Napalm Death
“Man muss sich nur auf der Welt umsehen, um zu erkennen, zu welchen Taten Menschen fähig sind”

Interview

Werdet ihr “A Bellyful Of Salt And Spleen” auch live spielen oder ist der Song zu abstrakt, um ihn glaubhaft auf die Bühne zu bringen?

Ich möchte schon. Bisher haben wir allerdings noch keinen der neuen Songs live gespielt. Natürlich wird “A Bellyful Of Salt And Spleen” mit all den Backingtracks nicht einfach umzusetzen sein. Wenn es nach mir geht, sollte alles, was auf einem Album erscheint, auch live gespielt werden. Aber natürlich gibt es Grenzen. Mal sehen …

Deine Stimme klingt auf “Throes Of Joy” ekstatisch und wütend wie eh und je, vielleicht sogar etwas wütender als sonst. Inwiefern hatten die Corona-Pandemie, der Klimawandel, die kriegerischen Handlungen im Nahen Osten und diverse Grenzschließungen Einfluss auf die Texte?

Diese Covid-Sache hat jedenfalls nichts mit dem Album zu tun. Es war schon fertiggestellt, bevor der Virus sich ausbreitete. Aber wir würden auch keinen Song schreiben, der unmittelbar mit der Pandemie im Zusammenhang steht. Für uns zählen mehr die sekundären Auswirkungen, also die Folgen, die das Virus später auf die Menschheit hat.

Alle anderen Dinge, die Du erwähnt hast, spielen natürlich eine Rolle. Allerdings nicht für dieses Album. Wir haben schon immer sehr spezifische Themen sehr intensiv auf unseren Alben verarbeitet. Wenn man sich nur auf ein oder zwei Themen konzentriert und diese durchforstet, erzielt man oft auch das stärkste Ergebnis. Grundsätzlich reagieren wir ja auf die Strömungen um uns herum. Aber man muss sehr akribisch sein, wenn man über gewisse Dinge schreibt und dabei glaubhaft bleiben möchte. Sobald man sich mit weltlichen Dingen beschäftigt, entsteht natürlich eine Verbindung zwischen dem Hörer und der Band.

Auf “Throes Of Joy” geht es um die Entmenschlichung der Bevölkerung. Was mich angeht, so empfinde ich gewisse Entwicklungen als äußerst alarmierend. Das betrifft nicht nur eine bestimmte Person auf der anderen Seite des Atlantiks. So versuchen auch einige Regierungen in Europa, die Bevölkerung beispielsweise im Rahmen der Flüchtlingskrise und hinsichtlich der LGBT-Gemeinschaft (Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender, Anm. d. Red.) mit grenzwertigen Aussagen zu beeinflussen. Das ist für mich unentschuldbar. Diese Taktik kennen wir aus den 1930ern. Gewisse, sehr charismatische Personen haben unter anderem dadurch ihre Macht erlangt, weil es ihnen gelang, bestimmte Personengruppen aus der Gemeinschaft auszuschließen. Und wir alle kennen das Resultat. Wenn ich dann eine Verbindung zu aktuellen Entwicklungen herstelle, reagieren Leute oft mit wenig Verständnis. All das sei doch schon 60 oder 70 Jahre her und könne deshalb nicht noch einmal passieren. Man muss sich aber nur auf der Welt umsehen, um zu erkennen, zu welchen Taten Menschen fähig sind. Es war also sehr wichtig für uns, über all diese Dinge zu sprechen und einen Gegenpol darzustellen.

NAPALM DEATH gelten als eine Band, die quasi ohne Verschnaufpause Live-Konzerte spielt. Die aktuelle Situation lässt ein normales Tour-Leben allerdings nicht zu. Genießt ihr die derzeitige Covid-Zwangspause oder tüftelt ihr bereits an Plänen für die nächsten Gigs?

Ja! Uns liegt bereits ein Tour-Plan mit einem Haufen Terminen vor. Natürlich müssen wir aber abwägen, ob und welche davon bekanntgegeben werden. So lange eine große Wahrscheinlichkeit besteht, dass einzelne Konzerte abgesagt werden müssen, gleicht die Situation einem Balanceakt. Wir können aber nicht nur rumsitzen und abwarten, sondern müssen nach vorne blicken.

Ansonsten finde ich während der Konzertpause zumindest die Zeit, über viele Dinge nachzudenken. Zugegeben, ich habe auch mal Zeit für Dinge, die ich normalerweise nicht machen kann, weil NAPALM DEATH meinen Alltag in der Regel an 365 Tagen im Jahr bestimmt.

Auch wenn ich gerne wieder auftreten möchte, weiß ich, dass ich keinen Einfluss auf das Ob und Wann habe. Ich bin nicht so egoistisch und versuche mit aller Macht live zu spielen. Wir müssen einfach abwarten und versuchen, mental und körperlich gesund zu bleiben.

Hast du die anderen Band-Mitglieder während der vergangenen Monate persönlich getroffen oder arbeitet ihr derzeit ausschließlich im Homeoffice?

Wir haben uns nur ein oder zwei Mal gesehen, ansonsten kommunizieren wir über die üblichen Kanäle wie E-Mail und den anderen Mist. Aber um ehrlich zu sein, gab es auch nicht viel zu besprechen. Das Album war ja schon draußen. Außerdem lebe ich ziemlich weit von den anderen Jungs entfernt. Falls es die Infektionszahlen zulassen, haben wir nächsten Monat aber voraussichtlich ein paar Gigs in der Tschechischen Republik. Dort dürfen Konzerte derzeit noch stattfinden. Auch nach Italien wollen wir bald für ein paar Termine, also drücken wir mal die Daumen. Die Situation kann sich aber jeden Tag ändern.

Es halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Mitch Harris NAPALM DEATH verlassen hat. Wird er als vollwertiges Band-Mitglied zurückkehren?

Nun, er ist auf dem aktuellen Album zu hören. Er hat aber ansonsten keine Musik geschrieben, weil er damals gerade mit seiner Familie in die USA umgezogen ist und eine Menge anderer Dinge um die Ohren hatte. Das haben wir natürlich absolut respektiert, aber wir wollten auch mit dem Album vorankommen.

Mitch hat die letzten Jahre Gigs mit uns gespielt, natürlich. Realistisch betrachtet, ist es derzeit aber nicht allzu wahrscheinlich, dass es noch einmal dazu kommen wird. Hinsichtlich seiner künftigen Mitarbeit bei Albumproduktionen ist das aber noch unklar. Hierzu kann und werde ich mich nicht definitiv äußern. Man soll jedoch niemals nie sagen.

John Cooke unterstützt uns als Live-Gitarrist und sein Beitrag bedeutet uns sehr viel. Der Kern der Band bildet sich aktuell aber aus Danny, Shane und mir.

Galerie mit 12 Bildern: Napalm Death - Summer Breeze Open Air 2019

Seiten in diesem Artikel

12
02.11.2020

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare