Callejon - Metropolis

Review

Soundcheck August 2020# 6 Galerie mit 5 Bildern: Callejon - Live in Hamburg 2017 (Support Papa Roach / "Crooked Teeth" -Tour)

Eines muss man CALLEJON lassen: Erwartungen und Standards, egal ob aus einer sogenannten Szene oder aus den Kommentarspalten sozialer Medien heraus formuliert, haben die Band noch nie sonderlich beeindruckt. So gibt es seit den Tagen des „Zombieactionhauptquartiers“ gute Kontakte und eine hörbare Affinität zur hiesigen Rap-Szene (namentlich zu den im Metal ohnehin sehr einschlägigen K.I.Z.), die schließlich im vergangenen Jahr folgerichtig im Deutschrap-Coveralbum „Hartgeld im Club“ kulminierten. Nach „Man spricht deutsch“ und sicherlich auch „Fandigo“ einer von vielen Affronts gegen die metallische Geschmackspolizei.

Gesellschaftskritik statt „Porn From Spain“

Bei so viel offensichtlichem Spaß wurden CALLEJON so manches Mal vorschnell in eine Schublade mit ESKIMO CALLBOY, GRINDFUCKERS und Co. gesteckt. Das in diesen Tagen erscheinende Warner-Debüt des Fünfers mit dem Titel „Metropolis“ zeichnet jedoch ein vielschichtigeres und differenzierteres Bild.

„Metropolis“ nimmt den Filmklassiker nur als Ausgangspunkt, um ein weitestgehend ernstes und düsteres Portrait der modernen Großstadt, ja des modernen Lebens zu skizzieren – auf musikalischer und lyrischer Ebene gleichermaßen. Der Anarcho-Humor der „Porn From Spain“-Reihe wird auf ein Minimum beschränkt. Stattdessen kotzt Bastibasti sich mal mehr und mal weniger innovativ über entfesseltes Wachstum, westliche Doppelmoral, Konsum, Boomer und den nahenden Weltuntergang aus.

CALLEJON sind so stark wie lange nicht

Eine traditionelle Rap-Qualität, die CALLEJON sich erhalten haben, ist dessen Zitatwut. Auch hier: Musikalisch (vgl. Sampling) und lyrisch. So ist „Blut“ stilistisch doch ziemlich nah dran am Signature-Sound von LAMB OF GOD und „Gestade der Vergessenheit“ erinnert in seiner melodischen Gitarren-Verspieltheit an TRIVIUM. Weitere Referenzen, nicht neu, aber auf „Metropolis“ deutlicher als zuletzt hörbar, sind PARKWAY DRIVE, SOILWORK und gesanglich sicherlich auch FJØRT. Textlich referenziert „Fürchtet euch“ den  „Friedenspanzer“ der ÄRZTE und „Die Fabrik“ GEIER STURZFLUG – um nur einige Querverweise zu nennen.

Das funktioniert und ist vor allem deshalb sympathisch, weil CALLEJON ihre kleinen Verbeugungen in eine Reihe wirklich packender Songs einbetten. Vom euphorischen Opener und Titeltrack, der das Album in bester HEAVEN-SHALL-BURN-Manier einleitet, über die erwähnten „Fürchtet euch“ und „Die Fabrik“ bis hin zum starken Albumfinale mit „Katakomben“ und „Dies Irae“ werden die Stärken des modernen Metalcore auf „Metropolis“ bestmöglich ausgespielt. „Gottficker“ mag etwas kalkuliert kontrovers daherkommen, „Die Krähe mit dem Schädelbauch“ beschwört größere Metaphern und mehr Pathos, als ihr stehen und auch „Der Wald“ zündet nicht direkt – der Gesamteindruck von „Metropolis“ bleibt jedoch ein sehr positiver. Der Major-Vertrag hat CALLEJON gutgetan. Schön, so etwas auch mal sagen zu können.

Wer übrigens auch im Cover eine Hommage zu erkennen meint, liegt nicht völlig falsch. Bastibasti hat schon „Iconoclast“ für die Kollegen von HEAVEN SHALL BURN gestaltet und kann seinen Stil auch beim Artwork von „Metropolis“ schwer verleugnen.

Shopping

Callejon - Metropolisbei amazon14,70 €
31.08.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Metropolis' von Callejon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Metropolis" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Callejon - Metropolisbei amazon14,70 €
Callejon - Metropolis (Ltd.Deluxe Box)bei amazon48,40 €
Callejon - Metropolis [Vinyl LP]bei amazon24,36 €
Callejon - Metropolis [Vinyl LP]bei amazon24,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32625 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Callejon - Metropolis

  1. BlindeGardine sagt:

    Callejon sind eine der wenigen Metalcore-Bands, die ich mir heute noch ab und zu ganz gut geben kann und die mMn etwas besser gealtert sind. Bin außerdem ganz froh, dass sie nach dem lahmen Fandigo wieder zu ihrem Stammsound zurückgekehrt sind. Bahnbrechend ist das natürlich nicht und bei Gesellschaftkritik, wie sie in „Dies Irae“ geäußert wird, sollte man vorsichtig sein wer da am Ende alles mitgrölen kann. Aber insgesamt auf jeden ganz unterhaltsam.

    7/10
  2. sardine sagt:

    Gehe das Review weitestgehend mit.
    Ich war begeistert von der brachialen Gewalt die Callejon mit der „Wir sind Angst“ präsentiert haben. War dann aber auch ein wenig enttäuscht dass bei „Fandigo“ das metallische gänzlich zurückgeschraubt wurde. Zwar ist das dann trotzdem ein intensives Album geworden gerade was die Texte und die Stimmung angeht, aber mir fehlte dort einfach etwas.
    Jetzt mit Metropolis schlagen Callejon genau die Brücke dieser beiden Alben, die Riffgewalt und Härte von „WSA“ kombiniert mit den melancholischen Stimmungen der „Fandigo“. Daher bleibt nach den ersten Durchläufen ein sehr positiver Eindruck. Und die Gestaltung der Doppel-Vinyl darf hier auch mal gelobt werden, das lila Vinyl kommt schon echt cool.

    8/10