Bloodbath
In dem Moment wurde mir klar, dass das der ultimative Death Metal-Gitarrenton sein musste!

Interview

Mit „Survival Of The Sickest“ melden sich BLOODBATH blutig triefend zurück. Über die neuste Todesblei-Attacke sprachen wir im Interview mit Gitarrist Anders Nyström.

Bloodbath Survival of the Sickest

Bloodbath „Survival of the Sickest“

Ihr habt ein neues Album namens „Survival Of The Sickest“ veröffentlicht. Dieses Mal klingt euer Death Metal im Vergleich zu „The Arrow Of Satan Is Drawn“ für mich etwas weniger Black Metal und mehr nach Florida Old School Death Metal. Wie beurteilst du das neue Album und wie siehst du die musikalische Entwicklung von BLOODBATH, die zu diesem Album führte?

Ja, es war ein vorherbestimmter Schritt unsererseits, zum sogenannten „Florida“-Sound und -Stil zurückzukehren. Wir hatten das Gefühl, dass wir den „Blackened“-Ansatz so weit wie möglich vorangetrieben hatten, also mussten wir den Spieß wieder umdrehen, um es spannend zu halten. Die Richtung und Einstellung auf „Survival Of The Sickest“ ist das Ergebnis der Motivation hinter diesem neuen Kapitel und zeigt, dass wir den Kreis zu dem geschlossen haben, was wir 1998 mit „Breeding Death“ begonnen haben und es bis 2022 zurückgebracht haben. So wie ich es aus einer größeren Perspektive betrachte, ging es bei BLOODBATH immer darum, die Farben zu wechseln, wie ein Chamäleon, das sich ständig zwischen den Zweigen bewegt, um die Eigenschaften nicht nur einer, sondern der gesamten globalen Death Metal-Szene zu erforschen.

Passend zu dieser Entwicklung habt ihr wohl auch das Corpsepaint weggelassen?

Nun, das Corpsepaint war eine großartige Bereicherung für die Bilder und ein einfaches Mittel, um die Theatralik auf die Spitze zu treiben. Aber wir hatten das Gefühl, dass es seine Rolle ausgespielt hatte und nicht zu dem passte, was wir als Nächstes vorhatten, also sind wir hier unmaskiert haha! Ich vermisse es auch nicht, nach jeder Reise mit Schweinchen rosa Haut und den Augen eines Straßenmädchens nach Hause zu kommen. Es war verdammt schwer, das Zeug wieder loszuwerden! Wenn man nicht sofort Zugang zu Waschgelegenheiten hatte, färbte vor allem das Blut auf die Haut ab und blieb tagelang haften. Obwohl wir jeden Backstageraum so präpariert hatten, dass er wie ein Tatort der Fernsehserie Dexter aussah, schafften wir es trotzdem, alles in eine Sauerei zu verwandeln und mussten anfangen, Reinigungsgebühren zu zahlen hahaha, also scheiß drauf! Zurück zum schnörkellosen Death Metal und lässig aber extrem!

Wurden die Songs während des Lockdowns geschrieben? Wie verlief das Songwriting dieses Mal und welchen Einfluss hatte euer neuer Gitarrist Tomas ‚Plytet‘ Åkvik?

Nun, es ist genau die gleiche Prozedur wie beim ersten Album, mehr oder weniger. Es fängt immer damit an, den Vibe zu besprechen. Sobald wir uns auf den Sound und den Stil geeinigt haben, die immer miteinander verbunden sind, geht jeder für sich los, um Songs zu schreiben. Wir haben jedoch einen Gruppenchat und ein Online-Laufwerk für Audiodateien, um uns gegenseitig Feedback zu geben, was uns wirklich motiviert und inspiriert, weiterzumachen. Normalerweise arbeite ich mit Nick zusammen, der die meisten Texte für meine Songs schreibt, also schicken wir uns Ideen zu Themen und Gesangsphrasierungen hin und her, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden sind. Schließlich stellen wir alles als Demos fertig, die als Vorlage für die Aufnahme des Studioalbums dienen. Alle Songs wurden zwischen Sommer und Winter 2020 geschrieben. Plytet hat drei Songs beigesteuert, einen zusammen mit Nick und zwei mit Jonas. Ich habe ihn einen Großteil der Gitarren auf dem Album spielen lassen, so dass er einen großen Einfluss auf die Performance hatte. Sein Spiel ist scharf, vor allem seine Downstrokes sind richtig gut!

„Survival Of The Sickest“ – was ist die Idee hinter dem Albumtitel und die Verbindung zu den Texten?

Es geht um die Nachwirkungen der Pandemie und darum, wer den schlimmsten Fall von Covid lebend übersteht! Haha, nein, das ist es nicht, aber ironischerweise könnte es jetzt sogar in diese Richtung gehen. Jonas hat sich den Titel eher als eine Abwandlung des Sprichworts „Survival Of The Fittest“ ausgedacht, also haben wir das Thema darauf aufgebaut. Je abscheulicher, grausamer, kranker und verdorbener man ist, desto größer ist die Chance, der Erste in der Schlange zu sein, der die Ratten anführt und dem Tod einen Schritt voraus ist.

