Asenblut - Berserker

Review

Galerie mit 14 Bildern: Asenblut auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Der ASENBLUT-Auftritt auf dem Rockharz Open Air 2016 war schon ein Methorn voll bittersüßer Peinlichkeit, und diese Tradition setzen die Göttinger Melo Deather auch auf ihrem dritten Album “Berserker” fort. Darauf treffen Riffs, für die Olavi Mikkonen im AMON AMARTH-Proberaum ausgelacht würde, auf deutschsprachige Heroen- und Kampfeslyrik sowie cheesy Eingängigkeit, damit auch die VARG-Fans abgegriffen werden, die von den Modern-Metal-Ausflügen auf deren neueren Alben enttäuscht sind.

Auf “Berserker” treffen mittelmäßige Musik und peinliche Texte aufeinander

Wo AMON AMARTH aber nicht nur bessere Songs schreiben, sondern wissen, wie Dynamik geht, und wo VARG Anfang des Jahres auf “Das Ende aller Lügen” wussten, nach paarunddreißig Minuten reicht’s auch, da geben sich ASENBLUT gar keine Blöße und blähen “Berserker” auf eine knappe Stunde Spielzeit. Für ein Album dieses Formats ist das viel zu lang – wobei, vielleicht wäre das alles auch halb so schlimm, wenn die irgendwo okaye, durchschnittliche Musik nicht ständig von textlichen und gesanglichen Peinlichkeiten (“Was kannst du schon tuuuuuhuuun?”) durchzogen wäre. Da wird mal den Fantasy-Zwergen gehuldigt (eher Heitz als Tolkien, für J.R.R. hats nicht gereicht), dann beklagt sich Frontpumper Tetzel in “Offenbarung 23” über Illuminaten, Rosenkreuzer und andere Verschwörer, in “Berserkerzorn” und “Berserkers Ruhmeserinnerungen” läuft das nASENBLUT und auch der arme Mr. Lovecraft (“Schatten über Arkham”) ist nicht vor der Band sicher.

Rein mathematisch betrachtet liefern ASENBLUT Rohstoffverschwendung ab

Gehen wir einfach mal mathematisch vor: eine knappe Stunde AMON AMARTH-Riffs in schlechter + VARG-, MINAS MORGUL- und WOLFCHANT-Anleihen (und was sich noch so im unguten deutschen Pagan Metal herumtreibt) + ganz witziger Texte, die aber gar nicht witzig sein wollen … ergibt was? Richtig: eine knappe Stunde Rohstoffverschwendung. Für die musikalischen Bemühungen hätte es vielleicht noch vier oder fünf Punkte gegeben, denn wie gesagt: Mittelmäßig ist das, rein instrumental betrachtet, eigentlich schon. Einen Punkt Abzug gibt es aber für die Texte und für den furchtbaren Plastiksound, den uns ASENBLUT wohl als “wuchtig” verkaufen wollen.

Shopping

Asenblut - Asenblut Berserker CD Standardbei EMP14,99 €bei amazon16,49 €
16.09.2016

Textchef.

Shopping

Asenblut - Asenblut Berserker CD Standardbei EMP14,99 €bei amazon16,49 €
Asenblut - Berserker (Lim.Boxset)bei amazon19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29268 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Asenblut - Berserker

  1. antiWelt sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich Asenblut live gar nicht so übel finde. Ok, Tetzel war damals noch fett und ich noch jung, aber es war auf keinen Fall peinlicher als beim Rest der so im deutschen Pagan Metal Sektor unterwegs ist.

  2. Marco sagt:

    Der sogenannte “Plastiksound” steckt sogar das aktuelle Amon Amarth Album in den schatten. Die Texte befinden sich (meistens) Meilenweit vom Genre Einheitsbrei entfernt. Und der Auftritt auf dem Rockharz hat den meisten Zuschauern gefallen. Die Stimmung war bombig! Ich weiß nicht wie man dieses überdurchschnittlich gute Album so durch den Dreck ziehen kann. Ich bin froh das es Asenblut gibt und Sie frischen wind ins eingeschlafene Genre bringen. Für mich ein super Album!

    9/10
  3. Chris fehn sagt:

    Geschmetterter heidenstahl dem amon amarth in niçhts nachstellt. Der opener berserkerzorn ist einer meiner lieblingssongs. Tetzels stimme ist total gut.auch hymen wie Drachenborn ist auch bombe.kaufen. LG chris

    9/10
    1. Wolfrune sagt:

      Auf dem Album sind nicht wirklich “hymen” drauf?….das ist ja ekelhaft!

  4. Sebastian sagt:

    Zugegen, von einem Mottoalbum “Berserker” kann man aufgrund der stark unterschiedlichen Themengebiete der Songs wohl nicht sprechen, aber der Titel “Berserkerzorn” ist der absolute Wahnsinn. Das stimmt alles, Stimme, Sound und Text. Eine Schande, dass dieses Werk hier völlig zu Unrecht so verrissen wird!

    8/10
  5. Gorgorkok sagt:

    Ich kann die Wertung von Stephan nicht nachvollziehen. Klar, Musik ist immer Geschmackssache, aber 3/10 heißt im Klartext: das Album ist absolute Scheiße. Ich habe mir die Tracks ein paar Mal durchgehört, und mich unterhält es. Schöne Riffs, Solos und der Gesang ist meiner Meinung nach auch klasse. Ich bin keiner der die Musik wissenschaftliche durchleuchtet. Mir ists ziemlich egal was Ammon Amarth macht, wenn ich Asenblut höre. Ich kann für meinen Teil sagen, dass mir die Musik sehr gut gefällt.

    Gute Riffs, schönes Solos und guter Gesang = I LIKE ;D

    9/10
  6. Fortenhell sagt:

    Ich finde zwei der Songs richtig scheiße…und einen weiteren so lala…trotzdem gebe ich 9/10 Punkte, weil dafür sehr viele Songs richtig durchscheinen.
    Drachenborn ist GUT episch und den Text finde ich wirklich geil. Und vielen vielen Bands habe ich es zu verdanken, dass episch für mich ein Schimpfwort geworden ist, weil der Einheitsbrei einfach nur noch nach She Ra klingt (nichts gegen die Serie, aber diese Mucke…das darf es heute nicht mehr geben).
    Des Alchemisten Elixier fängt mit einem der brutalsten Nackenbrechern an…ich wünschte echt, mehr Bands würden sich solcher Riffs bedienen! Dabei ist das nicht mal schwer…vielleicht liegt’s daran?
    Die Highlights sind Berserkers Ruhmeserinnerungen Schatten über Arkham und Horizonte. Die hauen mich total um und toppen mMn das beste, was Amon Amarth jemals vorgelegt hat.

    9/10
  7. Sarwolf sagt:

    Der Autor soll mal sein Testosteron Level checken. Metal + Kraftsport = Perfekt!

    9/10