Death Reality
Established 1996!

News

Death Reality ist eine junge deutsche Death Metal Band aus der Umgebung um Leipzig/Sachsen. Im Jahre 1996 gegründet, hat man den Stil bis zum Jahre 1998 vom Rock in den Death Metal gewandelt. Als Folge eines Sieges bei einem Newcomerwettbewerb konnten Death Reality ihr erstes Demo „Ancient Rebirth“ aufnehmen und erfolgreich unter die Menschen bringen. Es folgten einige Gigs mit Purgatory, Soul Demise und anderen deutschen Underground Bands. Das zweite Demo „Butchered Souls“ konnte 1999 aufgenommen werden. Man konnte hier schon eine deutliche Steigerung erkennen, und Fans und Presse schienen sich einig. Daraus resultierend konnte man Gigs mit Krabathor, Hypnos, Enslaved, Vader, Dying Fetus, Altar, Impending Doom, Manos u.v.a. an Land ziehen. Nach einer 7″ Split EP im Sommer 2001, wurde das Label Remission Records auf die junge Band aufmerksam. Mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren, wurde nun das Debut „Blasphemous Bleeding“ auf die Menschheit losgelassen und auch hier kamen von seitens der Presse und der Fans durchweg positive Kritiken. Im Januar 2003 wurde die zweite Scheibe „Flesh Still Feeds“ der jungen Sachsen veröffentlicht und brach auch hier jegliche Erwartungen. Eine Top-Produktion, dank Soundlodge Studio, verhalf Death Reality zum weiteren Steigern des Bekanntheitsgrad und steht heute für eine Band, welche einen Death Metal zelebriert, der so unverfälscht, frisch, voller Spielfreude, technisch und old school like aus den Boxen knallt. www.deathreailty.de

Quelle: Vielklang
13.10.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare