, das ist wohl die treffendste Beschreibung dieser acht Jahre alten schwedischen Band. Texte, Outfit, fliegende, zottelige Haare, selbst die Musik ist an diese Zeit angelehnt. Dabei darf man nicht allzu viel Kreativität erwarten, alles klingt wie schon irgendwo mal gehört. Allerdings erfüllen die fünf den Raum mit so viel überzeugender Kraft und Begeisterung, dass die halbe Stunde - samt eingeplanter Zugabe - nur so an einem vorbeizurauschen scheint. Dag Hell Hofer, der Herr am Mikrophon wirft schließlich sogar Handküsse ins Publikum, welches sie bei "Bite The Bullet" mit enthusiastischem Mitgegröhle unterstützt. Der nachfolgenden Aufforderung "Bang Your Head" wird hingegen weniger enthusiastisch nachgekommen.

Bullet


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: