Callejon
kündigen neue Veröffentlichung an

News

Die Düsseldorfer Jungs von CALLEJON können es nicht sein lassen und kündigen mit „Hartgeld im Club“ ein neues Cover-Album an. Veröffentlicht werden soll das gute STück im Januar, wobei der VVK bereits gestartet ist. Nach „Man spricht deutsch“ wird „Hartgeld im Club“ das zweite Cover-Album der Band sein. Dieses Mal widmen sich CALLEJON den Rap- und Hip-Hop-Acts der Nation. Gefreut werden darf sich auf metallische Versionen von Songs wie „Urlaub für’s Gehirn“ (K.I.Z.), „Palmen aus Plastik“ (Bonez MC & Raf Camora), „Arbeit nervt“ (Deichkind), „Von Party zu Party“ (SXTN) oder „Kids (zwei Finger an den Kopf)“ (Marteria) und vielen anderen sowie auf zwei neue Eigenkompositionen. Neben dem Titeltrack „Hartgeld im Club“ wird’s nämlich auch einen neuen Teil „Porn From Spain“-Reihe geben. Erste Hörprobe sollen in Kürze folgen, das Artwork seht ihr schon mal anbei:

Callejon - Hartgeld im Club

Callejon – Hartgeld im Club

Galerie mit 5 Bildern: Callejon - Live in Hamburg 2017 (Support Papa Roach / "Crooked Teeth" -Tour)
Quelle: Century Media
01.01.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30510 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

32 Kommentare zu Callejon - kündigen neue Veröffentlichung an

  1. nili68 sagt:

    Relativ egale Band versucht’s mit provokativem Cover. Sehr clever…

    1. Jtzt muss ch dm Hcknpnnr Nl ttsächlch ml zstmmn. Dmlich Bnd, d kn Mnsch hbn mss. Hpstrschß! (hab die Konsonanten weg gelassen, weil ich anmerken möchte, dass ich im 21. Jahrhundert angekommen bin)

      1. ClutchNixon sagt:

        Hackenpenner ist jetzt irgendwie auch nicht sooooo nett…

      2. nili68 sagt:

        Ach, der will nur cool sein… oder Alkohol/Drogen? Egal… lol

    2. ClutchNixon sagt:

      Für dich egal, aber das eben erfolgreich 😉

      1. nili68 sagt:

        Jo, sollen die mal machen. Ich hab‘ das nur kommentiert, weil hier sonst nichts los war und ich was schreiben wollte. 😀

      2. Wie kommste auf Hackenpenner? Dat kenn´ ich nicht, aber Heckenpenner dagegen schon. Und das meinte ich so, ha!

    3. ClutchNixon sagt:

      Ich befürchte nüchtern in jeder Hinsicht.

  2. ClutchNixon sagt:

    Black Metal Szene und Hip Hop haben eines gemeinsam: Sie sind homophob. Insofern bereitet mir das Cover bereits jetzt diebische Freude. Steht zu hoffen, dass Callejon den Mut haben eine der Hip Hop Nummern im Black Metal Gewand durch den Kakao zu ziehen.

    1. nili68 sagt:

      Echt, das findest du lustig und mutig? Ich fühle mich dadurch nicht provoziert, eher egal, wie die Band ansich.

      Der Begriff homophob ist schon Unsinn. Warum soll man Angst vor Schwulen haben und die nicht einfach abstoßend finden, so wie Spinnen und Maden? Ich glaub‘ ich bin einfach nicht modern genug, um das zu verstehen..

      1. ClutchNixon sagt:

        Nö, nicht lustig, aber für mich konsequent. Das beweist doch bereits deine Bewertung des Wortes homophob. Xenophobie ist ja ebenfalls diffiziler als Fremdenfeindlichkeit 😉

      2. nili68 sagt:

        Heutzutage ist alles diffizil, damit man sich das so zurecht legen kann, wie man’s braucht. Was ist nur aus dem guten alten „Das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen.“ geworden? 🙁

    2. Nether sagt:

      Lass das mal nicht den Gaahl hören.

      1. nili68 sagt:

        Der macht ja wenigstens gute Musik, die nicht schwul klingt.
        Jetzt versuche ich mich aber aus dem Thema auszuklinken, ehe es noch heißt, ich wäre homophob. 😀

      2. BlindeGardine sagt:

        Daran besteht schon länger kein zweifel, es sei denn deine dümmlichen tiraden sind ausdruck deiner eigenen unterdrückten neigungen. Was total ok ist, aber nili, steh doch einfach zu dir, heute stört das eh nur noch erzkonservative spinner.

      3. nili68 sagt:

        Nice try. 🙂

  3. BlindeGardine sagt:

    In jedem fall hat allein das cover dieser „egalen“ band gereicht, um zumindest einen hart zu triggern und all seine edgy menschenverachtung in nebensätze zu packen, stets betonend wie egal das alles eigentlich ist. A job well done würde ich sagen.

