De Mortem Et Diabolum VIII
Ein dunkler Schatten liegt über der Hauptstadt

Konzertbericht

Billing: Seth, Schammasch, Dead Congregation, Streams Of Blood, Sylvaine, Havukruunu, Horresque, Fvnerals, Streams Of Blood, Archgoat, Whoredom Rife, Theotoxin, Fuath, Nornir, The Ruins Of Beverast, Selvans, Burial, Attic, (Dolch), Sumerian Tombs, Verheerer, Beltez
Konzert vom 08.12.2023 - 10.12.2023 | Orwohaus, Berlin

Freitag, 09.12.2022

ARCHGOAT, WHOREDOM RIFE, THE RUINS OF BEVERAST, THEOTOXIN, FUATH, NORNIR, SELVANS, BURIAL

FBMD0a000a6e010000321300006a390000e03d0000a94300001d90000070de0000dde100008ce800005df00000606b0100

Es ist ein normaler Werktag und Berlin pulsiert wie eh und je. Während man die heißesten Plattenläden der Stadt aufsucht, legt sich dichter Nebel wie ein grauer Schleier über die Stadt. Unwillkürlich wird man wie durch schwarze Magie früh in Richtung Marzahn gezogen.

Galerie mit 14 Bildern: Burial - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Im Orwohaus geben gerade BURIAL ihren messerscharfen Death Metal zum Besten, wobei die Startzeit für einen Freitag etwas zu früh ist, die Band aber beileibe nicht verheizt wird. Immerhin setzt sich das De-Mortem-Publikum aus respektvollen Extreme-Metal-Connoisseuren zusammen und die, die bereits jetzt in der Halle sind, stehen auch vor der Bühne. Die folgenden SELVANS entstammen dem Outback rund um Rom und bieten gleichzeitig etwas fürs Auge als auch für die Ohren. Man mag das Auftreten des Sängers mit Schlapphut nach Räuber-Hotzenplotz-Art durchaus amüsant finden. Wenn der Mann dann aber zwischen schwermütigem Klargesang und zischendem Growling wechselt und parallel zwei Orgeln bedient, ist das schon ganz großes Kino. Damit mutieren die SELVANS schlagartig zu einer der Überraschungen des Festivals, die mit ihrem progressiven Black Metal auch in den nächsten Jahren noch für Aufsehen sorgen könnten.

Galerie mit 20 Bildern: Selvans - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Das nächste Highlight des Tages lässt in Form von NORNIR nicht lange auf sich warten. Wie schon beim diesjährigen Auftritt auf dem Party.San hätte sich die Band einen späteren Slot durchaus verdient. Das liegt zum einen an der großartigen Mischung aus atmosphärischen Melodien als auch der old-schooligen Attitüde der Musiker. Man legt eben durchaus wert auf Äußerlichkeiten. Und so ist kein Corpsepaint zu viel und keine Nadel am Handgelenk zu kurz.

Galerie mit 22 Bildern: Nornir - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Im Verlauf des Abends trifft man am Bierstand auf Torsten Hirsch (AGRYPNIE, NOCTE OBDUCTA), der sich das sensationelle Lineup natürlich auch nicht entgehen lassen will. Heute Abend spielt er, wie auch auf der gesamten Tour mit ARCHGOAT und WHOREDOM RIFE bei THEOTOXIN Bass und weiß so manche Geschichte aus dem Tourbus zu erzählen. Backstage laufen einem eine Handvoll verschwitzter und mit noch verschmiertem Corpsepaint verzierte Männer über den Weg und plaudern über dies und das, während sie sich vor einem Spiegel abschminken. Langsam kommt also Betrieb in die Halle und heute wird der mit Abstand bestbesuchte Abend der Veranstaltung sein.

Galerie mit 18 Bildern: Fuath - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Mittlerweile stehen FUATH aus Schottland auf der Bühne und greifen ganz tief in die Atmospheric-Schatulle. Das sorgt für genau die richtige Stimmung vor der Bühne und als gut sitzende Vorbereitung für THE RUINS OF BEVERAST. Über die Live-Qualitäten der Aachener wurde bereits alles gesagt. Und doch bildet die Band auch heute einen nötigen Downer für die anstehenden Combos, die allesamt nicht unbedingt für ihren Schmusekurs bekannt sind.

Galerie mit 13 Bildern: The Ruins Of Beverast - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Im Dreiergespann sind THEOTOXIN, WHOREDOM RIFE und ARCHGOAT derzeit unterwegs und den Anfang vom Ende läuten die Österreicher ein. Mittlerweile hat sich lediglich die Intro-Zeremonie, bei der sich alle bisher angetretenen Bands kaum unterschieden haben, ein wenig abgenutzt. Die Musik wird auch dann nicht bedrohlicher oder unnahbarer, wenn sich zu Klängen aus der Dose, erstmal alle Bandmitglieder mit dem Rücken zum Publikum positionieren, um anschließend grimmig dreinblickend loszulegen.

Galerie mit 21 Bildern: Theotoxin - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Black Metal aus Norwegen ist und bleibt für viele der Inbegriff dieses Sub-Genres und auch wenn WHOREDOM RIFE mitnichten zur zweiten Welle gezählt werden können, verkörpern sie den Geist der 90er mit jedem Muskelzucken und mit jedem Lidschatten. Im übrigen ist der flächige Melo-Black-Metal mit das Beste, was man dieser Tage hören kann.

Galerie mit 12 Bildern: Whoredom Rife - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Die stillen Headliner kommen heute aus Finnland und hören auf den Namen ARCHGOAT. Als Rausschmeißer ist das Trio bestens geeignet und man möchte den Herren später im Backstagebereich lieber nicht über den Weg laufen, so abgrundtief böse ist ihre Show. Stattdessen wird man Zeuge einer einzigartigen After-Show-Party, bei der man in der Tat glückliche Black Metaller erlebt, die zu 80er-Jahre-Pop-Schinken abgehen.

Galerie mit 24 Bildern: Archgoat - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Eines lässt sich jetzt schon spoilern: Das De Mortem Et Diabolum wird eines der späten Highlights des Jahres 2022 sein.

Seiten in diesem Artikel

123
22.12.2022

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36529 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare