Amaranthe - Maximalism

Review

Galerie mit 24 Bildern: Amaranthe - Hammerfall - European Outbreak 2011 - Oberhausen

Was zum Teufel?! Wo sind wir denn hier gelandet? Etwa auf 1Live? Mit Metal haben AMARANTHE auf ihrer neuen Platte “Maximalism” auf jeden Fall herzlich wenig zu tun. Das liegt nicht mal unbedingt an den Keyboards und anderen modernen Einflüssen.

Der Kuttenträger rümpft bei den ersten Synthie-Klängen von “Maximize” sofort die Nase. Songs wie “Boomerang” wecken Erinnerungen an LADY GAGA oder RIHANNA. Nur werden die poppigen Melodien hier immer wieder von Metalcore-Shouts und Djent-Riffs unterbrochen. Aber wisst ihr was? Dieses hohe Maß an cheesiness fetzt zu Beginn ganz schön! Keine Ahnung, ob das ernst gemeint ist. Mit dem richtigen Maß an Augenzwinkern betrachtet, macht “Maximalism” aber definitiv Laune. Oder mit genügend Alkoholkonsum. Sucht’s euch aus!

Fett produziert ist die Platte auf jeden Fall. Aalglatt natürlich auch. AMARANTHE wollen offensichtlich in erster Linie die Radiohörer erreichen – nicht die Metalgemeinde. Das ist an und für sich natürlich nichts Verwerfliches. So pendelt sich jeder Track auf “Maximalism” um die 3-Minuten-Marke ein und jeder Refrain kommt mit einer Ohrwurm-Melodie daher. Ab und zu gibt es noch ein paar “Ohoho”-Passagen wie in “That Song”, damit auch wirklich jeder mitsingen kann. Die Alibi-Gitarrensoli werden auf ein Mindestmaß zurückgefahren. Hätte die Band aber auch gleich sein lassen können. Metal-Credibility ist hier sowieso nicht vorhanden. Und damit sind wir beim großen Problem der Platte angekommen. Die Songs auf “Maximalism” sind alle so verdammt gleichförmig, dass spätestens nach dem fünften Lied die Luft raus ist. Zum Ende gibt’s mit der Schmalzballade “Endelssly” auch noch einen Totalausfall, der beinahe körperliche Schmerzen auslöst. Da hilft dann auch kein Alkohol mehr.

Der geneigte Party-Metaller wird mit “Maximalism” wohl genauso viel Spaß haben wie das 1Live-Publikum. AMARANTHE sind ein Pop-Act. Daran können auch verzerrte E-Gitarren nichts ändern. Mit der richtigen Einstellung kann das durchaus Spaß machen. Doch der Mangel an Ideen lässt das Album auf lange Sicht zur Schlaftablette werden. Ein wenig mehr Arschtritt-Attitüde hätte schon wahre Wunder bewirken können.

Shopping

Amaranthe - Maximalismbei amazon11,49 €
10.10.2016

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Amaranthe - Maximalismbei amazon11,49 €
Amaranthe - Maximalism (Vinyl,Coloured) [Vinyl LP]bei amazon21,49 €
Amaranthe - Maximalism [Shm-CD]bei amazon33,26 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29609 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amaranthe auf Tour

26.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfSchlachthof, Wiesbaden
27.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfTurbinenhalle, Oberhausen
29.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfGroße Freiheit 36, Hamburg
Alle Konzerte von Amaranthe anzeigen »

4 Kommentare zu Amaranthe - Maximalism

  1. Uwe sagt:

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber zumindest der Albumtitel sollte richtig genannt werden: Maximalism! Maximize ist der erste Titel des Albums!
    Im übrigen sind die Kritikpunkte gerechtfertigt, aber mir gefällt es trotzdem!

    7/10
  2. Dominik Rothe sagt:

    Ich entschuldige mich für diesen Fehler, der so gleich bereinigt wurde. Danke für den Hinweis!

    1. Yannick Andrle sagt:

      Wenn rechtsradikale Rednecks mit Bohnen im Kopf schwarzen Underground Rap bewerten, kommen Reviews dieser Art raus.

      Ich fasse dein Review kurz zusammen:

      Ich mag die Musikrichtung nicht, möchte mich auch nicht direkt mit der Musik oder dem Genre allgemein beschäftigen, aber man kann sich in seinen Job halt nicht aussuchen, worüber man schreibt, damn. Hoffentlich darf ich über das nächste Slayer Album berichten – die sind richtig geil und deep.

      Das Album will ich hier gar nicht bewerten, fand es mittelmäßig. Was mich stört sind stümperhafte Musik und Journalismus Legastheniker, die sich einbilden immer irgendeinen Müll über Musik – ohne dabei jemals auf die eigentlichen Songs und Alben einzugehen – zu schreiben, die sie gar nicht hören, kennen, mögen oder verstehen.

      1. Yannick Andrle sagt:

        seinem* Typo