    Zum thema, so ganz untrve und voller guily pleasure. Ich mag callejon, auch wenn mir das letzte album stilistisch nicht mehr gefallen hat. Das erste coveralbum fand ich unterhaltsam, weil da echt viel von dem scheiß dabei war, mit dem ich auch aufgewachsen bin. Die 90er waren grausig. Zu aktuellem hip hop hab ich weniger bezug, daher wird der unterhaltungswert wohl eher mäßig ausfallen für mich.

    1. nili68 sagt:

      Für mich klingt das so, als wärst du von meinen Kommentaren mehr getriggert als ich von dem Cover haha.
      „Homophobie“ =/= Menschenverachtung. Typische SJW-Analogie.

      1. nili68 sagt:

        Ausserdem ist das nur bei Männern eklig. “ Gutaussehende, junge Frauen sind okay, wenn ich zuschauen darf. 😉

      2. ClutchNixon sagt:

        Und du bist doch ein Troll Nili… Entweder ungeheuer geschickt manipulativ mit tatsächlicher Agenda, oder aber, und das wäre weitaus schlimmer, du meinst das alles ernst…

      3. BlindeGardine sagt:

        Schwer zu sagen, ich glaube bei ihm sind die übergänge fließend und der art vieler seiner kommentare nach würde ich ihn jetzt als 14jährigen mit aufmerksamkeitsbedürfnis einschätzen. Andererseits braucht man sich nur in den kommentarspalten anderer onlinepublikation umzuschauen um festzustellen, dass der nili ja keineswegs special ist. Was das bei nem metalmagazin soll weiß ich auch nicht.

      4. ClutchNixon sagt:

        @BlindeGardine: WORD! Ich hoffe aber auf die Troll-Variante. Wenn das unsere subkulturelle Jugend widerspiegeln sollte, dann aber gute Nacht Marie.

      5. nili68 sagt:

        Was genau entsetzt euch eigentlich so und was hat das mit „Metalmagazin“ zu tun?
        Mir ist das Statement schon klar, was Callejon wollen (u.A. Reaktionen wie meine), aber wenn ich das Cover sehe, könnte ich, von meinem Ästhetikempfinden her, schlichtweg kotzen. Wie bei ’nem Haufen Scheisse auf dem Esstisch. Ich frage mich nur, warum die nicht noch einen Schritt weiter gegangen sind und Transgenders mit Migrationshintergrund genommen haben.

      6. BlindeGardine sagt:

        Lassen wir das einfach mal so stehen, da ist eh jede weitere diskussion zwecklos.

      7. nili68 sagt:

        Schade, vielleicht hätte ich noch so viel von euch lernen können… 🙁

      8. ClutchNixon sagt:

        Glaub ich nich Nili.

  4. Sane sagt:

    Ich versuchs nochmal mit ruhigem Erklären.
    Also Nili, eine Phobie ist eine bestimmte (auf eine Situation, Subjekt oder Objekt bezogene Angst -es gibt auch unbestimmte, wie zb.Panikattacken)
    Diese Phobien sind häufig verschoben. Beispielsweise hat ein Mensch in einer wichtigen Phase seiner Entwicklung etwas nicht verarbeiten können,das wandert ins Unter /Unbewusste und später hat er eine für sich nicht erklärbare Angst vor zb Hunden, Spinnen oder whatever.
    Gleichzeitig kann es aber auch- z.b bei Homophobie wesentlich geradliniger sein und man erlaubt sich seine eigenen Neigungen nicht. In ganz seltenen Fällen kann auch ein Missbrauch vorliegen.
    Kannst dich also mal fragen welcher dieser Punkte dich so triggert..
    PS: viel zu viele Kommentare für so belanglose Musik.

    1. nili68 sagt:

      So getriggert, wie einige hier vermuten, bin ich garnicht. Das ist nach meinem lapidaren Erstkommentar mehr so ’ne Art Selbstläufer geworden.
      Klar, kann alles sein… oder auch nicht.
      Ich hab‘ ja nicht gesagt, dass man die alle in Deathcamps stecken soll. Ich find’s nur ekelhaft und da lasse ich mir auch von moderner „Forschung“ nichts andichten. Die menschliche Psyche ist ungefähr so erforscht, wie die Frage, ob es ein Jenseits oder Aliens gibt. Kann man glauben, was man will. Ich meine jetzt wirklich erforscht, kein theoretisches Geschwafel mit ’ner Agenda und manipulierten Statistiken.

      1. BlindeGardine sagt:

        Donnerwetter, dass du nicht findest man sollte bestimmte Personengruppen in Todeslager schicken, wo du sie doch vorher mit Maden vergichen hast ist ja richtig menschenfreundlich von dir, ein richtiger Kosmopolit bist du ja.
        Meine Fresse, du testest derzeit auch nur aus wie weit du es treiben kannst bis hier mal jemand von der Redaktion einschreitet oder?

      2. nili68 sagt:

        Ist das strafbar, Homosexualität nicht zu befürworten? Vielleicht sollte man das Problem einfach lösen, indem man alle, die dagegen sind, in Todeslager schickt..

        https://www.youtube.com/watch?v=mx457T7iWMA