Branded Skin
Branded Skin

Interview

Während alle Welt nur nach den großen Bands schielt und danach lechzt auch nur die kleinsten Neuigkeiten zu erfahren, habe ich mir diesmal Branded Skin aus Lotte/Osnabrück geschnappt, die jüngst ihre neue Scheibe "Shadows Of Fear" veröffentlicht haben. Sänger Alex beantwortete meine Fragen und klärte über die aktuelle Bandsituation auf, die vielleicht nicht gerade so rosig zu sein scheint.

Branded SkinEure neue CD ist schon eine Weile draußen und hat von der Presse sehr guten Kritiken einheimsen können. Wie schätzt Du die Platte ein und seid ihr selbst damit zufrieden?

Wir sind eigentlich gut zufrieden mit dem Endresultat. Klar gibt´s hier und da ein paar Sachen, die man hätte besser machen können. Aber dazu wäre ein größeres Budget von Nöten gewesen und wir hatten quasi nix, denn wir mußten alles selbst bezahlen. Es ist eben Underground, das muß man immer im Hinterkopf behalten, wenn man die CD hört! Aber ich denke, wir können ganz gut mit den „großen Bands“ mithalten.

„Shadows Of Fear“ heißt die Scheibe… was sagt dieser Titel für euch aus?

Im Prinzip nix besonderes, wir wollten ganz gerne die CD nach einem Songtitel benennen. Die Wahl fiel dann schnell auf Shadows of Fear, denn das war unser 1. Song, den wir nach unserem Debüt geschrieben haben. Und er passte am Besten zu unserem Cover, welches wir schon ausgewählt hatten.

Wie kam die Zusammenarbeit mit Martin van Drunen zustande?

Bekanntlich singt er bei Death By Dawn, dessen Drummer Pippo wir ganz gut kennen. Ihn haben wir dann einfach mal gefragt, ob Martin dazu bereit wäre, er sagte auch direkt zu. Seine Stimme bietet einen guten Kontrast zu meiner und bringt wieder etwas Abwechslung. Vor allem konnten wir den neu aufgenommenen Song „Demonic Voices“ verfeinern. So ging für mich auch ein Traum in Erfüllung, denn Martin war und ist immer so etwas wie ein „Idol“ für mich.

Bei euch ist ja das Besetzungskarusell in voller Fahrt. Eurer Drummer ist ja leider krankheitsbedingt ausgefallen und Bassist Jojo ist gefeuert. Was hatte das für Gründe und habt ihr für beide Posten schon einen passenden Ersatz gefunden?

Die Gründe für Jojos Rausschmiß sind nicht so einfach zu erklären und ich möchte auch nicht ins Detail gehen, um dreckige Wäsche zu waschen. Es gab halt Differenzen und er hielt einige Abmachungen nicht ein, was uns sehr enttäuschte. Denn wir haben gerne mit ihm gearbeitet und verstanden uns auch sehr gut. Uns fiel die Entscheidung auch nicht leicht, aber irgendwann ging es einfach nicht mehr.
Ich hätte nie gedacht, jemals soviel Ärger in der Band zu haben, wir hatten ja schon immer Probleme jemanden am Bass zu halten. Ich kann mir zwar nicht erklären warum, aber das sind alles Erfahrungen, die man anscheinend gemacht haben muß. Vielleicht ist es auch Bestimmung, denn jetzt wird Jojo durch Dirk ersetzt und wir halten unser Versprechen ein, ihn in der Band nach seinem Australien Trip zu behalten. So können wir auch Sven „Sieve“ den Posten an der 2.Gitarre sichern.
Doch was uns hart getroffen hat, war Daniel´s Ausfall, seine Lücke können wir nicht so schnell schließen. Hätten wir nicht gerade die CD auf dem Markt und den Ehrgeiz nicht so schnell aufzugeben, hätten wir uns bestimmt aufgelöst.

Sind denn die Live-Dates wie z.B. auch das OsFest gesichert oder wird es da Probleme geben wegen fehlender Musiker?

Das OsFest und auch die Schlachtnacht in GÖ werden wir definitiv spielen, denn aller Voraussicht nach wird Sacha von Fortitude (auch bekannt durch Deterrent) bei uns bis auf weiteres aushelfen. Die Konzerte in Krefeld sind abgesagt worden, denn Schymy´s Pub mußte auf Anordnung der Stadt geschlossen werden.

Wie war das Konzert mit Mayhem für euch? War es z.B. anders, als wenn man ein Konzert mit lokalen Bands spielt?

Es war sehr stressig für uns und hätte besser sein können, aber das lag eher an internen Dingen und hatte nix mit Mayhem oder so zu tun. Doch war es mit denen schon etwas anderes, als mit anderen Bands, denn sowas läuft sonst freundlicher und familiärer ab. Cadaver und Mayhem ließen schon den großen Mack raushängen und machten einen auf Evil, da kamen wir uns schon irgendwie als Hindernis vor. Mit Pungent Stench und Gorerotted im Nov. letzten Jahres war es schon etwas anderes, die waren supernett zu uns und respektierten uns voll. Die spielten die gesamte Tour mit einer täglich wechselnden Undergroundband und da störte sich keiner von denen dran. Es wäre schöner, wenn alle „großen Bands“ uns kleinen so unterstützen und respektieren würden.

Die Texte versteht man beim Death Metal ja eh nie, legt ihr trotzdem eine starke Gewichtung auf ausgefeilte Wortspiele? Was für Themen bindet ihr denn bevorzugt in die Lyrics ein?

Die Texte spielen nicht ganz so eine große Rolle, für mich sind sie zum Singen wichtig, aber ansonsten sollte sie besser niemand lesen. Denn mein Englisch ist nicht gerade das Beste und wirkliche lyrische Ergüsse oder wichtige Statements sind es auch nicht. Deswegen drucken wir die nie ab oder stellen sie ins Internet, da halten wir das lieber so wie Hypocrisy. Vom inhaltlichen handeln sie über typische DM Klischees, hier und da sind sie von aktuellen Themen inspiriert, wie z.B. „Perverted Insanity“ handelt vom Kannibalen von Rothenburg oder „Lesson in Blood“ von diesen ganzen Amokläufern an den Schulen. Aber bei den anderen ließ ich mich von Filmen oder Büchern inspirieren.

Wie schätzt Du die Metal-Szene in Osnabrück (und Umgebung) ein? Gerade solche Bands wie z.B. Secrets Of The Moon, Sudden Death oder Embedded konnten ja auch internationale Erfolge einfahren.

Die Osnabrücker Szene funktioniert relativ gut, sie ist recht groß und anscheinend fließt in der Hase (der Fluß in OS und Umgebung) sehr viel Talent mit. Sonst wären ja nicht so viele erfolgreiche Bands hier in der Umgebung entstanden, zwar noch nicht so wie in Götheborg, aber für so eine kleine Stadt doch recht beachtlich. Mit einigen Bands sind wir gut befreundet und wir unterstützen uns gegenseitig wo es nur geht.

Daniel und Jojo waren ja noch die Jungspunde in der Band, alle anderen gehen schon stark auf die 30 zu :D. Siehst Du die ganze Szene und Dein Leben als Musiker jetzt anders, als noch vor 6-7 Jahren?

Irgendwie schon, der Metal ist wieder im Kommen und wird mittlerweile mehr respektiert. Das Schubladendenken verschwindet allmählich wieder, so wie ganz früher, wo es nur Slayer, Metallica, Iron Maiden usw. gab, da war es scheiß egal was Du davon gehört hast. Hauptsache Du warst Metaller! Es gab noch keine Stilkriege wie vor 7 oder 8 Jahren es üblich war, Black Metal gegen alles, Death Metal gegen True Metal usw., heute verschmelzen die Stile immer mehr miteinander. Ausnahmen bestätigen die Regel…;o) Aber man hat den Überblick verloren, es gibt mittlerweile viel zu viele Bands, man weiß gar nicht mehr was man alles kaufen soll. Vor allem ist der Underground heutzutage so groß wie nie oder/und man bekommt jetzt dank Internet mehr davon mit.

Haben einige Plattenfirmen schon ihr Interesse bekundet oder seid ihr gar nicht auf der Suche nach einem Deal?

Bislang schickten wir die Scheibe nur zu Metal Blade, aber die antworteten mit einer Absage. Das wäre das einzige „große“ Label, was vernünftig für ihre Bands arbeitet, Nuclear Blast dagegen als Beispiel sind viel zu groß geworden und kümmern sich nicht mehr genug um ihre Bands. Wir wollen zwar nicht unbedingt im Underground bleiben und nie bei einem Label unterschreiben. Aber wir sind zufrieden mit dem, was wir bislang gemacht und erreicht haben. Wir haben schon bei so vielen Bands mitbekommen, daß sie von irgendwelchen „kleinen“ Labels abgezockt wurden. Daß wir uns sagten, es hat mehr Sinn, wenn wir alles in Eigenregie machen. Bevor wir auf ´Teufel komm raus´ irgendwo unterschreiben, hauptsache Plattenvertrag und so ins Verderben rennen. Aber sollte ein Label auf uns zukommen und uns ein gutes Angebot unterbreiten, würden wir bestimmt nicht Nein sagen, wenn die Konditionen stimmen.

In einigen Reviews habe ich gelesen, dass die Leute eure Musik mit Punk verglichen haben. Ich halte dies eigentlich eher für unpassed, denn Einflüsse im Stile von Bad Religion konnte ich nicht in eurer Musik ausfindig machen. Wo siehst Du eure Haupteinflüsse?:)

Ganz klar in der Musik mit der wir aufgewachsen sind, Slayer, Iron Maiden, Kreator usw. Großer Einfluß sind auch die Death Metal Bands aus den frühen 90er: Bolt Thrower (ganz vorne weg), Morbid Angel, Cannibal Corpse usw.. Denn da wir ja schon so alt sind ;o) haben wir den Death Metal Boom damals in vollen Zügen mitbekommen und knapp 11,12 Jahre später lieben wir den Death Metal immer noch. Deswegen war es klar, daß wir diese Musik machen wollen, die wir seit so vielen Jahren hören.

Ich hab letzte Woche ein Interview mit Vehemence gemacht und John gefragt, ob es in Amerika auch verstärkt spürbar ist, dass der Death Metal wieder beliebter wird. Dies konnte John für Amiland nicht bestätigen, allerdings finde ich, dass in Europa Death Metal aus dem Schatten des Black Metal längst wieder entwichen ist. Was ist Deine Meinung?

Das sehe ich ähnlich, der Black Metal ist mittlerweile dermaßen ausgereizt und hat auch nicht mehr viel mit seiner ursprünglichen Form zu tun. Er lebt halt überwiegend durch sein Drum herum mit dem Corpsepaint, Mord und den ganzen Klischees, aber das ist mittlerweile so altbacken, daß es keinen mehr so richtig interessiert. Death Metal dagegen hat sich nie so gravierend verändert und war nie wirklich verschwunden. Im Moment kommen auch sehr klasse Alben von neuen und altbekannten Bands aus dem Sektor auf den Markt, so daß man es nicht mehr ignorieren kann. Die Plattenindustrie steuert auch einiges und bestimmt durch ihre Promotion Arbeit was gerade trendy ist und was nicht. Als nächstes kommt ein anderer Stil wieder und wird den Death Metal ablösen, vielleicht ist es ja der Thrash Metal wieder oder irgendwas anderes.

„Shadows Of Fear“ kommt ja auch mit einer Live-DVD heraus (wohl schon ausverkauft nehme ich an 🙂 ). Könntest Du Dir vorstellen auch ein richtiges Video zu drehen, da dies jetzt ja auch für Metalbands immer lukrativer und selbst von Musiksendern gezeigt wird.

Unter der DVD darf man sich nicht Gott weiß was drunter vorstellen, es ist einfach nur eine Liveshow von uns. Wir hatten die Möglichkeit, die mit einer Digital Kamera aufzunehmen und brannten die dann auf einen DVD Rohling. Die Qualität war recht gut, so daß wir uns überlegten diese bei den ersten 20 Käufern unserer CD mit beizulegen. Ein Video-Clip ist eine feine Sache, vielleicht machen wir das sogar irgendwann mal. Denn Sven hat einen Bekannten, der Clips Professionell macht und er hat uns mal angeboten für uns einen zu drehen. Wer weiß, vielleicht nehmen wir sein Angebot an, wenn wir wieder ein festes Line-Up haben.

Habt ihr schon wieder ein paar Ideen für das nächste Album oder ist dies durch die aktuelle Bandsituation jetzt eher nebensächlich?

Im Moment machen wir uns darüber keine großen Gedanken. Erst mal wegen dem Line-Up und dann haben wir letztes Jahr soviel Energie in die CD gesteckt, daß wir uns eine kleine Pause mit dem Songwriting gönnen. Wir werden uns erst mal Live Konzerten widmen und versuchen unser Line-Up wieder zu stärken.

Letzte Worte?

Erst mal Besten Dank für dieses Interview und vielen Dank für eure Unterstützung! Leute, kauft unsere CD, kommt zu unseren Shows und helft mit beim Support des Undergrounds!
Webseite: http://www.brandedskin.de

23.07.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare