Thy Art Is Murder - Dear Desolation

Review

Ende 2015 schlug der Ausstieg von CJ McMahon hohen Wellen. Neben einer Diskussion um die finanzielle Lage von Musikern stellte sich auch die Frage, wie es mit THY ART IS MURDER weitergehen würde. Für einige Shows sprang Nick Arthur (MOLOTOV SOLUTION) als Sänger ein und mittlerweile ist CJ zurück an seinen Posten gekehrt. Die Geschichte ist fast vergessen und die Australier haben sich in den letzten Monaten zurückgezogen, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – ein neues Album. “Dear Desolation”, die vierte Platte, bietet dabei wenige Überraschungen und ist genau deshalb so gut geworden.

“Dear Desolation” hat mehr “Punch” als “Holy War”

Im Vergleich zu “Holy War” ist die Langzeitwirkung deutlich höher. Die Songs haben noch etwas mehr Punch und es finden sich wieder vermehrt echte Highlights. “Dear Desolation” knallt nämlich gewohnt kompromisslos und präzise. Dabei lassen THY ART IS MURDER kein bisschen Durchschlagskraft vermissen und frönen weiter der Mixtur aus Tech-Death und massiven Breakdowns. Das typisch-düstere Setting ist ebenso geblieben wie McMahons brutale Vocals. Auch die finster in den Songs aufblitzenden Soli finden sich auf “Dear Desolation” wieder. So zum Beispiel in “The Son Of Misery”, der auch problemlos auf dem Zweitwerk “Hate” seinen Platz hätte finden können.

Mit frisch geölten Maschinen in bekanntes Gewässer

Den Vorwurf nach ihrer eigenen Schablone zu malen, müssen sich THY ART IS MURDER zumindest auf dem Papier trotzdem gefallen lassen. Denn abgesehen von Feinheiten, hat sich auf ihrem vierten Album wenig geändert. Vielmehr haben die Aussies die Maschinen frisch geölt und steuern mit viel Wucht in altbekanntes Fahrwasser. An Bord haben sie dabei aber wieder deutlich mehr herausstechende Songs. Diese finde Ihre Mitte zwischen tödlichem Groove, filigranem Tech-Death und gut dosieren “Core”-Einflüssen.

Mit richtig viel Wucht zeigt sich zum Beispiel der Groove-Brocken “Monster Of Puppets”, der in seinen Double-Bass-Momenten sogar vor Wut zu brodeln beginnt. Richtig stark zeigen sich THY ART IS MURDER auch im eher nachdenklich beginnenden “Death Dealer”, dass zwischen hohem und niedrigem Drehzahlbereich pendelt, aber nie an Intensität einbüßt. Ebenso intensiv wie dunkel und brutal zeigt sich “Fire In The Sky”, dass als Hymne für den Weltuntergang dienen könnte und ebenso zu den Höhepunkten der Scheibe zählen muss.

THY ART IS MURDER stagnieren, aber das ist (noch) gut so

Natürlich bleiben die im “Holy War” geäußerten Sorgen bestehen. Daran ändert “Dear Desolation” nur für den Moment etwas, aber das auf einem beeindruckenden Niveau. Dass die musikalischen Fähigkeiten ebenso vorhanden sind, wie ein gutes Songwriting haben THY ART IS MURDER in der Vergangenheit des Öfteren belegt – dass ihr viertes Werk allerdings mit soviel Nachdruck Finsternis und rohe Gewalt in die Welt bläst, hätte ich bei all den sehr vertrauten Zutaten nicht erwartet. An “Hate” mag “Dear Desolation” nicht heranreichen, aber THY ART IS MURDER haben wieder mehr Feuer als auf ihrem Drittwerk. Ein Muss für alle, die modernen, technisch orientierten Death Metal feiern und keine Breakdown-Allergie haben – Brutalität auf ganz, ganz hohem Level!

Shopping

Thy Art Is Murder - Thy Art Is Murder Dear desolation CD Standardbei EMP16,99 €bei amazon16,99 €
12.08.2017

Shopping

Thy Art Is Murder - Thy Art Is Murder Dear desolation CD Standardbei EMP16,99 €bei amazon16,99 €
Thy Art Is Murder - Dear Desolationbei iTunes9,99 €bei amazon19,64 €
Thy Art Is Murder - Thy Art Is Murder Dear desolation LP splatteredbei EMP21,99 €bei amazon21,99 €
Thy Art Is Murder - Dear Desolationbei iTunes9,99 €bei amazon14,63 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29113 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Thy Art Is Murder - Dear Desolation

  1. sickestbreed sagt:

    Definitv ein more -of-the-same Album. Gefällt mir sehr gut. Ich finde aber das dass erste Album immernoch das brutalste und das beste ist. Auch der Gesang ist dort wesentlich krasser. Man muss sich nur mal diese Stelle geben, dann wissen wohl alle was ich meine xD https://youtu.be/ZAhrbAK_34w?t=2m16s

    7/10