Lord Of The Lost - Blood & Glitter

Review

Galerie mit 14 Bildern: Lord Of The Lost - Summer Breeze Open Air 2022

LORD OF THE LOST haben an Heilig Abend ihre Fangemeinschaft mit der spontanen Ankündigung ihres achten Rockalbums „Blood & Glitter“ tüchtig überrascht. Laut Fronter Chris Harms soll das Album eine Antithese zum mittlerweile gängigen Konzept des monatelangen Anteaserns samt einem halben Dutzend Vorabsingles sein. Der Langzeitwert des Albums soll im Vordergrund stehen und nicht der finanzielle Wert des Albums am Releasetag. Auf Charts und „sinnlose Reviews“ soll geschissen werden. Wir versuchen uns nichtsdestotrotz an einer Rezension.

„Blood & Glitter“ – Ein Tribut an die musikalischen Siebziger

Der Name des Albums ist angelehnt an einen Bildband von Mick Rock, welcher in den Siebzigern so ziemlich jeden Rockstar vor der Kameralinse hatte. Musikalisch steht die Liebe zu den Achtzigern plus die Optik eben jener Siebziger im Vordergrund, natürlich im bekannten LORD-OF-THE-LOST-Gewand. Dies stellt eine willkommene Abwechslung zu den beiden eher mythologisch geprägten Vorgängern „Judas“ und „Thornstar“ dar.

„Blood & Glitter“ bietet 13 neue Songs, keine Balladen und soll die Energie einer Liveshow der Band verkörpern. Und tatsächlich fühlt sich die Scheibe ein wenig wie ein Best Of ihres bisherigen Schaffens an. Es ist insgesamt wieder kompakter, kommt schnell zum Punkt und fühlt sich trotzdem neu und erfrischend an. Dazu tragen auch die passend eingesetzten Gäste Marcus Bischoff (HEAVEN SHALL BURN), Andy LaPlegua (COMBICHRIST), Ally Storch (SUBWAY TO SALLY) und, ja ihr lest richtig, Blümchen bei.

Vom dreiminütigen Opener und Titeltrack über das giftige „Leave Your Hate In The Comments“ bis zum industrial-esken „Reset The Preset“ und dem ohrwurmigen „Save Our Souls“ bündeln LORD OF THE LOST ihre Qualitäten. „One Last Song“ zum Abschluss lebt vom Kontrast, dass es der letzte Song ist, den Harms zu seinen Lebzeiten singen möchte, kommt aber mit einem der positivsten Vibes auf dem ganzen Album um die Ecke.

Auch wenn nicht alle Stücke Killer sind, so ist doch kein Ausfall dabei und das am Ende befindliche ROXETTE-Cover „The Look“ mit Feature von Jasmin „Blümchen“ Wagner zeigt einmal mehr, dass LORD OF THE LOST sich nicht um Genrekonventionen scheren – und das ist auch gut so.

LORD OF THE LOST ist die Überraschung gelungen

„Blood & Glitter“ kam überraschend, sah und siegte. Fans der Band werden sich tierisch über so unerwartet veröffentlichtes Material ihrer Lieblingsband freuen und LORD OF THE LOST gehen mit ihrem neuen Album den nächsten Schritt in Richtung Headlinerposition auf Festivals. So sieht ein gelungener Jahresabschluss aus!

Shopping

Lord of the Lost - Blood & Glitterbei amazon18,98 €
01.01.2023

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Blood & Glitter' von Lord Of The Lost mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Blood & Glitter" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lord of the Lost - Blood & Glitterbei amazon18,98 €
Lord of the Lost - Blood & Glitter (Mediabook)bei amazon29,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35357 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lord Of The Lost auf Tour

04.02.23Lord of the Lost - Club & Glitter Tour 2023Lord Of The Lost und WisborgBackstage München, München
05.02.23Lord of the Lost - Club & Glitter Tour 2023Lord Of The Lost und WisborgLido, Berlin
07.06. - 10.11.22Mystic Festival 2023 (Festival)Ghost, Gojira, Danzig, Meshuggah, Behemoth, Testament, Exodus, Ne Obliviscaris, Alcest, Watain, Grave, Moonspell, Unleashed, Perturbator, Bury Tomorrow, Antimatter, Lord Of The Lost, Lucifer, Godflesh, Carpathian Forest, Darkher, Voivod, Soen, Birds In Row, Lili Refrain, Phil Campbell and the Bastard Sons, Sleep Token, Primitive Man, The Hellacopters, LLNN, Undeath, Planet Of Zeus, Employed To Serve, Pupil Slicer, Horskh, Orbit Culture, Earthless, Sylvaine und Pure BedlamGdańsk Shipyard, Danzig
Alle Konzerte von Lord Of The Lost anzeigen »

Kommentare