Desecration
Desecration

Interview

Desecration können sich schon zu den Death-Metal-Veteranen zählen, denn bereits seit knapp zehn Jahren treiben sie ihr Unwesen in der Szene und veröffentlichen in einer gewissen Regelmäßigkeit eine Platte, die alles umhaut und niederwalzt. Nach "Pathway To Deviance" aus dem Jahr 2002 steht jetzt die Wiederveröffentlichung des 95er Debüts "Gore & Perversion" ins Haus, welche treffenderweise den Titel "Gore & PerVersion 2" bekommen hat. So schnappte ich mir also Frontmann Ollie, der bei der walisischen Truppe für Gesang und Gitarre verantwortlich ist. Seine Antworten sind gewohnt kurz, aber dennoch präzise ausgefallen…

DesecrationWie fühlt ihr euch, nachdem „Gore & PerVersion 2“ veröffentlicht wurde?

Fantastisch! Es ist schon so lange her, dass wir es aufgenommen hatten. Viele Leute haben gefragt, ob sie es irgendwo bekommen können und ich musste leider immer verneinen. Copro Records haben uns nun die Chance gegeben und da haben wir natürlich zugegriffen. Ich wollte es immer schon so wiederveröffentlichen, wie es eigentlich klingen sollte, aber das hat sich vorher nicht mit unseren spielerischen Fähigkeiten vereinbaren lassen.

Warum habt ihr „Gore & Perversion“ überhaupt wiederveröffentlicht?

Der eigentliche Sound war grottenschlecht, denn wir hatten damals keine Ahnung und das Studio war, durch das niedrige Budget bedingt, grauenvoll. Außerdem wurde es auf einer Kassette aufgenommen und das war alles was übrig blieb, nachdem wir überfallen wurden. Das originale DAT wurde von der Polizei zerstört.

Ihr hattet in der Vergangenheit mit der Zensur ja auch massive Probleme. Wird das Cover zu „Gore & PerVersion 2“ nun abgespeckter erscheinen? Es gab außerdem Probleme beim Drucken des Covers – kannst Du mir mehr darüber erzählen?

Das erste Mal wurde es komplett zensiert und verboten, deswegen mussten wir es jetzt etwas sachter angehen lassen. Im Inneren des Booklets gibt es aber ein paar heikle Bilder. Einige Leute waren nicht sehr glücklich es drucken zu lassen, besonders nicht die Frauen an der Druckmaschine.

Was ist mit euerer Europa-Tour? Warum wurde sie verschoben?

Sie wurde verschoben, weil es einfach zu viel Arbeit gewesen wäre, es in so kurzer Zeit zu arrangieren. Ich glaube, sie ist jetzt für den Herbst geplant.

Ihr seid seit Jahren in der Szene aktiv, habt mit Deicide, Vader oder Cannibal Corpse getourt, trotzdem ist Desecration eher ein Geheimtipp, wenn es um Grind/Death Metal geht. Woran kann das liegen…ich meine, ihr habt ein etwa gleiches Image wie Cannibal Corpse (verbotene Songs/ Cover, Brutalität etc.), aber die Amis sind wesentlich stärker verbreitet.

Eigentlich mag ich es viel lieber im Underground zu sein. Ich denke, der Grund, dass wir nicht so bekannt sind wie Cannibal Corpse ist ganz einfach zu erklären, denn wir haben unsere Chancen nicht wahrgenommen. Man muss bedenken, dass es in unseren neun oder zehn Bandjahren auch Zeiten gab, wo wir nichtmal eine komplette Band hatten. Manchmal haben wir uns schon aufgelöst und dann doch wieder zusammengefunden. Es ist wirklich schwer alles im Lot zu halten. Eine andere Sache ist, dass wir aus Groß Britannien sind. Immer den Kanal zu überqueren, wenn man ein Konzert geben will, ist für die beteiligten Leute natürlich wesentlich teurer.

Ihr werdet dieses Jahr eine Reihe von Konzerten spielen und außerdem auf dem Tschechischen Obscene Extreme Festival auftreten. Mögt ihr diese großen Sommer-Festivals oder ist da ein gemütliches Clubkonzert doch netter?

Och ich mag eigentlich beides ganz gerne. Festivals sind gut, denn dort gibt es viele Menschen, die aber natürlich nicht voll mitmachen, denn es gibt dann einfach zu viele Bands. Aber das macht nichts, denn man kann auf solchen Festivals viele Fans dazugewinnen.

„Raping the Corpse“ beinhaltet ein Remix und drei Live-Songs…Magst Du die Idee ein Konzert mitzuschneiden und daraus ein ganzes Live-Album zu machen? In der Tat ist dieses teilweise ja bereits mit „Murder in Mind“ geschehen.

Ich finde die Idee eigentlich ganz klasse, aber ich glaube, dass wir dieses nie verwirklichen werden, da die Zuschauer nicht genug Stimmung machen und wir nicht sauber genug spielen! Hahaha

Wie hört sich denn das Remix „Raping the Corpse“ an? Habt ihr dieses stark verändert? Ich konnte es bisher noch nicht hören.

Es ist ja auch noch nicht veröffentlicht. 🙂 Wir haben es noch einmal gemixt, es gab einen komplett neuen Drumsound, welcher uns etwas das Gefühl der alten Scheiben zurückgegeben hat. Außerdem haben wir das Intro weggelassen und noch ein paar Dinge hinzugefügt. Ist klasse geworden! Eigentlich mag ich die Version von dieser EP viel lieber, als die auf der Full-Lenght.

Euer Line-Up wechselt ja öfters mal und erst vor kurzem wurde John mit Pete ersetzt. Was waren die Gründe für den Wechsel und ist die jetzige Besetzung nun stabil?

John war zu stark mit seiner Arbeit und einigen anderen Dingen beschäftigt, deswegen war es unmöglich für ihn dies und die Band unter einen Hut zu bekommen. Pete ist eine großartige Bereicherung und wir sind froh, dass er nun dabei ist. Es ist wirklich schwer hier in Wales und Umgebung geeignete Musiker zu finden. Das ist auch ein Grund, warum wir weniger getan haben, als wir eigentlich hätten machen können.

Wenn man „Gore and Perversion“ mit „Pathway To Deviance“ aus dem Jahr 2002 vergleicht, fällt auf, dass sich euere Fähigkeiten dort doch enorm verbessert haben und alles technischer und präziser geworden ist. Kannst Du da zustimmen oder gab es Deiner Meinung nach gar keine Veränderungen?

Doch damit kann ich wohl übereinstimmen. Ich denke, dass die Band mit jedem Album besser wurde, wir sind sauberer geworden und Mic ist nun ein wesentlich schnellerer Drummer. Ich habe außerdem mit den Vocals einbisschen experimentiert…insgesamt ist es also wirklich alles besser geworden.

Wie wichtig ist für euch das brutale und „ekelige“ Image? Wird es jemals eine ruhige Ballade von euch geben? Haha

Nein, auf gar keinen Fall! Es wird immer Death Metal bleiben! Es muss einfach hart sein, nur das machen wir! Trotzdem haben wir damit aufgehört, so extrem wie möglich zu sein. Die britische Zensur ist wirklich zum Kotzen!

Ihr mögt deutsche Erotikfachgeschäfte (klasse Wort, stimmts? 😉 ), huh? Kommt ihr dann zum „Einkaufen“ immer herüber, denn letzte Zeit habt ihr ja gar nicht in Deutschland gespielt.

Wir „kaufen ein“, wenn wir auf Tour sind, aber wir kommen dafür nicht extra nach Deutschland (nur, weil es dann so teuer wäre). Woher zum Teufel weißt Du das überhaupt? (Ähem…nun… war nur eine Vermutung 🙂 – Proserpine)

Wann veröffentlicht ihr neues Material? Seit ihr bereits mit dem Schreiben neuer Songs angefangen?

Wir haben letztens ein paar Songs aufgenommen, aber ich bin mir nicht sicher, was wir damit anstellen werden. Wir sind nicht bestrebt jetzt in kürzester Zeit etwas auf den Markt zu schmeißen. Wir müssen auch sehen, ob uns Copro einen neuen Deal geben, denn der läuft mit diesem Album aus.

Ich danke Dir vielmals für dieses Interview! Möchtest Du sonst noch etwas loswerden?

Dankeschön! Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, um den Leuten zu sagen, dass sie unser Album antesten sollen. Einige kennen uns bestimmt noch von früher, aber wir sind jetzt total anders: viel besser, viel schneller und wesentlich heavier. To our fans, keep on desecrating!!

17.05.2003

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare