Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat

Review

Galerie mit 7 Bildern: Napalm Death - With Full Force 2017

Über 30 Jahre Bandgeschichte, mit Apex PredatorEasy Meat Album Nummer fünfzehn und das ganz ohne Arschlecken bei der Chefetage, wer kann das schon von sich behaupten? Gut, man hätte ahnen können, dass eine Band, die sich NAPALM DEATH nennt und ein Debüt-Album namens Scum rausbringt, etwas rebellisch drauf sein könnte. Aber wer hat damit gerechnet, dass NAPALM DEATH über drei Jahrzehnte keinerlei Relevanz einbüßen? Wer sich die aktuelle Platte Apex Predator – Easy Meat reinzieht, könnte eher bei der unangenehmen Frage landen: Wo ist eigentlich meine Wut geblieben und wann genau bin ich so ein armseliger Sesselpupser geworden?

Schon der Opener schafft zumindest kurzfristig Abhilfe und spätestens am Ende des Intro kniet man fäusteballend mit Wutschaum vor der Anlage und brüllt den Albumtitel mit Barney im Duett. Der Sänger schreit derart erbarmungslos böse und angepisst, dass man zwangsläufig in irgendeiner Art und Weise davon berührt wird. Ein passender Einstieg in Apex PredatorEasy Meat, ein Album das nicht klaustrophobischer, energischer und gleichzeitig auch befreiender sein könnte. Die gute englische Traditionsgruppe NAPALM DEATH prügelt weiter und hämmert uns einen Fratzenhammer nach dem anderen vor den Latz. Barney poltert gewohnt hemmungslos durch vierzig Minuten Grindcore-Abfahrt vom Feinsten. Lediglich Dear Scum Landlord haut die Bremse rein, gleiches gilt für Outro und Intro. Allerdings erwarten uns auch hier keineswegs poppige Hymnen, sondern lediglich im Bereich Geschwindigkeit gedrosselte Extrem-Kost. Hervorzuheben ist auch Beyond The Pale, denn hier duellieren sich Barney und Mitch vorbildlich mit Pig Squeals und Growls. Richtig in Fahrt kommen die Vier bei Stunt Your Growth– was für ein schwerer Brocken. Drückt wie ein tonnenschwerer Amboss, die Lyrics liegen wie Blei im Magen und wiegeln emotional enorm auf. NAPALM DEATH verschlucken alles und jeden in einem bösartigen Schlund!

Ansonsten gibt es wieder viele lustige Prügel-und-Stoß-Geschichten aus dem Hause NAPALM DEATH: Cesspits, Timeless Flogging, Hierarchies und Bloodless Coup knüppeln den Punk bis zum Anschlag hoch und lassen wirklichen keinen Spalt Luft übrig. Emotionales Highlight ist aber definitiv How The Years Condemn, der persönlichste Song, den NAPALM DEATH je geschrieben haben und darüber hinaus ausgestattet mit einer unausweichlich groovenden Bass-Line. Grundsätzlich bolzt sich der geneigte Extreme-Fan mit Apex PredatorEasy Meat standesgemäß verschwitzt ins Koma, denn hier sitzt wirklich jeder Song. Wenn man überhaupt einen Stinker nennen müsste, dann wäre es wohl One-Eyed, ist er im Vergleich zu seinen garstigen Zellenkollegen doch eher ein zahmer Kirchgänger. Die Engländer haben größtenteils auf aufgehübschte Atmosphäre verzichtet, wenig Breaks in die Arrangements eingebaut und sich vorrangig auf den Drive konzentriert. Disharmonie prallt also ungebremst auf eingängige Riffs und Drumgewitter, wie es härter nicht sein könnte. Gespickt von Stop-and-Go-Rhythmen bleibt keine Möglichkeit zu entrinnen und Apex Predator Easy Meat muss zwingend am Stück gehört werden.

Hochwertige Texte und Inhalte krönen den fünfzehnten Schlag von NAPALM DEATH. So wütend kann nur jemand sein, der sich tatsächlich mit Leid und Zusammenhängen auseinandersetzt, funktionierendes Gehirn mit Erweiterung zum Transfer-Denken natürlich vorausgesetzt. Apex PredatorEasy Meat ist weniger experimentell, gezielter und flüssiger als der Vorgänger Utilitarian. Aber mit den NAPALM DEATH-Platten ist es wie mit dem Strand und der Arbeit, es ist genug für alle da – sucht euch was aus! Falls Platten machen mal nicht mehr läuft, könnten sich Barney, Mitch und Co ein zweites Standbein im Bereich der gesteuerten Aggressionsbewältigung aufbauen. Auch 2015 gilt aber: Niemand schraubt dir so gekonnt die Birne ab und wieder dran, NAPALM DEATH sind auf jeden Fall Apex!

Wer lediglich wissen will, wie heftig die einzelnen Songs von „Apex Predator- Easy Meat“ Arsch treten, der klicke HIER für unser „Auf die Fresse“-Special!

15.01.2015

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Napalm Death auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

1 Kommentar zu Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat

  1. Micki sagt:

    One-Eyed ein zahmer Kirchgänger??? Alles klar…. 😀 du solltest zwischendurch mal wieder etwas Doom hören, damit du die Durchschlagskraft des Titels zu schätzen lernst 😉