Lord Of The Lost
Von Hamburg nach Liverpool

Interview

Zum Erfolgsalbum „Blood & Glitter“ von LORD OF THE LOST, welches ja sich sogar die Pole Position der deutschen Charts krallen konnte, haben wir an anderer Stelle schon Sänger Chris Harms zum Gespräch gebeten. Nun ist diesem Album aber auch der ohrwurmige Titeltrack entsprungen, mit welchem die Hamburger Band Deutschland dieses Jahr beim Eurovision Song Contest in Liverpool vertreten wird. Der Zeitplan der Band ist dementsprechend voll, aber trotzdem hat sich Class Grenayde ein wenig Zeit für unsere Fragen und Support-Grüße zum anstehenden Wettbewerb genommen.

Hallo und erst einmal Gratulation, dass ihr Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten dürft! Wie erlebt ihr die Zeit seit der Nominierung? Sind viele neue Leute auf euch aufmerksam geworden, ggf. auch aus dem „Nicht-Metal“-Bereich?

Wir sind sehr beschäftigt seit dem. Die Realisierung kam dann mit den Privilegien, wie zum Beispiel in Fernsehshows auftreten zu können und reihenweise internationale Interviews zu geben. Wir bewegen uns an der Leistungsgrenze, haben aber viel Spaß dabei. Maßgeblich sind in den letzten Wochen Leute außerhalb des Metal auf uns aufmerksam geworden, da wir aktuell medial omnipräsent sind. Trotz alledem wächst auch der Zuspruch in dem Metalbereich.

War „Blood & Glitter“ schon von Anfang an als ESC-Bewerbung konzipiert (wegen der exakten Länge von 3 Minuten)?

Es war der Gedanke da, einen Song zu schreiben der zum ESC passen könnte, aber maßgeblich zusammenfasst was die Band LORD OF THE LOST ausmacht.

Die Vorab-Abstimmungen und vergangene rockige Sieger wie LORDI zeigen: es ist alles möglich. Wie schätzt ihr eure Chancen in Liverpool ein?

Wir erwarten nichts, versuchen aber alles. Wir tun uns mit Einschätzungen schwer.

Beim Vorentscheid hattet ihr den klaren Publikumssieg, bei den Kritikern wart ihr eher im unteren Mittelfeld. Wisst ihr, wonach diese entschieden haben? Persönlicher Geschmack alleine wäre doch etwas subjektiv, oder?

Es zeigt, dass wir zum Beispiel von Finnland viele Punkte bekommen haben. Ich denke schon, dass da viel persönlicher Geschmack im Spiel war. Aber genau wissen tun wir es nicht.

Mit Shows in Armenien und Georgien habt ihr Orte, die von nicht vielen Metalbands bespielt werden, im Tourplan. Wie kamen die Auftritte zustande und was sind eure Erwartungen daran?

Wir wurden angefragt. So gesehen ist in den Ländern Interesse vorhanden und wir freuen uns sehr dort auftreten zu dürfen.

Welche (deutschen & internationalen) Beiträge aus der Vergangenheit des ESCs findest du / findet ihr am besten?

Wir stehen z.B. alle geschmacklich hinter dem LORDI Song. Das war schon eine gute Sache. Es gibt aber auch viele andere Künstler, welche uns gefallen haben. Ein einzelner Favorit lässt sich da schwer ausmachen.

Vielen Dank, dass ihr euch erneut die Zeit genommen habt und alles, alles Gute und viel Erfolg in Liverpool. Falls ihr noch Worte an eure Fans habt, gehört dieser Platz nun euch!

Wir wünschen euch allen ganz viel Freude mit unserer Show beim ESC in Liverpool. Hoffentlich treffen wir euch dann alle auf Tour wieder.

Galerie mit 22 Bildern: Lord Of The Lost - Blood & Glitter Tour 2023 in Karlsruhe
Quelle: Interview mit Class Grenayde
09.05.2023

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lord Of The Lost auf Tour

Kommentare