Ihr habt ein Video für „Zombie Inferno“ gedreht. Was kannst du uns über das Video und seine Entstehung erzählen?

Wir wollten, dass das Video eine Verherrlichung der 80er Jahre ist und vor allem eine Anspielung auf all diese billigen apokalyptischen B-Movies, die in der ersten Hälfte herauskamen. Unser Mad Nick schien es zu genießen, einen der harten Kerle zu spielen, der mit seinem Muscle Car durch zombieverseuchte Straßen rast und diese elenden Fotzen überfährt! Der Videoregisseur Ash Pears hat bei diesem Film wirklich gute Arbeit geleistet, muss ich sagen.

Barney Greenway (NAPALM DEATH), Luc Lemay (GORGUTS) und Marc Grewe (MORGOTH) haben auf „Survival Of The Sickest“ mitgewirkt. Wie kam es zu dieser Idee und was kannst du uns über ihren Beitrag erzählen?

Nun, wir haben uns einfach gemeldet und gefragt, ob sie uns die Ehre erweisen würden, auf dem Album zu shouten. Wir haben immer nach Gastbeiträgen Ausschau gehalten, vorzugsweise von Veteranen der alten Death Metal-Szene, weil es für uns als Fans eine große Ehre ist, den Kreis auf diese Weise schließen zu können. Auf den früheren Alben hatten wir eine Reihe von Legenden zu Gast, wie Chris von AUTOPSY, Karl von BOLT THROWER, Jeff von CARCASS, John von CANCER und dieses Mal war es an der Zeit, dass Barney, Luc und Marc in unsere Ruhmeshalle des Death Metal aufgenommen werden. Wir haben noch ein paar Death-Metal-Götter zu befragen, bevor wir das Handtuch werfen, also lobt die Dunkelheit, dass sie noch da sind, wenn wir sie brauchen.

Da ihr alle seit Jahrzehnten Teil der Metalszene seid und in bekannten und erfolgreichen Bands spielt, inwieweit ist die Arbeit an einem neuen Album immer noch eine Herausforderung für euch?

Es ist ein kreativer und interessanter Prozess, der dich auf eine Reise zu bekannten und unbekannten Orten führt. Ich denke, die Herausforderung besteht heutzutage darin, eine hohe Qualität beim Songwriting aufrechtzuerhalten, ohne sich unbewusst zu wiederholen oder absichtlich von sich selbst zu stehlen, was umso schwieriger wird, je mehr Alben man gemacht hat und je weiter man sich in seiner Karriere vorgewagt hat. Ohne Zweifel habe ich Songs vom ersten bis zum neuen Album, in denen es Riffs gibt, die genau dieselben Noten enthalten. Es gibt wahrscheinlich auch viele Texte mit ähnlichen Bedeutungen oder sich wiederholenden Phrasen, das ist unvermeidlich, man hat seine Vorlieben und seinen einzigartigen Schreibstil und wir wollen uns nicht vom Death Metal abwenden und etwas Anderes werden, nur um das zu vermeiden. Manchmal ist es notwendiger, den Sound zu ändern als den Stil der Riffs.

Nicht nur ich frage mich – wie ist der Status von Martin Axenrot? Ist er noch in der Band?

Das ist er sicherlich.

Wann hast du das erste Mal vom Boss HM-2 gehört? Wie wichtig war er für die schwedische Death Metal-Szene und für dich damals?

Meine erste Bekanntschaft mit diesem klassischen Gitarrensound kam, als ENTOMBEDs „Left Hand Path“ am 4. Juni 1990 erschien. Ich erinnere mich, dass wir überrascht oder vielleicht auch verwirrt waren, dass der Gitarrensound von ENTOMBED sich rauer und brutaler anfühlte als alle anderen Veröffentlichungen, die aus dem Morrisound-Studio in Florida kamen. Wir kannten damals die Geschichte hinter dem Sound nicht, aber wir diskutierten lebhaft darüber, wie die Produktionen im Sunlight Studio den Gesamtsound verbesserten, so dass er sich generell düsterer anfühlte, besonders „Dark Recollections“ von CARNAGE, das einem das Gefühl gab, von den Wänden eines pechschwarzen Grabes umgeben zu sein.

Ich weiß nicht mehr, wer mir das große Geheimnis verriet, warum der Gitarrensound von einem Boss HM-2 stammt, aber im folgenden Jahr erlebte ich einen denkwürdigen Vorfall, als ich im Kino war. Während der Trailer lief ein Werbespot für Autoradios von Pioneer, in dem das Intro von „Override Of The Overture“ von DISMEMBER gespielt wurde, und glaube mir, die Wucht, die aus den Lautsprechern kam, war so stark, dass ich wie festgenagelt auf meinem Sitz saß und mir die Kinnlade herunterfiel! Das war der Moment, in dem mir klar wurde, dass das der ultimative Death Metal-Gitarrenton sein musste. Es klang buchstäblich so, als hätte jemand eine Kreissäge als Instrument benutzt und tatsächlich musikalische Noten herausgeholt und damit klassischen schwedischen Death Metal, wie wir ihn kennen, abgeliefert.

BLOODBATH fing an als Jamsession unter Freunden, um reinen und rohen Death Metal der alten Schule zu spielen. Daraus ist nun eine große Sache geworden, ihr habt euer sechstes Studioalbum veröffentlicht, spielt Festivals und tourt. Wie ist das passiert?

Sag du es mir! Wir waren nie darauf aus, bestimmte Ziele zu erreichen oder außergewöhnliche Erfolge zu erzielen. Wir sind schon dankbar für alles, was auf unserem Weg passiert ist, aber wir machen BLOODBATH hauptsächlich wegen der Freude, die diese Art von Musik nach all den Jahren immer noch mit sich bringt, und um die Fahrt zu genießen, solange sie andauert. Wir haben eine Vision und eine Leidenschaft, die die Maschinerie vorantreibt, aber wer hätte gedacht, dass wir in unserem Alter immer noch dem Death Metal treu bleiben würden? Verdammt ja, Mann!

KATATONIA haben eine ziemlich originelle und nicht wirklich auf Metal basierende klischeehafte Art, sich in Bezug auf Texte oder Artworks zu präsentieren. Mit BLOODBATH dagegen entfesselt ihr die inneren Dämonen auf eine direkte und primitive Art und Weise direkt aus dem Herzen. Was liebst du am meisten an diesem reinen Death Metal-Stil, sowohl was die Musik als auch die visuelle Umsetzung angeht?

Nun, da ich in den späten 80er Jahren ein großer Thrash Metal-Fan war, war meine Toleranzgrenze für etwas Extremeres erreicht, und als der Death Metal als neues Genre auf der Weltkarte auftauchte, gab es kein Zurück mehr. In den ersten Jahren war ich ein begeisterter Fan, der alles in der Underground-Szene verschlang und schließlich selbst zum Death Metal-Künstler wurde – es war einfach eine unaufhörliche, klebrige Angelegenheit, die nicht verschwinden wollte! In den letzten 30 Jahren habe ich jeden Tag Death Metal gehört, gespielt, darüber nachgedacht oder darüber gesprochen. Mehr sag ich nicht!

Ich denke, dass Kunst im Allgemeinen und Musik im Besonderen Emotionen erzeugen soll. Würdest du das bestätigen? Was ist deine Perspektive?

Ja, es geht um ein verschlungenes und faszinierendes Kontrollinstrument für Emotionen. Man kann damit sehr weit gehen, in viele verschiedene Richtungen. Unglaublich kraftvoll und bedeutungsvoll!

Bitte beschreibe die Chemie zwischen dir und Jonas!

Wir sind Freunde, seit wir Kinder sind, und Arbeitskollegen, seit wir erwachsen sind und viele Jahrzehnte voller Abenteuer hinter uns haben. Wir wissen, was wir wollen, und haben es geschafft, es trotz aller Höhen und Tiefen aufrechtzuerhalten. Ein Vermächtnis im Entstehen.

Du bist seit etwa dreißig Jahren Musiker. Das bedeutet, dass du eine Zeit erlebt hast, in der man, um eine Band zu haben, einen Haufen Leute in einem Raum zusammenbringen musste, um zu proben. Jetzt ist die Situation mit BLOODBATH eine andere. Was sind die Vor- und Nachteile dieser beiden Gegensätze?

Das Internet hat es sicherlich vereinfacht, eine internationale Band zu haben, die von verschiedenen Orten auf der Welt aus arbeitet. Ich mag immer noch die Idee, die ganze Band für die Proben zusammenzubringen, um den Band-Vibe zu erhalten und die Details der Live-Arrangements auszuarbeiten, aber es sind hauptsächlich ich, Jonas und Plytet, die physisch in einem Raum zusammenkommen, da wir in der gleichen Stadt leben. Wenn wir proben, lassen wir normalerweise die isolierten Schlagzeugspuren durch die PA schallen und drehen unsere Verstärker dazu auf. Es kommt auch vor, dass Axe oder Waltteri Väyrynen vorbeikommen, um bei Instrumentalsets echtes Live-Schlagzeug zu spielen, was wohl das Nächstbeste ist, denke ich. Da Nick in Großbritannien festsitzt, ist er nur selten dabei, aber wir schicken ihm unsere Instrumentalproben, damit er darüber singt, um die richtige Stimmung zu bekommen.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Offensichtlich befinden wir uns gerade in einem neuen Album-Zyklus, also sind wir offen für alle Tourmöglichkeiten, die sich uns bieten und werden alles in Betracht ziehen, wenn die Zeit reif ist. Aber unser Ziel ist es vor allem, weiterhin Festivals und einzelne Auftritte zu spielen, während wir weitermachen.

Galerie mit 26 Bildern: Bloodbath - Summer Breeze Open Air 2023
14.09.2022

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36538 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare