De Mortem Et Diabolum VIII
Ein dunkler Schatten liegt über der Hauptstadt

Konzertbericht

Billing: Seth, Schammasch, Dead Congregation, Streams Of Blood, Sylvaine, Havukruunu, Horresque, Fvnerals, Streams Of Blood, Archgoat, Whoredom Rife, Theotoxin, Fuath, Nornir, The Ruins Of Beverast, Selvans, Burial, Attic, (Dolch), Sumerian Tombs, Verheerer, Beltez
Konzert vom 08.12.2023 - 10.12.2023 | Orwohaus, Berlin

Samstag, 10.12.2022

SCHAMMASH, SETH, DEAD CONGREGATION, STREAMS OF BLOOD, SYLVAINE, HAVUKRUUNU, HORRESQUE, FVNERALS

FBMD0a000a6e010000121300006b380000d73c0000874200000a8c0000add9000018dd0000d3e3000096eb000035660100

Für viele gilt der heutige Tag als der Favorit, was die gebuchten Bands angeht. Und tatsächlich: Als HORRESQUE den Reigen eröffnen, füllt sich der Bereich vor der Bühne zusehends und man ist fast erleichtert darüber. Diese Band geht auf vielen Ebenen unter die Haut und hätte es sich einfach nicht verdient gehabt, vor weniger als zehn Menschen zu spielen. Auf der einen Seite bieten HORRESQUE emotionalen Post-Black-Metal, dem mit jedem Takt ein extrem hohes Niveau an Technik und ein absolut umwerfender Gesang anhaftet. Noch dazu sind die Musiker ausnahmslos sympathisch und man spürt, wie die Spielfreude der Band förmlich auf die eigene Gemütslage abfärbt.

Galerie mit 24 Bildern: Horresque - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Zwischenzeitlich neigt sich der Bestand an Hoodies vom diesjährigen De Mortem gen Null, was ein weiteres Indiz für die Beliebtheit des familiären Festivals ist. Während die Stimmung innerhalb der Crew immer besser wird, spielen die FVNERALS etwas mehr als zwei Noten pro Minute und fangen damit auch den letzten Euphorie-Ausreißer wieder ein. Wenn der bombastische Gitarrensound nicht wäre, könnte es fast ein bisschen langweilig werden.

Galerie mit 16 Bildern: Fvnerals - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Eher spaßig geht es mit den folgenden HAVUKRUUNU aus Finnland weiter. Immerhin hat Frontmann Henkka den ein oder anderen lockeren Spruch auf den Lippen, während Bassist Sinisalo im dicken Norweger-Pulli und mit selbstgestrickten Skisocken auf die Bühne tritt. Die Musik der Band muss man aber sehr ernst nehmen. Alles in allem eine überragende Performance.

Galerie mit 22 Bildern: Havukruunu - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Weil so viel Schöngeist am Stück die Sinne trüben würde, legen kurz darauf STREAMS OF BLOOD ein Brett aus Hass und Rohheit hin. Der Ton, der zwischen den Musikern herrscht, muss zwar als gewöhnungsbedürftig bezeichnet werden, hat allerdings – wenn überhaupt – nur positiven Einfluss auf die Performance. Neben der entsprechenden Bühnendeko aus Tierschädeln und sonstigem Ungemach, treten die Musiker mit langen Spikes, blutbeschmierten Gesichtern und zerrissenen Klamotten an. Dazu wird bestialischer Raw-Black-Metal serviert, was diese 50 Minuten abrundet.

Galerie mit 17 Bildern: Streams Of Blood - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Anschließend bildet eine junge, blonde Frau das Zentrum der Bühne. Auf SYLVAINE haben sich am heutigen Samstag viele Besucher*innen gefreut und lauscht man den Klängen, die, im besten Sinne des Wortes, hysterisches Wehklagen mit atmosphärischen Melodien in Einklang bringen, sorgt das sicherlich für mehr als einen Gänsehautmoment. SYLVAINE treten heute natürlich als Band auf, wenngleich die Frontfrau eigentlich im Alleingang für die Musik steht. Man würde nicht vermuten, wieviel Wehmut und gleichzeitig Power hinter der zierlichen Frau stecken, deren blonde Mähne sich in langen Locken bis über die Hüften legt. SYLVAINE lassen sich vielleicht am besten als trauernde Variante von DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT bezeichnen.

Galerie mit 23 Bildern: Sylvaine - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Die einzige Technical-Death-Metal-Band des dreitägigen Happenings kommt aus Griechenland und wer kennt sie nicht: DEAD CONGREGATION bügeln so ziemlich jede Stirnfalte des Zweifelns mit einem Wimpernschlag weg und treiben auch im übrigen Verlauf ihres Sets kompromisslos jeden vor sich her, der mit breit angelegtem, fett klingendem Todesblei nichts anfangen kann. Vielen Dank dafür.

Galerie mit 20 Bildern: Dead Congregation - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Mittlerweile ist die Zeit für ein Zwischenfazit, was den Sound während des Festivals angeht, gekommen. Immer wieder zeigen sich Musiker teilweise besorgt über den Bühnensound, der wohl nicht immer optimal aus den Monitor-Boxen kommt. Der Klang vor der Bühne ist allerdings ausnahmslos brillant. Auch nach zweieinhalb Tagen Dauerbeschallung nervt keine Frequenz und die Ohren brummen nicht. Man kann nur lobende Worte an den überragenden Job des Soundengineers spenden.

Im Backstage ist es heute richtig voll. Immer wieder laufen einem Bandmitglieder über den Weg, die ihren Auftritt bereits an den vergangenen Tagen hatten, sich das Finale aber selbst nicht entgehen lassen wollen. Wie eine Einheit patroullieren, gestern noch im Bühnenoutfit steckende, heute als Fans kaum wieder zu erkennende Bands vom Bierstand in den Zuschauerbereich und zurück. Man selbst wird gebeten, an der verlotterten Live-Garderobe einer Band zu riechen, die man nach eigener Aussage „auch schon vor vier Jahren auf der MARDUK-Tour“ dabei hatte und die seitdem nicht gewaschen wurde. Eine schöne Erfahrung, die man mit nichts auf dieser Welt tauschen möchte.

Galerie mit 24 Bildern: Schammasch - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Den vorletzten Auftritt des Festivals markieren SCHAMMASCH, die in ihrer Optik kaum Vergleiche zulassen, während die Musik natürlich erwartungsgemäß hochklassik dargeboten wird. Alles in allem fällt die Show aber ein wenig brav aus und plumpst damit ein bisschen aus dem Rahmen.

Galerie mit 33 Bildern: Seth - De Mortem Et Diabolum 2022 in Berlin

Zum Grande Finale finden sich die französischen Black-Metaller von SETH auf der Bühne zusammen und lassen Skeptikern bei der Auswahl des Headliners keine Wahl, sondern erteilen ihnen vielmehr eine Lehrstunde. Besser, energiegeladener, verträumter, schöner und stimmungsvoller kann ein Abschluss-Gig nicht ausfallen.

Auch heute feiern wir mit der Crew, den Veranstaltern und einigen nicht kleinzubekommenden Musikern das Ende des Festivals bis in die frühen Morgenstunden hinein. Bevor es zurück in den Alltag geht, paart sich eine gewisse Schwermütigkeit ob des letzten großen Events des Jahres mit der Vorfreude auf die im April anstehende Walpurgisnacht (mit MISPRYMING, MORK, ENDSTILLE u.v.a.).

Die metal.de-Crew beim De Mortem Et Diabolum 2022

Seiten in diesem Artikel

123
22.12.2022

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36529 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare